Articulatio coxae
rechtes Hüftgelenk (Ansicht von vorne-seitlich)

Das Hüftgelenk (lat. Articulatio coxae) ist nach dem Kniegelenk das zweitgrößte Gelenk der Säugetiere. Der Oberschenkelknochen (Femur) und das Becken (Pelvis) bilden dabei die knöchernen Gelenkpartner.

Inhaltsverzeichnis

Knöcherne Strukturen und Gelenkflächen

Die Knochenpartner haben einen sehr engen Kontakt zueinander. Damit auch an den Kontaktflächen eine schmerzfreie und ungestörte Beweglichkeit des Hüftgelenkes stattfinden kann, sind sie (wie alle Gelenkflächen im Körper) mit einer sehr glatten, weißlichen Knorpelschicht, dem so genannten hyalinen Knorpel, überzogen.

Oberschenkelknochen (Femur)

Oberschenkelknochenkopf

Der Oberschenkelknochen bildet am oberen Ende einen großen kugelförmigen Kopf (Caput femoris). Dieser stellt eine relativ regelmäßig gekrümmte Zweidrittel-Kugel mit einem Radius von durchschnittlich 2,5 Zentimetern dar. Lediglich der gelenknahe (proximale) Pol formt eine plane Fläche um die Einziehung des Oberschenkelknochenkopfes (Fovea capitis femoris), um die zu übertragende Last von einem Punkt auf einen Ring zu verschieben. Der Oberschenkelknochenkopf ist durchgehend von hyalinem Knorpel überzogen, weist in seinen Hauptbelastungszonen jedoch eine besonders ausgeprägte Schicht von etwa 2,5 bis 3,5 Millimetern auf. Zum Oberschenkelknochenhals (Collum femoris) hin nimmt die Dicke sukzessiv ab.

Becken (Pelvis)

Röntgenbild eines gesunden rechten Hüftgelenks

Am Aufbau des Gegenstückes, der Gelenkpfanne, sind alle drei Beckenknochen beteiligt: Das Dach wird vom Darmbein (Os ilium) gebildet, das Schambein (Os pubis) begrenzt vorne (ventral) und das Sitzbein (Os ischii) hinten-oben (dorsokaudal) den Rand des Beckens mit seiner Vertiefung, das so genannte Acetabulum („Essignäpfchen“). Sie vereinigen sich mittels einer hyalinen Knorpelschicht (Y-Fuge) zum Hüftbein (Os coxae), die im Laufe der Entwicklung verknöchert (ossifiziert). Stellt man sich die Pfanne als hohle Halbkugel vor, beträgt ihr Radius je nach Körpergröße etwa 2,7 Zentimeter. Eine bogenförmige Faserknorpellippe (Labrum acetabuli bzw. Limbus acetabuli) geht jedoch stellenweise über den Äquator der Halbkugel hinaus und umgreift regelrecht den Oberschenkelknochenkopf. Daher spricht man beim Hüftgelenk auch von einem Nussgelenk (Sonderform des Kugelgelenkes). Zum Schambeinloch (Foramen obturatum) ausstrahlend ist die Pfannenlippe hingegen unterbrochen (Incisura acetabuli), sodass sie eine halbmondförmige Gestalt annimmt. Dieser unterbrochene Teil der Pfanne wird von einem Querband (Ligamentum transversum acetabuli) überbrückt. Das Innere der Gelenkpfanne ist nicht vollständig von hyalinem Knorpel überzogen, da sich die effektive physiologische Kontaktfläche mit dem miteinander in Verbindung stehenden (artikulierenden) Oberschenkelknochenkopf auf eine halbmondförmige Gelenkfläche (Facies lunata) beschränkt. Daher ist die Knorpelfläche gerade mal 2 Zentimeter lang und 0,3 Zentimeter dick. Mittig (Medial) dieser Kontaktfläche liegt zentral eine von der Gelenkfläche aufgeworfene Vertiefung (Fossa acetabuli), die mit der Unterbrechung der Pfannenlippe in einer Ebene liegt und in ihr ausläuft.

Winkel

Das Hüftgelenk besitzt zwei entscheidende Winkel:

CCD-Winkel

Den Winkel, in dem der Oberschenkelknochenkopf in Bezug auf die schalenförmigen Vertiefung am seitlichen Rand des Beckenknochens steiler nach oben verschoben verläuft, nennt man Corpus – Collum - Diaphysen – Winkel (auch CCD-Winkel). Dieser beträgt beim Kind ca. 140°, beim Erwachsenen ca. 126° und beim alten Menschen ca. 120°. Da das Hüftgelenk große Kräfte übertragen muss, ist für eine Beurteilung der Achsenverhältnisse zum Beispiel auch die Lage der Gelenkpfanne einzubeziehen. So haben Menschen mit steilen Gelenkpfannen physiologischer Weise auch größere CCD-Winkel. Bei pathologisch großen Werten für den CCD-Winkel liegt das klinische Bild des X-Beines (Coxa valga) vor (zum Beispiel bei Immobilität nach Muskellähmung), da die Körperlast keinen mechanischen Druck auf den Schenkelhals ausübt. Bei einer proportional zu großen Belastung des Oberschenkelknochenhalses kommt es zu einem O-Bein (Coxa vara). Dies kann bei einer herabgesetzten Widerstandsfähigkeit und damit einer gesteigerten Nachgiebigkeit des Knochens (zum Beispiel bei Rachitis) der Fall sein.

