Norbert Trelle

Norbert Trelle
Bischof Norbert Trelle

Norbert Trelle (* 5. September 1942 in Kassel) ist Bischof von Hildesheim. Er wurde am 5. Oktober 2011 während der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda zum stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Trelle besuchte das Kasseler Friedrichsgymnasium und studierte anschließend ab 1962 in Bonn und Innsbruck Katholische Theologie. Am 2. Februar 1968 empfing er durch Erzbischof Joseph Kardinal Frings in Köln das Sakrament der Priesterweihe. Nach mehreren Seelsorgestellen wurde er Pfarrer und Stadtdechant in Wuppertal und als solcher 1991 zum Monsignore erhoben. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 25. März 1992 zum Titularbischof von Egnatia und Weihbischof im Erzbistum Köln. Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner spendete ihm am 1. Mai 1992 im Kölner Dom die Bischofsweihe. Er war Beauftragter für den Pastoralbezirk Süd des Erzbistums Köln und zugleich Bischofsvikar für die Seelsorge an ausländischen Katholiken. Kurz darauf wurde er zugleich Residierender Domherr in Köln.

Am 29. November 2005 wurde Norbert Trelle durch Papst Benedikt XVI. zum 70. Bischof von Hildesheim ernannt. Am 11. Februar 2006 wurde er im Hildesheimer Dom in sein Amt eingeführt (Inbesitznahme der Cathedra).

Trelle ist Mitglied der Migrationskommission – seit Februar 2010 deren Vorsitzender – sowie der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

Wahlspruch und Wappen

Bischofswappen

Der bischöfliche Wahlspruch Trelles lautet: Fundamentum est Christus Jesus („Der Baugrund ist Jesus Christus“, nachempfunden 1 Kor 3,11: „Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus.“)

Der Wappenschild ist von Gold und Rot gespalten, in dessen unterem Teil sich drei Kronen in verwechselten Farben befinden. Farben und Teilung des Schildes entsprechen dem Hildesheimer Bistumswappen; die drei Kronen im Wappenschild erinnern an die Heiligen Drei Könige, deren Schrein Mittelpunkt des Kölner Domes ist und an deren Legende, zu deren wichtigsten Überlieferungssträngen die „Historia trium regum“ (Geschichte der Drei Könige) des Karmeliters Johannes von Hildesheim gehört. Das hinter dem Schild eingestellte Kreuz ist dem Bernwardskreuz nachempfunden und erinnert an den heiligen Bernward von Hildesheim.

Quellen

  1. Bischof Norbert Trelle neuer stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Siehe auch

Literatur

  • Gerhard Best/Michael Feldmann/Ralf Preker(Hg.), 350 Jahre Marienwallfahrt Werl, Bonifatius Verlag Paderborn, ISBN 978-3-89710-482-2, Seiten 114 und 115

Weblinks

 Commons: Norbert Trelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Josef Homeyer Bischof von Hildesheim
seit 2005
Weihbischof in Köln
1992–2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trelle — Norbert Trelle Wappen des Kölner Weihbischofs Norbert Trelle Norbert Trelle (* 5. September 1942 in Kassel) ist Bischof von …   Deutsch Wikipedia

  • Norbert — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Kirchengebäude …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche — ist ein Phänomen, das seit Mitte der neunziger Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhalten hat. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen an die Öffentlichkeit zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Hildesheim — Diocese of Hildesheim Dioecesis Hildesiensis St. Mary s Cathedral, Hildesheim Location …   Wikipedia

  • Bischof von Hildesheim — Das älteste Zeugnis zur Geschichte des Hildesheimer Bistums liegt in Form einer ungedruckten Bischofsliste vor, die im Sakramentar von 1014 überliefert worden ist. Es gibt wahrscheinlich noch ältere, jedoch nicht mehr erhaltene Bischofslisten. In …   Deutsch Wikipedia

  • Cigány — Dieser Artikel behandelt Zigeuner als Fremdbezeichnung für Roma. Für andere Bedeutungen siehe Zigeuner (Begriffsklärung). Artikel Ziegeuner, Johann Heinrich Zedler, Universallexicon (1731 1754), einflussreichste deutschsprachig …   Deutsch Wikipedia

  • Firmpate — Firmung im Hildesheimer Dom 2007: Bischof Norbert Trelle, erwachsene Firmkandidaten, Firmpaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.