Artuklu

Die Dynastie der Ortoqiden oder Artuqiden (türkisch Artuklular) war ein turkmenisches Herrscherhaus, das das Beylik (tr: Artuklu Beyliği) in Al Dschasira im 11. und 12. Jahrhundert regierte.

Die Dynastie wurde von Ortoq gegründet, einem General, der ursprünglich Malik Schah I. und später dem seldschukischen Emir von Damaskus, Tutusch I., unterstand, der ihn 1086 zum Statthalter in Jerusalem machte. Ortoq starb 1091, seine Söhne Soqman und Ilghazi wurden vom Fatimiden-Wesir al-Afdal Schahanschah 1098 vertrieben, der wiederum die Stadt 1099 an die Kreuzritter verlor.

Soqman und Ilghazi richteten ihre Herrschaft in Diyarbakir, Mardin und Hasankeyf in der Gesireh auf, wo sie in Konflikt mit den Seldschuken kamen. Soqman, Herr von Mardin, schlug die Kreuzritter 1104 in der Schlacht von Harran. Ilghazi folgte Soqman in Mardin und dehnte seine Herrschaft 1118 auf Aufforderung des qadi Ibn al-Khashshab auf Aleppo aus. 1119 schlug er die Kreuzfahrer in der Schlacht von Ager Sanguinis.

Ilghazi starb 1122. Sein Nachfolger in Aleppo wurde nominell sein Neffe Balak, tatsächlich aber wurde die Stadt von Ibn al-Khaschschab regiert. Al-Kaschschab wurde 1125 ermordet, woraufhin Aleppo unter die Kontrolle der Zengiden von Mosul geriet.

Nach dem Tod Balaks teilten sich die Ortoqiden auf Hasankeyf und Mardin auf. Soqmans Sohn Daudud, Herrn von Hasankeyf, starb 1144, ihm folgte sein Sohn Kara Aslan, der sich mit Joscelin von Edessa gegen die Zengiden verbündete. Zengi eroberte während Joscelins Abwesenheit Edessa, Hasankeyf brachte er danach unter seine Oberherrschaft.

Kara Aslans Sohn Nur ad-Din Mohammed verbündete sich mit dem Ayyubiden Saladin gegen das Sultanat Rum und dessen Herrscher Kilij Arslan II., dessen Tochter mit Nur ad-Din Mohammed verheiratet war. Durch den Friedensvertrag mit Kilij Arslan erlangte Saladin die Kontrolle über das ortoqidische Gebiet, obwohl die Ortoqiden weiterhin Vasallen Mosuls waren, das Saladin noch nicht beherrschte – mit deren Hilfe er es dann aber in seine Hand brachte.

Die Dynastie bestand in Mardin von 1106 bis 1409 und in Hasankeyf von 1102 bis 1281. Eine andere Seitenlinie herrschte in Harput von 1185 bis 1233. Nominell beherrschten die Ortoqiden weiterhin die Gesireh, ihre Macht schwand allerdings unter der ayyubidischen Herrschaft zusehends.

Inhaltsverzeichnis

Herrscher

Die Herrscher in Hasankeyf und Diyarbakir 1102 - 1232

  • Zahir al-Dawla Artuq bin Ekseb
  • Mu'in al Dawla Soqman I. bin Artuq
  • Ibrahim bin Soqman I.
  • Rukn al-Dawla Dawud bin Soqman
  • Fakhr al-Din Qara Aslan bin Dawud
  • Nur al-Din Muhammed bin Qara Aslan
  • al-Malik al-Mas'ud Qutb Soqman II. bin Muhammad
  • al-Malik as-Salih Nasir al-Din Mahmud bin Muhammed
  • al-Malik al-Mas'ud Rukn al-Din Mawdud bin Mahmud

Die Herrscher in Harput 1185 - 1234

  • 'Imad al-Din Abu Bakr bin Qara Aslan
  • Nizam al-Din Ibrahim bin Abu Bakr
  • 'Izz al-Din Ahmad Khidr bin Ibrahim
  • Nur al-Din Artuq Schah bin Ahmad

