Arthur Wightman

Arthur Strong Wightman (* 30. März 1922 in Rochester, New York, USA) ist ein US-amerikanischer Physiker, der sich mit mathematischer Physik befasst.

Leben und Werk

Wightman studierte an der Yale University (Bachelor 1942, anschließend war er dort 1943/44 Instructor) und wurde 1949 bei John Archibald Wheeler an der Princeton University mit einem kernphysikalischen Thema (Wechselwirkung negativer Pionen mit Wasserstoff) promoviert. Er war danach in Princeton zuerst ab 1949 als Instructor und dann als Professor. Seit 1971 war er dort Thomas D. Jones Professor of Mathematical Physics. 1992 wurde er dort Professor Emeritus. 1951/52 und 1956/57 war er als Gastwissenschaftler an der Universität Kopenhagen, 1957 an der Universität Paris und 1963/64 und 1968/69 am IHES. 1977/78 war er Gastprofessor an der Ecole Polytechnique und 1982 an der Universität Adelaide.

Schon in seiner Studentenzeit hatte er enge Kontakte zum Mathematik-Department in Princeton und beschäftigte sich, zusammen mit dem befreundeten Mathematiker John T. Tate, mit den Arbeiten zur Darstellung der Lorentz- und Poincarégruppe durch Eugene Wigner und Valentine Bargmann. Wightman war bis zu seiner Emeritierung Professor an der Universität Princeton.

In den 1950er Jahren gab er der relativistischen Quantenfeldtheorie eine mathematische Basis mit Einführung seiner Wightman-Axiome. Quantenfelder werden darin als Distributionen in der Raum-Zeit behandelt, deren Werte Operatoren in einem Hilbertraum sind, die Kommutator- bzw. Anti-Kommutator-Beziehungen erfüllen (die für raumartige Abstände verschwinden). Der Hilbertraum trägt eine unitäre Darstellung der Poincarégruppe unter der die Feldoperatoren kovariant transformieren. Res Jost konnte damit die PCT- und Spin-Statistik-Theoreme ableiten, wie in Wightmans Buch mit Ray Streater dargestellt wird. Mit Eugene Wigner und Gian-Carlo Wick führte er Super-Auswahlregeln (super selection rules) ein und untersuchte mit dem Mathematiker Lars Gårding die Darstellungen von Kommutator- und Anti-Kommutator-Algebren.

Wightman trug mit seiner Behandlung von Quantenfeldtheorien wesentlich zur Etablierung der mathematischen Physik bei.

Zu seinen Studenten zählen Arthur Jaffe und Jerrold Marsden.

1969 erhielt er den Dannie-Heineman-Preis. 1997 erhielt er den Henri-Poincaré-Preis auf dem Internationalen Kongress für Mathematische Physik. Seit 1970 ist er Mitglied der National Academy of Sciences.

Literatur

  • Streater und Arthur Wightman: PCT, Spin, Statistik und all das, BI Hochschultaschenbuch 1964, sowie englisch PCT, Spin, Statistics and all that, Princeton University Press 2000 (zuerst New York, Benjamin 1964)
  • Arthur Wightman: Quantum field theory in terms of vacuum expectation values. In: Physical Review. Band 101, 1956, S. 860
  • Arthur Wightman und Lars Gårding: Fields as operator-valued distributions in relativistic quantum theory. In: Arkiv för Fysik. Band 28, 1965, S. 129–184
  • Arthur Wightman: What is the point in axiomatic field theory?. In: Physics Today. September 1969
  • Arthur Wightman Introduction to some aspects of the relativistic dynamics of quantized fields, in Maurice Lévy (Hrsg.) High energy electromagnetic interactions and field theory, Cargèse Summer School 1964, Gordon and Breach, New York 1967
  • Arthur Wightman: Should we believe in Quantum Field Theory?. In: Zichichi (Hrsg.): The Whys of subnuclear physics. In: Ettore Majorana Course. Band 19, 1975, S. 983
  • Arthur Wightman, Wick und Wigner: Intrinsic parity of elementary particles. In: Physical Review. Band 88, 1952, S. 101
  • Arthur Wightman: Looking back at Quantum Field Theory. In: physica scripta. Band 24, 1981, S. 813
  • Res Jost: To Arthur Wightman. In: Communications in mathematical physics. Band 132, 1990, S. 1
  • Arthur Wightman:The theory of quantized fields in the 50s, in Brown, Dresden, Hoddeson (Hrsg.) Pions to quarks: particle physics in the 50s, Cambridge University Press 1989

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arthur Wightman — Arthur Strong Wightman (30 mars  1922) est un physicien et mathématicien américain. Il est l un des fondateurs de la théorie quantique des champs axiomatique. Sommaire 1 Biographie 2 Annexes 2.1 Article …   Wikipédia en Français

  • Arthur Wightman — Infobox Scientist image width = 150px name = Arthur Strong Wightman caption = birth date = birth date|1922|3|30|mf=y birth place = Rochester, New York death date = death place = residence = U.S. nationality = US field = Physicist erdos number =… …   Wikipedia

  • Arthur Strong Wightman — (* 30. März 1922 in Rochester, New York, USA) ist ein US amerikanischer Physiker, der sich mit mathematischer Physik befasst. Leben und Werk Wightman wurde 1949 bei John Archibald Wheeler an der Princeton University mit einem kernphysikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wightman — is a surname, and may refer to:*Arthur Wightman, American theoretical physicist (Wightman axioms) *Edward Wightman, English Baptist *Hazel Hotchkiss Wightman, American tennis player, for whom the Wightman Cup is named *Louise Wightman (Lucy),… …   Wikipedia

  • Wightman — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Wightman (* 1922), US amerikanischer Physiker Hazel Hotchkiss Wightman (1886–1974), US amerikanische Tennisspielerin Robert Wightman (* ?), US amerikanischer Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Wightman axioms — Quantum field theory (Feynman diagram) …   Wikipedia

  • Arthur Jaffe — Arthur Jaffe. Arthur Jaffe (* 22. Dezember 1937) ist ein US amerikanischer mathematischer Physiker, der sich vor allem mit Quantenfeldtheorie beschäftigt. Inhaltsverzeichnis 1 Le …   Deutsch Wikipedia

  • Axiomes de Wightman — Les axiomes de Wightman, proposés par le physicien et mathématicien Arthur Wightman, sont une tentative de formulation mathématique de la théorie quantique des champs. Formulés par Wightman dans les années 1950, ses axiomes ne sont publiés qu en… …   Wikipédia en Français

  • Axiomas de Wightman — Saltar a navegación, búsqueda Los axiomas de Wightman constituyen uno de los enfoques existentes para construir una teoría cuántica de campos rigurosa, que combine los requerimientos relativistas y los principios cuánticos. Contenido 1 W0… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Wig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”