Artis Gilmore

Artis Gilmore (* 21. September 1949 in Chipley, Florida) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler (Position: Center). Der 2,18-Meter-Riese erhielt den Spitznamen „The A-Train“ wegen seiner schnörkellosen, aber dominanten Spielweise. Er war als Arbeitstier bekannt. Einmal spielte er in 670 aufeinander folgenden Spielen ohne auch nur eine Partie aussetzen zu müssen.

Spielerkarriere

Er spielte am Gardner-Webb Junior College in Boiling Springs, North Carolina und an der Universität von Jacksonville College-Basketball.

  • 1970 führte er die Dolphins zum NCAA-Titel.
  • Während seiner zwei Jahre in Jacksonville wurde er zu einem von wenigen Spieler der NCAA-Geschichte, die im Schnitt mindestens 20 Punkte und 20 Rebounds erzielten. Sein 22.7 Rebounddurchschnitt ist bis heute der höchste in der NCAA-Division I-Geschichte.

Er begann seine Profikarriere mit den Kentucky Colonels in der American Basketball Association. Er spielte bei den Colonels bis die Liga 1976 eingestellt wurde.

  • Als Rookie wurde ihm die seltene Ehre zu teil, sowohl zum Most Valuable Player als auch zum Rookie of the Year gekürt zu werden.
  • Während seiner ABA-Karriere erzielte er durchschnittlich 22,3 Punkte und 11,0 Rebounds. Er spielte in fünf ABA All-Star Spielen.

Im sogenannten ABA Dispersal Draft 1976 wurde er als erster Pick vom NBA-Team Chicago Bulls gewählt. Er blieb bei den Bulls bis 1982, die ihn am 22. Juli 1982 zu den San Antonio Spurs im Tausch für Dave Corzine, Mark Olberding und Geld schickten. Für die Spurs spielte er bis 1987. Er beendete seine NBA-Karriere mit den Boston Celtics im Jahre 1988.

  • Während seiner NBA-Karriere erzielte er durchschnittlich 17,1 Punkte und 10,1 Rebounds. Er spielte in sechs NBA All-Star Spielen.
  • Er führte die NBA viermal bei der Feldwurftrefferquote an und hat bis heute die beste Karrieretrefferquote der NBA-Geschichte: 59,9 Prozent.

Danach spielte er eine Saison mit Bologna Arimo in der italienischen Liga.

  • Er erzielte im Schnitt 12,3 Punkte und 11,0 Rebounds und wurde ins European All-Star Team gewählt.

Er wurde 2011 in die Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artis Gilmore — Saltar a navegación, búsqueda Artis Gilmore Datos personales Artis Gilmore The A Train Nacimiento Chipey, Florida …   Wikipedia Español

  • Artis Gilmore — Pour les articles homonymes, voir Gilmore. Artis Gilmore …   Wikipédia en Français

  • Artis Gilmore — Infobox NBAretired |width= caption= position= Center number= 53 birthdate= birth date and age|1949|9|21 Chipley, Florida deathdate= debutyear= 1972 finalyear= 1989 draftyear= 1971 draftround= 7th draftpick= 117 (Chicago Bulls) college= Gardner… …   Wikipedia

  • Gilmore (surname) — Gilmore, or Gillmore or Gilmour , is a surname with several origins and meanings.*The name can be of Irish (from Ulster) and Scottish origin, Anglicised from the Gaelic Mac Gille Mhoire (Scottish Gaelic), Mac Giolla Mhuire (Irish Gaelic). The… …   Wikipedia

  • Gilmore — ist der Familienname folgender Personen: Alan C. Gilmore, neuseeländischer Astronom Alexie Gilmore (* 1976), US amerikanische Schauspielerin Alfred Gilmore (1812–1858), US amerikanischer Politiker Artis Gilmore (* 1948), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilmore — puede hacer referencia a: Apellido Artis Gilmore, jugador de baloncesto estadounidense (1948 ); Don Gilmore, productor musical estadounidense; Fred Gilmore, boxeador estodounidense (1887 1969); Gary Gilmore, criminal estadounidense (1940 1977);… …   Wikipedia Español

  • Gilmore — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gilmore est un patronyme qui peut désigner (par ordre alphabétique) : Alan C. Gilmore, un astronome néo zélandais, Art Gilmore (1912 ), un acteur… …   Wikipédia en Français

  • 1974-75 Kentucky Colonels season — NBA season team = Kentucky Colonels end year = 1975 wins = 58 losses = 26 division = Eastern division place = 1st conf place = 1st coach = Hubie Brown arena = Freedom Hall playoffs = Won the 1975 ABA ChampionshipThe 1974 75 American Basketball… …   Wikipedia

  • Kentucky Colonels — NBA team color1 = white color2 = blue name = Kentucky Colonels imagesize = 50px conference = None division = Eastern Division founded = 1967 history = Kentucky Colonels 1967 1976 arena = Louisville Convention Center (1967 1970) Freedom Hall (1970 …   Wikipedia

  • 1973–74 Kentucky Colonels season — NBA season team = Kentucky Colonels end year = 1974 wins = 53 losses = 31 division = Eastern division place = 2nd conf place = 2nd coach = Babe McCarthy arena = Freedom Hall playoffs = Lost in the Eastern Division FinalsThe 1973 74 American… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”