Note (Musik)
verschiedene Noten (jede Note stellt den halbierten Notenwert der vorherigen dar)

Eine Note (aus dem Mittellateinischen ins Mittelhochdeutsche entlehnt) ist in der Musik ein grafisches Zeichen zur schriftlichen Aufzeichnung eines Tones oder eines Schlages. Ihre Platzierung im Notensystem zeigt, im Zusammenhang mit einem Notenschlüssel, den Namen des Tons an, der gespielt werden soll. Ihre äußere Gestalt bezeichnet die Tondauer, den Notenwert.

Inhaltsverzeichnis

Elemente eines Notenzeichens

Eine Achtelnote:
1 = Fähnchen,
2 = Notenhals,
3 = Notenkopf

Eine Note besteht in der Regel aus einem rundlich-ovalen Notenkopf, je nach Tondauer geschlossen oder offen, und einem seitlich daran ansetzenden Notenhals (Notenstiel) in Strichform. Der Hals wird im Normalfall nach rechts oben oder, ab der dritten Linie des Notensystems, nach links unten geführt. Ein ausgefüllter Notenkopf ist voll geschwärzt (Viertel-, Achtel-, Sechzehntelnoten usw.). Ein hohler Notenkopf (halbe, ganze Noten) wird durch eine schwarzen umrandete weiße Fläche dargestellt. Die ganze Note mit einer Tondauer, die vier Viertelnoten entspricht, besteht nur aus dem – meistens etwas größer und fetter gedruckten – Notenkopf. Noten mit einem oder mehreren seitlichen „Fähnchen“ am Hals bezeichnen kleinere – kürzere – Notenwerte; mehrere solcher Notenhälse werden zu Gruppen mit Querbalken, dem Balken, verbunden. Ein Punkt rechts hinter einem beliebigen Notenkopf verlängert dessen Dauer um die Hälfte des angegebenen Wertes (punktierte Note). Den Noten entsprechen Pausenwerte, die mit anders geformten Pausensymbolen notiert werden. Auch Pausen können durch einen Punkt um die Hälfte verlängert werden. Weitere grafische Zeichen über oder unter dem Notenkopf markieren die gewünschte Artikulation und Lautstärke eines Tones.

Benennung schriftlicher Musikaufzeichnungen

Im Plural bezeichnen „Noten“ auch das Medium, auf dem die Musik in geschriebener Form festgehalten ist: zum Beispiel als gebundene Partitur, Manuskript oder gedruckte Einzelstimme eines Musikstücks („Sie konnten nicht proben, denn Markus hatte seine Noten zu Hause vergessen“). Als Sammelbegriff für die schriftliche Aufzeichnung von Musik verwendet man neben dem Fachbegriff Musikalien auch die Ausdrücke Notation oder „Notierung“ mit dazugehörigem Adjektiv „notiert“, selbst wenn diese Aufzeichnung keine Noten im engeren Sinn enthält: so etwa bei der graphischen Notation, die andere Grafiken statt oder zusätzlich zu Notensymbolen verwendet.

Siehe auch

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Musiklehre: Noten – Lern- und Lehrmaterialien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Note — (von lat. nota „Merkmal, Schriftzeichen“) steht für: Note (Musik), ein Symbol zur schriftlichen Aufzeichnung eines Tones in der Musik Schulnote, eine Leistungsbeurteilung im schulischen Umfeld diplomatische Note, ein Schriftstück, meist im… …   Deutsch Wikipedia

  • Note sensible — Note sen|sible [nɔt sã sibl], die; , s s [nɔt sã sibl; frz. note sensible, eigtl. = empfindliche Note] (Musik): Leitton …   Universal-Lexikon

  • Musik der DDR — bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Die Freiheit der Kunst war durch Vorgaben von Staat und SED eingeschränkt. Gleichwohl hatten zahlreiche Musiker das Bestreben, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik — (v. griech. musiké [téchnē], lat. [ars] musica), die »Kunst der Musen«, die nach der ältern griechischen Mythologie (Homer, Hesiod) Göttinnen des Gesanges und Tanzes, nicht aber, wie später, auch der Dichtkunst, Geschichtschreibung und Astronomie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Note sensible — Note sen|si|ble auch: Note sen|sib|le 〈[nɔtsãsi:blə] f.; Gen.: , Pl.: s s [nɔtsãsi:blə]; Musik〉 Leitton [Etym.: frz., eigtl. »empfindliche Note«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Note sensible — (franz., spr. nott ßangsjibl ), in der Musik soviel wie Leitton (Subsemitonium modi); s. Leitton …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Note — Zensur; Schulnote; Beurteilung; Lappen (derb); Banknote; Schein (umgangssprachlich); Geldschein; Papiergeld; Memorandum; Schreiben; …   Universal-Lexikon

  • Musik des antiken Griechenlands — Der zweite der beiden Hymnen an Apollo am Athenerschatzhaus in Delphi Musik der griechischen Antike ist in nur wenigen Beispielen erhalten. 1588 gab Zarlino die „Mesomedeshymnen“ heraus (ein Anhang an ein Traktat des Dionysios), 1883 wurde das… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik Neuguineas — Die Musik Neuguineas umfasst die Musikstile der Insel Neuguinea, wie sie in seit Jahrhunderten praktizierten kultischen Ritualen und zur Unterhaltung von den verschiedenen papuanischen und austronesischen Volksgruppen praktiziert wurden, sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der Antike — Der Ursprung der Musik, zu allen Zeiten und bei allen Völkern ein beliebter Gegenstand der Spekulation und der Forschung, wird bei den Völkern des Altertums mit Übereinstimmung von der Gottheit hergeleitet, infolgedessen ihnen allen die Musik als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”