Antetorsionswinkel

Den Winkel, in dem der Oberschenkelknochenhals in Bezug auf die schalenförmige Vertiefung am seitlichen Rand des Beckenknochens nach vorne verschoben steht, nennt man Antetorsionswinkel. Dieser beträgt beim Kind ca. 30°, beim Erwachsenen ca. 12°.

Gelenkkapsel, -flüssigkeit und -raum

Hüftgelenk (Gelenkkapsel blau)

Umhüllt wird das Hüftgelenk von der kräftigsten Gelenkkapsel des menschlichen Körpers, der straffen Hüftgelenkskapsel (Capsula articularis coxae). Sie wird über innerhalb der Kapsel gelegene Bänder stabilisiert und in der Mitte vom Ringband umgurtet.

Äußere Schicht

Die äußere Schicht der Gelenkkapsel (Membrana fibrosa capsulae) entspringt an der Faserknorpellippe und überdeckt trichterförmig fast vollständig den Oberschenkelknochenhals, um vorne an der Linie zwischen den beiden Oberschenkelrollhügeln (Linea intertrochanterica) zu inserieren. Hinten (dorsal) ist die Ansatzlinie etwa fingerbreit oberhalb des Randes (Crista intercondylaris) zwischen den Oberschenkelknorren (Trochanter major und Trochanter minor) entfernt.

Innere Schicht

Die innere Schicht der Gelenkkapsel wird als Gelenkinnenhaut (Membrana synovialis capsulae) bezeichnet.

Sie bildet die für die Ernährung des Knorpels wichtige Gelenkflüssigkeit (Synovia). Bewegungen des Hüftgelenks durchmischen die Gelenkflüssigkeit und verbessern dadurch die Aufnahme von Nährstoffen durch die Knorpelzellen (Chondrozyten). Die richtige Menge und Zusammensetzung der Gelenkflüssigkeit ist außerdem für die Schmierung des Hüftgelenkes von entscheidender Bedeutung. Durch sie wird die Reibung der korrespondierenden Knorpelflächen bei der Roll-Gleit-Bewegung minimiert.

Fettkörper

Das Hüftgelenk besitzt einen Fettkörper (Corpus adiposum), welcher sich in der Hüftpfanne befindet.

Schleimbeutel

Zwischen der Kapsel und dem Lendenmuskel befindet sich ein Schleimbeutel (Bursa iliopectinea), der meistens mit dem Hüftgelenk in Verbindung steht.

Bänder

Das Hüftgelenk ist mit dem kräftigsten Bandapparat des menschlichen Körpers versehen, da es aufgrund des umfangreichen Bewegungsspielraums auf eine knochenbetonte Roll-Gleitbewegung (Arthrokinematik und Osteokinematik), wie etwa beim Kniegelenk verzichtet.

Die kapselverstärkenden Bänder sind derart schraubenförmig um den Oberschenkelknochenhals gewickelt, dass sie im Stand und in Streckung (Extension) gespannt sind, während sie sich bei Beugung (Flexion) abwickeln. Von jedem der Teilknochen des Hüftgelenkes windet sich ein Band zum gelenknahen Oberschenkelknochen. Sie stabilisieren, indem sie für eine Kontakterhaltung zwischen Gelenkpfanne und -kopf sorgen. Außerdem besitzt die knöcherne Gelenkpfanne ein zusätzliches Band, wodurch sie vervollständigt wird. In den Oberschenkelknochen führt noch ein Band, welches den Hüftkopf versorgt.

