Arti
Siedlung städtischen Typs
Arti
Арти
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Rajon Arti
Gegründet 1783
Frühere Namen Artinski sawod, Artinsk
Siedlung städtischen Typs seit 1929
Höhe des Zentrums 240 m
Bevölkerung 13.416 Einw. (Stand: 2009)
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 34395
Postleitzahl 623340–623342
Kfz-Kennzeichen 66, 96
OKATO 65 203 551
Geographische Lage
Koordinaten 56° 25′ N, 58° 32′ O56.41666666666758.533333333333240Koordinaten: 56° 25′ 0″ N, 58° 32′ 0″ O
Arti (Russland)
Red pog.svg
Arti (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Oblast Swerdlowsk
Liste großer Siedlungen in Russland

Arti (russisch Арти) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 13.416 Einwohnern (Berechnung 2009).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Siedlung liegt an der westlichen Flanke des Mittleren Urals, knapp 150 Kilometer (Luftlinie) südwestlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg am Flüsschen Artja, wenig oberhalb seiner Mündung von links in die Ufa. Die Artja ist hier zu einer kleinen Talsperre angestaut.

Arti ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Arti.

Geschichte

Der Ort entstand ab 1783 im Zusammenhang mit der Errichtung eines Eisenwerkes, das nach dem Fluss – möglicherweise abgeleitet vom mansischen Wort für den Fisch Aland[1]Artinski sawod genannt wurde. Bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts stand an dieser Stelle eine Mühle. Die Siedlung trug zunächst den gleichen Namen wie das Werk, das 1787 den Betrieb aufnahm; später wurde er auf Artinsk und Arti verkürzt.

Ab 1809 spezialisierte sich das Werk auf die Fertigung von Sensenblättern. 1811 ging es in Staatsbesitz über. In Folge wurden seine Erzeugnisse unter anderem auf den Weltausstellungen von London 1851 und Paris 1876 gezeigt und prämiert; der Ort wuchs insbesondere im dritten Viertel des 19. Jahrhunderts schnell.[2]

1923 wurde der Ort Verwaltungszentrum eines Rajons, 1929 erhielt er den Status einer Siedlung städtischen Typs unter seinem heutigen Namen.[3]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1959 13.016
1970 13.744
1979 13.530
1989 15.803
2002 13.790
2009 13.416

Anmerkung: 1959–2002 Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Arti besitzt ein kleines Historisches Museum, eine Filiale des Swerdlowsker Oblastheimatmuseums. Im Ort sind eine Reihe von Fabrik- und Verwaltungsgebäuden aus der Mitte des 19. Jahrhunderts erhalten.

In der Umgebung gibt es verschiedene botanische und geologische Naturdenkmäler. Dazu gehören der Eichenwald Potaschkinskaja dubrawa beim Dorf Potaschka, der die östliche Verbreitungsgrenze der Stieleiche (Quercus robur) markiert, sowie der 1884 vom Geologen Alexander Karpinski untersuchte Fossilienfundort mit Ammoniten, Brachiopoden und Belemniten im Kalkgestein des Berges Kaschkabasch (auch Romanow uwal).[1] Nach dem Ortsnamen schlug Karpinski für die entsprechende chronostratigraphische Stufe des Perm den heute gebräuchlichen Namen Artinskium vor.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wichtigstes Unternehmen der Siedlung ist bis heute die aus dem alten Eisenwerk hervorgegangene Fabrik, die Sensen und andere Garten- und landwirtschaftliche Geräte sowie seit den 1940er Jahren Näh- und Nähmaschinennadeln herstellt. Daneben wird in der Umgebung Land- und Forstwirtschaft betrieben.[4]

Die nächstgelegenen Eisenbahnstationen befinden sich gut 50 Kilometer nordwestlich in Krasnoufimsk an der Strecke MoskauKasan–Jekaterinburg sowie östlich bei Michailowsk und Nischnije Sergi an der Nebenstrecke TschussowoiBerdjausch. Über diese Städte besteht in zwei Richtungen auch Straßenanschluss an die Fernstraße R242 und Teil der Europastraße 22 Perm–Jekaterinburg, außerdem in südwestlicher Richtung nach Njasepetrowsk in der benachbarten Oblast Tscheljabinsk.

Am Ort befindet sich eine Monitoring-Station des SDCM-Systems.

Persönlichkeiten

  • Michail Ossinow (* 1975 in Arti), Fußballer, Kapitän des FK Rostow

Einzelnachweise

  1. a b Offizielle Tourismuswebseite der Oblast Swerdlowsk (russisch)
  2. Geschichte auf der Webseite des Werkes (russisch)
  3. Geschichte des Rajons auf der Webseite Heraldik der Oblast Swerdlowsk (russisch)
  4. Arti auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)

Weblinks

 Commons: Arti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arti — Pour les articles homonymes, voir Arte (homonymie). Blason de l Arte della Lana en terracotta émaillée par Andrea della Robbia …   Wikipédia en Français

  • Arti — ( ru. Арти) is an urban type settlement and the administrative center of Artinsky District of Sverdlovsk Oblast, Russia. It is situated on the river Artya at the confluence with the Ufa River, 203 km southwest of Yekaterinburg and 62 km southeast …   Wikipedia

  • arti — arti̇̀2 prv. Muziẽjus jaũ arti̇̀, li̇̀ko kẽletas stotẽlių pavažiúoti …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • arti — arti̇̀3 prl. Bùvome jaũ arti̇̀ namų̃, kai sutẽmo …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • arti — 3 artì praep. su gen. 1. netoli, prie (žymi vietą, kurios artumoje kas nors yra ar vyksta): Gyvenau artì upės J.Jabl. Jų namai visai artì miesto Mrj. Jis artì manęs stovėjo Kur. Eik, rasi arti tvoros Kp. Artì pastogės pasidairyk Rm. Artì… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Ārtī — L’Ārtī ou āratī (hindi : आरती) est un rituel hindou dans lequel la lumière de mèches imbibées de ghī ou de camphre est offerte à une ou plusieurs déités. L Ārtī est généralement exécuté deux à cinq fois par jour, le matin et le soir. Les… …   Wikipédia en Français

  • arti — 2 artì adv. Š 1. SD15, R, K netoli (vietai žymėti): Artì nieko nerasi J.Jabl. Neik arti J. Mūsų kiemui arti upė A.Baran. Kaip artì kalbi su jąj, tai girdi Vv. Vaikai, nelįskit artì prie arklio, gali įspirt Kp. Jis bėgioja arti prie namų Dj.… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • artı — is., mat. 1) Toplama işleminde + işaretinin adı, zait 2) sf., mat. Sıfırdan büyük, önünde artı işareti bulunan (sayı), eksi karşıtı, pozitif 3) mec. Fazlalık Alışkanlıklarımız artılarıyla eksileriyle nelerdir, aktarılmıyor çocuklarımıza. N. Meriç …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • arti — 1 arti, ãria, ãrė (orė) tr., intr. 1. SD229, R, K su arklu, plūgu dirbti, purenti žemę: Jau metas rugienos arti Kp. Žemė buvo labai sunki arti J.Jabl. Kam tep giliai arì – neit baltžemis verčiasi? Gs. Sakė tave arti nemokantį KlvD107. Orė per… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Arti — Original name in latin Arti Name in other language ARTI, Arti, АРТИ, Арти State code RU Continent/City Asia/Yekaterinburg longitude 56.42344 latitude 58.53276 altitude 230 Population 13564 Date 2012 01 17 …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”