Artur Holzmann

Arthur Holzmann (* 16. Juni 1880 in München; † 18. September 1969 in Grabenstätt) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken

Arthur Holzmann besuchte von 1886 bis 1890 Volksschulen in Ingolstadt und München. Von 1890 bis 1900 wurde er an humanistischen Gymnasien in Augsburg, München und Rosenheim unterrichtet. 1901 trat Holzmann als Fahnenjunker in die Königlich Bayerische Armee ein. 1902 wurde er zum Fähnrich, 1903 zum Leutnant und 1911 zum Oberleutnant befördert. Im selben Jahr erwarb er das Patent als Luftschiffführer. Daneben besuchte er auch die Kriegsschule und die Artillerieschule sowie Kurse an der Technischen Hochschule. Während des Ersten Weltkrieg wurde Holzmann als Battallionsführer bei Aubers durch einen Unterleibsschuss verwundet. 1915 wurde er zum Hauptmann befördert.

Nach dem Krieg wurde Holzmann Landwirt und Besitzer des Gutes Hartnig in Grabenstätt am Chiemsee, wo er unter anderem das Pinzgauer Vieh züchtete. 1927 wurde Holzmann Mitglied der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Bei der Reichstagswahl vom Juli 1932 wurde Holzmann als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 24 (Oberbayern-Schwaben) in den Reichstag gewählt. Nachdem sein Mandat bei den Wahlen vom November 1932, März 1933 und November 1933 bestätigt wurde, gehörte er dem deutschen Parlament insgesamt knapp vier Jahre lang bis zum März 1936 an. Das wichtigste parlamentarische Ereignis, an dem Holzmann während seiner Abgeordnetenzeit teilnahm, war die Verabschiedung des – unter anderem auch mit seiner Stimme beschlossenen – Ermächtigungsgesetzes im März 1933.

1933 wurde Holzmann Präsident der bayerischen Landesbauernkammer. Außerdem war er Gemeinderat.

Schriften

  • Die Tätigkeit der Nationalsozialisten für die Landwirtschaft, 1931.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (2e législature) — La deuxième législature du Troisième Reich dure de 1933 à 1936. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de novembre 1933. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933 …   Wikipédia en Français

  • Liste österreichischer Filme — Die Liste österreichischer Kinofilme soll eine chronologische und repräsentative Übersicht über das österreichische Filmschaffen (Spiel , Dokumentar , Trick und Kurzfilme mit Kinostart oder Premiere an einem Filmfestival, ausgenommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des frühen österreichischen Tonfilms — Der frühe österreichische Tonfilm beginnt mit der Produktion des ersten Tonfilms „G schichten aus der Steiermark“ im Jahre 1929. Bis in die 1950er hinein entwickelte sich der österreichische Lustspiel und Musikfilm, der eine Reihe neuer Filmstars …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Breslau — Breslau war als kulturell und wirtschaftlich bedeutende Stadt, Wirkungs oder Geburtsort vieler wichtiger Persönlichkeiten. Hier findet sich eine Auflistung der Nobelpreisträger, Ehrenbürger, wichtigsten Söhne und Töchter der Stadt nach ihrem… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Filmgeschichte — Ikone des österreichischen Films: Hans Moser Die Österreichische Filmgeschichte befasst sich mit der Entwicklung des österreichischen Films seit der ersten Filmvorführung in Wien im Jahr 1896 bis zur Gegenwart. Die Geschichte der Wochenschau in… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Red Bull Salzburg — Red Bull Salzburg Voller Name FC Red Bull Salzburg Gegründet 13. September 1933 als SV Austria Salzburg 1. Juni 1950 Neugründung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer Kinofilme — Die Liste österreichischer Kinofilme soll eine chronologische und repräsentative Übersicht über das österreichische Filmschaffen (Spiel , Dokumentar , Trick und Kurzfilme mit Kinostart oder Premiere an einem Filmfestival, ausgenommen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”