Artilleriegeschütz
155 mm-Feldhaubitzen
Kanadische 105 mm-Haubitze C2
Schwere Feldhaubitze 18, Kaliber 15 cm, deutsches Standardartilleriegeschütz bis 1945 (hier ohne Schutzschild)

Haubitzen sind Artillerie-Geschütze für indirektes Steilfeuer mit langer Reichweite. Sie sind Distanzwaffen bei Heeren, im Gegensatz zu Geschützen mit flacher Trajektorie für nahegelegene sichtbare Ziele.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

  • Ursprünglich eine Steinbüchse zum Beschuss von lebenden Kräften im Feld (bereits 1410 in der Schlacht bei Tannenberg durch das Heer des Deutschen Ritter-Ordens eingesetzt).
  • Zuerst als „auf(e)niz“, tschech. "houfnice", (aus "houf" = Schlacht-Haufen für das Ziel), im Deutschen wurde daraus Haussnitz, ital. obice. Erstmals urkundl. im 15. Jh. erwähnt wurde sie in den Hussitenkriegen (1419-36) als (Feld-)Geschütz aus der Wagenburg heraus gegen die taktische Formation „Haufen“ (siehe z. B. Gewalthaufen) eingesetzt; eher durch seine akustische Wirkung auf die Pferde, statt durch Treffsicherheit und Geschosswirkung zum „Aufbrechen“ der geordneten Schlachtformation dienend.
  • Sie wurde den Hauptbüchsen zugeordnet.
  • Die Bezeichnung Haubitze wurde erst am Ende des 19.Jh. auf Geschütze mit kurzen Rohren und gezogenem Lauf angewendet.

In Europa kamen die ersten Haubitzen (mit glattem Rohr mittlerer Länge) im 15. Jahrhundert in Deutschland und Italien auf. Mit ihnen wurden Steinkartätschen, ab der 2. Hälfte des 16.Jh. mit Sprengstoff gefüllte Granaten verschossen. In Russland gab es Haubitzen ab Mitte des 16. Jh., sie wurden als Gakownizy, Gaufnizy (Gafunizy) bezeichnet.

Beschreibung

Das Rohr der Haubitze ist kürzer als das der Kanone. Dadurch sinkt zwar die mögliche Geschossgeschwindigkeit, durch die kürzere Bauweise ist jedoch eine stärkere Rohrerhöhung (größerer Winkel gegenüber der Horizontalen) als bei der Kanone möglich. Das ermöglichte eine parabolische Trajektorie (Bogenschuss), mit der man besser über die eigenen Truppen hinweg schießen konnte. Zur Regulierung der Schussweite kann neben der Rohrerhöhung auch die Treibladung variiert werden: eine größere Treibladung ergibt eine größere Reichweite.

Durch verbesserte Werkstofftechniken konnte später die Rohrlänge bei gleichem Höhenwinkel wieder vergrößert werden. Die Unterscheidung zwischen Haubitze und Kanone ist daher fließend und hat sich im Laufe der Zeit gewandelt, ebenso wie die Abgrenzung zum Mörser mit noch kürzerem Rohr.

Moderne Panzerhaubitzen

Panzerhaubitze 2000

Moderne Artilleriegeschütze sind fast allesamt als Panzerhaubitzen gebaut. Je nach Befestigungsart des Abschussrohres - auf einer Selbstfahrlafette oder einem Panzer - werden Haubitzen in Feldhaubitzen (z. B. FH 155-1) beziehungsweise in Panzerhaubitzen (z. B. M109, Panzerhaubitze 2000 oder 2S19 Msta-S) unterteilt. Daneben existieren noch spezielle Ausführungen wie zerlegbare Gebirgshaubitzen oder leichte Geschütze, die luftverlastbar sind.

Beispiele

Bilder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CAESAR (Geschütz) — CAESAR CAESAR (CAmion Equipé d un Système d ARtillerie) ist ein französisches Artilleriegeschütz im Kaliber 155 mm. Es ist eine neue Gattung von Artilleriegeschütz. Es wird von Nexter und Lohr Industrie produziert und von der französischen Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • Camion Equipé d’un Système d’Artillerie — CAESAR CAESAR auf einem Unimog U2450 Allgemeine Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-Festungsgeschütze — Die 10,5 cm Festungsgeschütze der Schweizer Armee wurden in den Schweizer Festungswerken des zweiten Weltkrieges eingebaut. Es handelt sich um Kanonen und Haubitzen folgender Typen: 10,5 cm Kanone L42 auf Ständerlafette 10,5 cm Kanone L42 auf… …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-Kanone 35 L42 — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die 10,5 cm Festungsgeschütze der Schweizer Armee wurden in den… …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5-cm-Panzerabwehrkanone — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die 10,5 cm Festungsgeschütze der Schweizer Armee wurden in den… …   Deutsch Wikipedia

  • 10,5 cm Festungsgeschütze — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die 10,5 cm Festungsgeschütze der Schweizer Armee wurden in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Artilleriebeschuss — der Stadt Faludscha. Deutsche Artillerie ca. 1900 …   Deutsch Wikipedia

  • Atom-Anni — M65 Geschütz, United States Army Ordnance Museum Das M65 oder T 131 („Atomic Annie“, in Deutschland „Atom Anni“) war ein mobiles Artilleriegeschütz im Kaliber 280 mm. Es ist eine Weiterentwicklung des deutschen Eisenbahngeschützes K5 und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Atom Anni — M65 Geschütz, United States Army Ordnance Museum Das M65 oder T 131 („Atomic Annie“, in Deutschland „Atom Anni“) war ein mobiles Artilleriegeschütz im Kaliber 280 mm. Es ist eine Weiterentwicklung des deutschen Eisenbahngeschützes K5 und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Atomic Annie — M65 Geschütz, United States Army Ordnance Museum Das M65 oder T 131 („Atomic Annie“, in Deutschland „Atom Anni“) war ein mobiles Artilleriegeschütz im Kaliber 280 mm. Es ist eine Weiterentwicklung des deutschen Eisenbahngeschützes K5 und wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”