Artur Missbach

Artur Missbach (* 21. September 1911 in Radebeul; † 4. September 1988 in Bremen) war ein deutscher Politiker (CDU), Landtags- und Bundestagsabgeordneter sowie im Nationalsozialismus Parteifunktionär der NSDAP.

Leben

Missbach trat 1930 in die HJ und 1931 in die NSDAP ein.[1] Er studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaften in Greifswald. 1935 wurde er Amtsleiter bei der NSDAP; gleichzeitig erhielt er das Goldene Parteiabzeichen.[2] Im Jahr 1939 wurde er zur Dienstleistung im Reichswirtschaftsministerium mit dem Schwerpunkt Textilwirtschaft und im Oberkommando des Heeres einberufen. 1943 wurde er geschäftsführender Leiter der Wirtschaftsgruppe Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie im Generalgouvernement mit Sitz in Krakau.

Ab 1946 war er Wirtschaftsberater und Syndikus mehrerer Wirtschaftsverbände. Außerdem war er Inhaber des Verlags Arbeit und Wirtschaft. 1947 trat er der CDU bei und war später Vorsitzender im Landkreis Grafschaft Hoya und im Regierungsbezirk Hannover. Am 9. April 1962 war Missbach Mitgründer der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft. Von 1955 bis 1961 war er Mitglied des Landtags von Niedersachsen, im Anschluss war er mit dem Direktmandat seines Wahlkreises Fallingbostel – Hoya in zwei Legislaturperioden bis 1969 Abgeordneter des Bundestages.

Ende der 1960er benutzte er Papier des Bundestags, um IOS-Zertifikate anzupreisen und verkaufte diese unter dem Pseudonym Sebastian Bach. Die IOS wurde 1973 insolvent.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hans-Peter Klausch: Braune Wurzeln – Alte Nazis in den niedersächsischen Landtagsfraktionen von CDU, FDP und DP, Hannover 2008, S. 9.
  2. Jungle World Nr. 24/2002 - 5. Juni 2002
  3. SCHON EINIGE MILLIONEN DOLLAR EINGEBRACHT. In: Der Spiegel. Nr. 03, 1968, S. 32 (online).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Missbach — ist der Name von: Artur Missbach (1911 1988), deutscher Politiker (CDU), Landtags und Bundestagsabgeordneter sowie während der Zeit des Nationalsozialismus Parteifunktionär der NSDAP; sowie der Geburtsname von: Werner Stürenburg (*1948),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Fallingbostel – Hoya — Der Bundestagswahlkreis Fallingbostel – Hoya war von 1949 bis 1980 ein Wahlkreis in Niedersachsen. Er umfasste stets die ehemaligen Landkreise Fallingbostel und Grafschaft Hoya sowie die Exklave Thedinghausen, die ursprünglich zum Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Hoya — Der Bundestagswahlkreis Fallingbostel – Hoya war von 1949 bis 1980 ein Wahlkreis in Niedersachsen. Er umfasste stets die ehemaligen Landkreise Fallingbostel und Grafschaft Hoya sowie die Exklave Thedinghausen, die ursprünglich zum Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Niedersächsischen Landtages (1959–1963). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf V und Kabinett Diederichs I. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. April 1959 setzte sich der Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mio–Miz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Fallingbostel — Der Bundestagswahlkreis Fallingbostel – Hoya war von 1949 bis 1980 ein Wahlkreis in Niedersachsen. Er umfasste stets die ehemaligen Landkreise Fallingbostel und Grafschaft Hoya sowie die Exklave Thedinghausen, die ursprünglich zum Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Radebeul — In dieser Liste sind Persönlichkeiten aufgeführt, die in der sächsischen Stadt Radebeul oder ihren zehn Ursprungsgemeinden geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 4. Wahlperiode (1961–1965). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1961 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1911 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | ► ◄◄ | ◄ | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 |… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”