Die Herrscher in Mardin und Mayyafarqin 1101 - 1408

  • Yaquti bin Alp Yaruq bin Artuq
  • Ali bin Alp Yaruq
  • Mu'in al Dawla Soqman I. bin Artuq
  • Naim al-Din Il Ghazi I. bin Artuq
  • al-Malik al-Sa'id Husam al-Din Temur Tasch bin Il Ghhazi I.
  • Najm al-Din Alpi I. bin Temur Tasch
  • Qutb al-Din Il Ghazi II. bin Alpi
  • Husam al-Din Yülük Arslan bin Il Ghazi II.
  • al-Malik al-Mansur Nasir al-Din Artuq Arslan bin Il Ghazi II.
  • al-Malik al-Zahir oder al-Sa'id Najm al-Din Ghazi I. bin Yülük Arslan
  • al-Malik al-Muzaffar Fakhr al-Din Qara Arslan bin Ghazi I.
  • al-Malik al-Sa'id Schams al-Din Dawud I. bin Qara Arslan
  • al-Malik al-Mansur Najm al-Din Ghazi II. bin Qara Arslan
  • al-Malik al-'Adil 'Imad al-Din 'Ali Alpi bin Ghazi II.
  • al-Malik al-Salih Schams al-Din Mahmud bin Ghazi II.
  • al-Malik al-Mansur Husam al-Din Ahmad bin Mahmud
  • al-Malik al-Muzaffar Fakhr al-Din Dawud II. bin Mahmud
  • al-Malik al-Zahir Majd al-Din 'Isa bin Dawud II.
  • al-Malik al-Salih Schihab al-Din Ahmad bin 'Isa

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artuklu Palace — General information Type Palace Location Diyarbakır, Turkey Coordinates …   Wikipedia

  • Artuklu Kervansarayi — (Мардин,Турция) Категория отеля: Адрес: 1. Cadde No:70, 47000 Мардин, Турция …   Каталог отелей

  • Artuklu (Beylik) — Die Dynastie der Ortoqiden oder Artuqiden (türkisch Artuklular) war ein turkmenisches Herrscherhaus, das das Beylik (tr: Artuklu Beyliği) in Al Dschasira im 11. und 12. Jahrhundert regierte. Die Dynastie wurde von Ortoq gegründet, einem General,… …   Deutsch Wikipedia

  • Artuqids — City walls of Diyarbakır. The Artquids or Artuqid dynasty (Modern Turkish: Artuklu Beyliği , sometimes also spelled as Artukid, Ortoqid or Ortokid; Turkish plural: Artukoğulları) was a Turkmen dynasty[1] that ruled in Eastern Anatoli …   Wikipedia

  • Artuqid dynasty — The Artuqid dynasty (Artuklu in Turkish, sometimes also spelled as Artukid, Ortoqid or Ortokid; Turkish plural: Artukoğulları ) was an Oghuz Turkish dynasty that ruled in Eastern Anatolia and Northern Iraq in the eleventh and twelfth centuries.… …   Wikipedia

  • Human rights in Turkey — Republic of Turkey This article is part of the series: Politics and government of the Republic of Turkey …   Wikipedia

  • Ahlatshahs — Ahlahshahs were the 11th 12th century rulers of an Anatolian Turkish Beylik of the first period founded after the Battle of Manzikert, and centered in Ahlat on the northwestern shore of the Lake Van in Eastern Anatolia. The dynasty is sometimes… …   Wikipedia

  • Mardin — Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis Mardin …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Jazari — Abū al Iz Ibn Ismā īl ibn al Razāz al Jazarī (1136 1206) ( ar. أَبُو اَلْعِزِ بْنُ إسْماعِيلِ بْنُ الرِّزاز الجزري) was an important Arab [citation|title=Archimedes Weapons of War and Leonardo|first=D. L.|last=Simms|journal=The British Journal… …   Wikipedia

  • Samosata — ( hy. Շամշատ, Shamshat) was an ancient city on the right (west) bank of the Euphrates whose ruins existed at the modern city of Samsat, Adıyaman Province, Turkey until the site was flooded by the newly constructed Atatürk Dam. The founder of the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”