Artur Baumann

Artur Baumann (auch Arthur Baumann; * 10. Februar 1905 in Gera; † 18. August 1991 in Berlin) war ein deutscher Politiker (KPD/SED) und Gewerkschafter. Er war von 1950 bis 1952 Vorsitzender des FDGB-Landesvorstandes Sachsen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Baumann wurde als Sohn eines Schneiders in Gera geboren. Nach dem Besuch der Volksschule machte er eine Lehre zum Bäcker und arbeitete in diesem Beruf, später auch als Arbeiter in einem Kammgarnbetrieb und als Transportarbeiter. 1921 trat er dem Deutschen Textilarbeiter-Verband bei. 1923 wurde er Mitglied des KJVD, 1926 Mitglied der KPD. Nach der „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten 1933 war Baumann mehrfach inhaftiert. Ab 1937 arbeitete er als Feinschleifer. Noch 1945 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Im Jahr 1946 wurde er Mitglied der SED und baute den Verband der Metallarbeiter in Leipzig mit auf. Ab 1946 war er Zweiter Vorsitzender, von 1948 bis 1950 Erster Vorsitzender des Landesvorstandes Sachsen der IG Metall. Nach einem Studium an der Parteihochschule 1949/1950 wurde Baumann Mitglied der SED-Landesleitung Sachsen, Vorsitzender des FDGB-Landesvorstandes Sachsen und Mitglied des Sächsischen Landtags (jeweils bis zur Auflösung der Länder in der DDR 1952). Ab 1952 war er dann Mitglied des Bezirkstags Leipzig, 1953 fungierte er als kommissarischer Vorsitzender des Zentralvorstandes der IG Metall. Von 1950 bis 1955 Mitglied des FDGB-Bundesvorstandes, war er 1952/1953 Abteilungsleiter ebendort. Ab 1953 war er Sekretär und Mitglied des Präsidiums des Zentralvorstandes der IG Metall/Metallurgie bzw. der IG Metall.

Von 1958 bis 1960 war er Mitarbeiter der Abteilung Gewerkschaften und Sozialpolitik im ZK der SED. 1970 trat er in den Ruhestand und wurde Vorsitzender des Arbeitskreises verdienter Gewerkschaftsveteranen der IG Metall.

Werke

  • Die Arbeiterkontrolle mit allen Kräften verwirklichen. In: Die Arbeit. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Gewerkschaften 8 (1954), S. 100–105.

Auszeichnungen

Baumann erhielt den Vaterländischen Verdienstorden in Bronze (1957) sowie in Silber (1970).

Literatur

  • Andreas Herbst, Winfried Ranke, Jürgen Winkler: So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, S. 27.
  • Andreas Herbst: Baumann, Artur. In: Dieter Dowe, Karlheinz Kuba, Manfred Wilke (Hrsg.): FDGB-Lexikon. Funktion, Struktur, Kader und Entwicklung einer Massenorganisation der SED (1945–1990). Berlin 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumann (Familienname) — Verteilung des Namens Baumann in Deutschland Baumann ist ein verbreiteter Familienname, der sich von der mittelhochdeutschen Berufsbezeichnung buman (Bauer) ableitet. Varianten Bauman, Buman, Buhmann, Baurm …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Baumann — Artur Baumann (auch Arthur Baumann; * 10. Februar 1905 in Gera; † 18. August 1991) war ein deutscher Politiker (KPD / SED) und Gewerkschafter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bau–Baw — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Gera — Diese Liste strebt eine Aufzählung aller in der Wikipedia vertretenen Personen an, die in der Stadt Gera (einschließlich ihrer später eingemeindeten Ortsteile) geboren wurden. Ob diese Personen ihren späteren Wirkungskreis in Gera hatten, ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Gruner — Paul Albrecht Gruner (* 9. Januar 1890 in Gollschau; † 27. April 1947 in Dresden) war ein deutscher Politiker (KPD, später SED) und Gewerkschaftsfunktionär des FDGB. Grab Paul Gruners auf dem Dresdner Heidefriedhof Leben P …   Deutsch Wikipedia

  • Industriegewerkschaft Metall (DDR) — Die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) war die größte Einzelgewerkschaft im FDGB der DDR. Die IG war Mitglied der Internationalen Vereinigung der Gewerkschaften der Werktätigen der Metallindustrie (IVG Metall) im Weltgewerkschaftsbund.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Kühn — (* 19. Juni 1898 in Merseburg; † 23. Januar 1963) war ein deutscher Gewerkschafter, Politiker (KPD/SED) und Widerstandskämpfer gegen das NS Regime. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1991 — Nekrolog ◄ | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1991 Dies ist eine Liste im Jahr 1991 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Eckert — Rudolf („Rudi“) Eckert (* 15. Juni 1911 in Potschappel; † unbekannt) war ein deutscher Politiker (SPD/SED) und Gewerkschafter. Leben Eckert, Sohn eines Maurers, absolvierte nach der Volksschule ebenfalls eine Lehre zum Maurer. Anschließend war er …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger in der Leichtathletik/Medaillengewinner — Olympiasieger Leichtathletik Übersicht Alle Medaillengewinner Alle Medaillengewinnerinnen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”