Bänder außerhalb der Kapsel

  • Das Ringband (Zona orbicularis) liegt wie ein Kragen um die engste Stelle des Oberschenkelknochenhalses (Collum femoris). An der Innenfläche der Gelenkkapsel ist es als deutlicher Ringwulst zu erkennen, während es außen durch die anderen Bänder, die teilweise in sie einstrahlen, verdeckt ist.
  • Das Ligamentum iliofemorale („Darmbeinschenkelband“) ist mit ca. 350 kg Zugfestigkeit das stärkste Band des Körpers. Es verläuft von der vorderen unteren Beckenspitze (Spina iliaca anterior inferior) und dem Rand des Pfannendachs bis zur Linie zwischen den beiden Oberschenkelrollhügeln. Man unterteilt es in einen stärkeren Zügel, der weiter oben und parallel zur Oberschenkelknochenhalsachse verläuft (Pars transversa) und einen schwächeren Zügel, der etwas weiter unten und parallel zur Oberschenkelknochenlängsachse verläuft (Pars descendens). Gemeinsam verhindern beide Zügel ein Nach – hinten – Kippen des Beckens und stabilisieren somit die Standbeinphase, also die Streckung. Der obere Zügel hemmt zusätzlich die Auswärtsdrehung (Außenrotation), der untere Zügel hemmt die Innenwärtsdrehung (Innenrotation).
  • Das Ligamentum ischiofemorale („Sitzbeinschenkelband“) verläuft vom Sitzbein zum Ansatz des oberen Zügels des Darmbeinschenkelbandes. Es strahlt außerdem in das Ringband ein. Das Sitzbeinschenkelband hemmt die Innenwärtsdrehung.
  • Das Ligamentum pubofemorale („Schambeinschenkelband“) ist das schwächste der Hüftgelenksbänder. Es verläuft vom Schambein (Ramus superior ossis pubis, genauer von der Crista obturatoria und Membrana obturatoria) zum kleinen Oberschenkelrollhügel und strahlt in das Ringband und die Gelenkkapsel ein. Das Schambeinschenkelband schränkt die Abspreizbewegung (Abduktion) ein.

Bänder innerhalb der Kapsel

Oberschenkelhalsband (Ansicht von der Seite, schematisch)
  • Das Oberschenkelknochenkopfband (Ligamentum capitis femoris) verläuft von der Pfannengrube (Fossa acetabuli, genauer Incisura acetabuli) in einer kleinen Vertiefung im Oberschenkelknochenkopf (Fovea capitis femoris). Es hat keine mechanische Funktion, sondern beinhaltet eine Arterie, die den Hüftkopf versorgt (Arteria capitis femoris). Weitere Arterien, die den Hüftkopf versorgen sind die Arteria circumflexa femoris lateralis und der Arteria circumflexa femoris medialis. Bei Pferden besitzt das Oberschenkelknochenkopfband eine Abspaltung (Ligamentum accessorium capitis femoris), welche sich am Schambein anheftet.
  • Das quere Pfannenband (Ligamentum transversum acetabuli) verschließt die Lücke in der Hüftgelenkspfanne (Incisura acetabuli) und vervollständigt so die knöcherne Gelenkpfanne nach unten hin.

Freiheitsgrade

Das Hüftgelenk ist ein Nussgelenk, welches als Unterform des Kugelgelenks alle Bewegungsrichtungen, also insgesamt drei, als Freiheitsgrade zulässt:

  • Beugung: bis ca. 140°
  • Streckung: bis ca. 20°
  • Abspreizbewegung: bis ca. 50° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Heranführungsbewegung: bis ca. 30° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • transversale Abspreizbewegung: bis ca. 80° (bei 90° Beugung im Hüftgelenk)
  • transversale Heranführungsbewegung: bis ca. 20° (bei 90° Beugung im Hüftgelenk)
  • Einwärtsdrehung: bis ca. 40° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Auswärtsdrehung: bis ca. 30° (bei gestrecktem Hüftgelenk)
  • Einwärtsdrehung: bis ca. 40° (bei 90° gebeugtem Hüftgelenk)
  • Auswärtsdrehung: bis ca. 50° (bei 90° gebeugtem Hüftgelenk)

Muskulatur

Beuger

Die innere Lendenmuskulatur stellen zwei Teilmuskeln des (Musculus iliopsoas) (Darmbeinmuskel=Musculus iliacus und großer Lendenmuskel=Musculus psoas major) dar. Sie beugen das Hüftgelenk, der Darmbeinmuskel bewirkt außerdem eine leichte Heranführungsbewegung und der große Lendenmuskel eine leichte Auswärtsdrehung. Der nur bei etwa 50 % der Menschen vorkommende kleine Lendenmuskel (Musculus psoas minor) unterstützt den großen. Bei Tieren hat er keine Wirkung auf das Hüftgelenk, da er selbständig am Darmbein ansetzt.

Weitere Beuger des Hüftgelenks sind der Schneidermuskel (Musculus sartorius), der Schenkelbindenspanner oder Sprintermuskel (Musculus tensor fasciae latae) und der gerade Oberschenkelmuskel (Musculus rectus femoris).

