Artur Kolodziejski
Basketballspieler
Artur Kolodziejski
Spielerinformationen
Spitzname König Artur
Geburtstag 18. September 1979
Geburtsort Grójec, Polen
Größe 195 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
Vereine als Aktiver
1997–1999 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
1998–1999 DeutschlandDeutschland SG Sechtem
1999–2001 DeutschlandDeutschland Dragons Rhöndorf
2001–2002 DeutschlandDeutschland Mitteldeutscher BC
2002–2003 DeutschlandDeutschland Ratiopharm Ulm
2003–2005 DeutschlandDeutschland Bayer Giants Leverkusen
2005–2010 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2010–2011 DeutschlandDeutschland FC Bayern München

Artur Kolodziejski (* 18. September 1979 in Grójec, Polen) ist ein ehemaliger deutscher Basketballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karrierebeginn

Artur Kolodziejski ist in Grójec in Polen geboren, kam mit seinen Eltern allerdings schon in früher Kindheit nach Deutschland und wuchs in Rheinbach auf. Seine Basketball-Karriere begann er in der Jugend der SG Pallotti-Kolleg Rheinbach und dann später bei den Telekom Baskets Bonn. Nachdem er bei deren Kooperationspartner der SG Sechtem in der 1. Regionalliga, erste Erfahrungen im Herrenbereich gesammelt hatte, wechselte er zum damaligen Lokalrivalen Dragons Rhöndorf in die zweite Bundesliga Nord. Dort etablierte er sich als Leistungsträger und errang 2001 mit seiner Mannschaft den Meistertitel.

Sprung in die Bundesliga

Während Rhöndorf die sportliche Qualifikation für die Bundesliga nicht wahrnahm, wagte Kolodziejski den Sprung in die erste Liga und wechselte zum Mitteldeutschen Basketball Club. Während einer sportlich sowohl für das Team, als auch für ihn selbst unbefriedigend verlaufenden Saison, wurde er zwar immerhin für das All Star Game der Basketball Bundesliga nominiert, kam dort allerdings nicht zum Einsatz.

Durchbruch im Profi-Bereich

Nach nur einer Saison brach er seine Zelte in Ostdeutschland dann wieder ab und heuerte bei Ratiopharm Ulm an. Mit guten Leistungen hatte er dort enormen Anteil daran, dass Ulm nur knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasste und wurde mehrmals für die deutsche A2-Nationalmannschaft nominiert.

Lohn dafür war 2003 ein Zweijahresvertrag bei den Bayer Giants Leverkusen, in deren Bemühen mit Hilfe vieler deutscher Spieler die Identifikation mit den Fans zu erhöhen, Kolodziejski eine wichtige Rolle spielen sollte. Dort zeigte er einige erfreuliche Ansätze, erzielte unter anderem seine persönliche Bestmarke von 31 Punkten in einem Spiel gegen den TBB Trier, ließ aber den endgültigen Durchbruch vermissen.

Rückkehr nach Bonn

Im Sommer 2005 kehrte er deshalb in den Bundesligakader der Telekom Baskets Bonn zurück, avancierte dort schnell zum Publikumsliebling und brillierte als Verteidigungsspezialist. Seinen offensiven Durchbruch erlebte er dann, als während der Viertelfinalbegegnung gegen Bamberg insgesamt zwölf Spieler disqualifiziert wurden, so dass nur noch fünf Bonner Spieler gegen vier Bamberger antreten mussten. Kolodziejski erzielte in diesem Spiel 24 Punkte und führte sein Team damit zum einzigen Sieg in dieser Serie. Nur wenige Tage nach Saisonende wurde sein Vertrag dann um zwei Jahre verlängert.

Zwar musste sich Kolodziejski mit seinem Team im darauffolgenden Jahr erneut im Viertelfinale den Brose Baskets geschlagen geben, konnte aber durch gute Verteidigungsleistung gegen den späteren Finals-MVP Casey Gardner Jacobsen bundesweit auf sich aufmerksam machen.

In der Saison 2007/2008 erreichte er mit den Telekom Baskets Bonn ziemlich überraschend das Finale um die deutsche Meisterschaft, unterlag dort allerdings Alba Berlin. Kolodziejski kam dabei während der Saison zu durchschnittlich 17 Minuten Einsatzzeit pro Spiel, erzielte dabei 4,7 Punkte im Schnitt und traf starke 45,6 % seiner Drei-Punkte-Würfe.

Im Anschluss daran verlängerte Kolodziejski seinen Vertrag in Bonn um weitere zwei Jahre.

In der Saison 2008/2009 erreicht Artur Kolodziejski erneut mit seiner Mannschaft, den Telekom Baskets Bonn, das Finale um die deutsche Meisterschaft. Dabei konnte im Halbfinale Titelverteidiger Alba Berlin ausgeschaltet werden und die Mannschaft revanchierte sich für die im Pokalfinale erlittene Niederlage. Während der gesamten Playoffs ist Kolodziejski stets mit speziellen Verteidigungsaufgaben beauftragt, welche er mit der bekannten hohen Intensität ausführt. Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass sich starke gegnerische Spieler nicht entfalten können.

Nach dem Aus im Viertelfinale 2010 wurde Kolodziejski von Seiten der Telekom Baskets Bonn kein neuer Vertrag vorgelegt. Damit verlässt er die Baskets nach 5 Jahren zum zweiten Mal.

Wechsel nach München

Zur Saison 2010/2011 wechselte Kolodziejski zum FC Bayern München um dort unter Trainer Dirk Bauermann dabei zu helfen 2011 den Aufstieg in die Basketball-Bundesliga zu schaffen. Dies gelang souverän und bereits einige Spieltage vor Saisonende stand die Meisterschaft und der damit feststehende Aufstieg fest. Kolodziejski gab kurz darauf bekannt, dass er wahrscheinlich seine aktive Karriere damit beenden werde.

Erfolge

  • 2001 Meister der zweiten Liga Nord mit Rhöndorf.
  • 2008 Deutscher Vizemeister mit den Telekom Baskets Bonn
  • 2009 Deutscher Vizepokalsieger mit den Telekom Baskets Bonn
  • 2009 Deutscher Vizemeister mit den Telekom Baskets Bonn
  • 2011 Meister der Pro A mit FC Bayern München

Sonstiges

Am 31. Oktober 2009 war Artur Kolodziejski Kandidat in der Fernsehshow Schlag den Raab, konnte sich allerdings im Zuschauervoting nicht durchsetzen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kolodziejski — Artur Kolodziejski Spielerinformationen Spitzname König Artur Geburtstag 18. September 1979 Geburtsort Grojec …   Deutsch Wikipedia

  • Telekom Baskets Bonn — Gründungsjahr 1995 Vereinsfarben Magenta / …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kok–Kom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Grojec — Grójec …   Deutsch Wikipedia

  • SOBA Dragons Rhöndorf — Gründungsjahr 1912 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga Pro B Herren NBBL U 19 Spielstätte Menzenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Bayer Giants Leverkusen — Gründungsjahr 1961 Vereinsfarben Rot / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • Dragons Rhöndorf — bei einem Spiel gegen S.Oliver Baskets (Würzburg) Gründungsjahr 1912 …   Deutsch Wikipedia

  • FC Bayern München (Basketball) — FC Bayern München Gegründet 1946 Halle Audi Dome (6.700 Plätze) Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • Fernuniversität in Hagen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt FernUniversität in Hagen Gründung 1974 Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Grójec — Grójec …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”