Strecker

Der große Gesäßmuskel (Musculus gluteus maximus) ist beim Menschen der kräftigste Strecker des Hüftgelenks, bei Tieren ist dies der mittlere Gesäßmuskel (Musculus gluteus medius). Der große Gesäßmuskel bewirkt außerdem eine Auswärtsdrehung, die oberen Fasern eine Abspreizbewegung und die unteren Fasern eine Heranführungsbewegung. Die langen Oberschenkelmuskeln: der Halbsehnenmuskel (Musculus semitendinosus), der Bizeps (Musculus biceps femoris) und der halbhäutige Muskel (Musculus semimembranosus) wirken auf das Hüftgelenk vorwiegend als Strecker.

Heranführer

Die an der Innenseite des Hüftgelenks angeordneten Adduktoren: der Kammuskel (Musculus pectineus), der lange (Musculus adductor longus), kurze (Musculus adductor brevis), große Adduktor (Musculus adductor magnus) und der schlanker Muskel (Musculus gracilis) führen den Oberschenkel an den Körper heran.

Auswärtsdreher

Die tiefe hintere Schicht der hinteren, äußeren Hüftmuskulatur wird auch als „kleine Beckengesellschaft“ bezeichnet. Sie besteht aus den beiden Hüftlochmuskeln (Musculus obturator internus und Musculus obturator externus), den beiden Zwillingsmuskeln (Musculus gemellus superior und Musculus gemellus inferior) und dem viereckigen Oberschenkelmuskel (Musculus quadratus femoris). Alle Muskeln bewirken eine Auswärtsdrehung,ebenso der Birnenmuskel (Musculus piriformis).

Einwärtsdreher

Der mittlere Gesäßmuskel und der kleine Gesäßmuskel (Musculus gluteus minimus) bewirken beim Menschen eine Einwärtsdrehung und Abspreizbewegung, bei Tieren wirken sie als Hüftgelenkstrecker.

Erkrankungen

Röntgenaufnahme eines rechten Hüftgelenks (im Bild links) nach dem Einsetzen einer Prothese

Haupterkrankungen des Hüftgelenkes beim Menschen sind:

Bei Haushunden spielen vererbte Fehlbildungen des Hüftgelenkes (Hüftdysplasie des Hundes) eine große Rolle. Auch Hüftkopfnekrosen kommen bei Hunden vor. Frakturen können bei allen Tieren auftreten.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Articulatio coxae — klubo sąnarys statusas T sritis gyvūnų anatomija, gyvūnų morfologija atitikmenys: lot. Articulatio coxae ryšiai: platesnis terminas – užpakalinės kojos sąnariai siauresnis terminas – klubaduobinė lūpa siauresnis terminas – priedinis šlaunikaulio… …   Veterinarinės anatomijos, histologijos ir embriologijos terminai

  • articulatio coxae — noun the ball and socket joint between the head of the femur and the acetabulum • Syn: ↑hip, ↑hip joint, ↑coxa • Hypernyms: ↑ball and socket joint, ↑spheroid joint, ↑cotyloid joint, ↑enarthrodial joint, ↑ …   Useful english dictionary

  • articulatio coxae — [TA] hip joint: the joint formed between the head of the femur and the acetabulum of the hip bone; called also a. coxofemoralis [TA alternative], and coxal, femoral, or iliofemoral joint. Sometimes loosely called hip or coxa …   Medical dictionary

  • articulatio spheroidea — noun a freely moving joint in which a sphere on the head of one bone fits into a rounded cavity in the other bone • Syn: ↑ball and socket joint, ↑spheroid joint, ↑cotyloid joint, ↑enarthrodial joint, ↑enarthrosis • Hypernyms: ↑synovial joint, ↑ …   Useful english dictionary

  • articulatio — synovial joint. [L. a forming of vines] a. acromioclavicularis [TA] SYN: acromioclavicular joint. a. atlantoaxialis lateralis [TA] SYN: lateral atlantoaxial joint. a. atlantoaxialis mediana [TA] SYN: median atlantoaxial joint. a. atlanto… …   Medical dictionary

  • articulatio coxofemoralis — TA alternative for a. coxae …   Medical dictionary

  • Os coxae — Das Becken (Pelvis) ist der Körperabschnitt unterhalb des Bauchs und oberhalb der Beine, bei vierfüßigen Säugetieren der Teil zwischen Bauch und Schwanz. Man unterscheidet beim Menschen zwischen einem großen und einem kleinen Becken (Pelvis major …   Deutsch Wikipedia

  • femoral joint — articulatio coxae …   Medical dictionary

  • iliofemoral joint — articulatio coxae …   Medical dictionary

  • Тазобедренное сочленение — (articulatio coxae). В состав Т. сочленения входит вертлюжная впадина (acetabulum) безымянной кости и головка бедра. Обе суставные поверхности покрыты гиалиновым хрящом; но в вертлюге остается непокрытая хрящом бороздка (fossa acetabuli), в… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”