Artur Pappenheim

Artur Pappenheim (* 13. Dezember 1870 in Berlin; † 31. Dezember 1916 ebenda) war ein deutscher Hämatologe. Nach ihm ist die Pappenheim-Färbung benannt.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Er besuchte in Berlin das königliche Wilhelmsgymnasium bis zu seiner Reifeprüfung 1889 und studierte anschließend Mathematik und Philosophie: ein Semester in Freiburg i. Br., drei Semester in Berlin. Danach begann er das Studium der Medizin und der Naturwissenschaften in Berlin. Dort promovierte er 1895 und erhielt 1896 seine Approbation als Arzt. Am Anschluss an seinen Militärdienst war er bei Joseph von Mering an der Universität Halle tätig. Es folgten Tätigkeiten beim Neurologen Ludwig Lichtheim in Königsberg, beim Dermatologen Paul Gerson Unna in Hamburg und ab 1908 am Krebsforschungsinstitut der Charité beim Internisten Ernst Viktor von Leyden. 1912 wurde er habilitiert und zum Professor ernannt. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 versorgte er in einem Lazarett in Russland Soldaten, die an Fleckfieber erkrankt waren. Er infizierte sich selbst mit diesem Leiden und verstarb Silvester 1916 bei einem Heimaturlaub.

Wissenschaftliches Wirken

Pappenheim befasste sich intensiv mit der Blutzellforschung und versuchte, die Frage nach Blutstammzellen durch morphologische Vergleiche zu klären wobei er jedoch wenig erfolgreich war. Seine Färbemethode, die „panoptische Universalfärbung“ (jetzt Pappenheim-Färbung), wird jedoch noch immer angewandt.

Eine besondere Leistung Pappenheims für die Hämatologie war 1904 die Gründung der Folia Haematologica, einer internationalen hämatologischen Fachzeitschrift, sowie 1908 der Hämatologischen Gesellschaft Berlin.

Nach Pappenheim ist auch der Artur-Pappenheim-Preis benannt, der seit 1970 von der Deutschen Hämatologischen Gesellschaft jährlich für eine wissenschaftliche Arbeit verliehen wird, die sich mit klinischen, experimentellen oder theoretischen Fragen der Hämatologie befasst.

Veröffentlichungen

  • Die Bildung der roten Blutscheiben. Berlin, 1895.
  • Grundriss der Farbchemie zum Gebrauch bei mikroskopischen Arbeiten. Berlin, 1901.
  • Atlas der menschlichen Blutzellen. Jena, 1905-1912.
  • Grundriss der haematologischen Diagnostik und praktischen Blutuntersuchung, Leipzig, W. Klinkhardt, 1911. VIII + 264 Seiten.
  • Technik der klinischen Blutuntersuchung. Berlin, 1911.
  • Über die verschiedenen lymphoiden Zellformen des normalen und pathologischen Blutes. mit Adolfo Ferrata, Leipzig, 1911.

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Artur Pappenheim — (December 13, 1870 December 31, 1916) was a German physician known primarily for his work in hematology. He initially he studied mathematics and philosophy, but his focus later turned to medicine, and in 1895 received his degree from the… …   Wikipedia

  • Pappenheim (Begriffsklärung) — Pappenheim steht für: Pappenheim, Stadt im Landkreis Weißenburg Gunzenhausen in Bayern mit Burg Pappenheim von 1945 bis 1990 der Name des Ortes Kleinschmalkalden in Thüringen, seinerzeit benannt nach Ludwig Pappenheim Pappenheim Färbung, nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Pappenheim (disambiguation) — Pappenheim may refer to: * Pappenheim, Germany * Pappenheim (state), a small state in the Holy Roman EmpirePappenheim is a German surname that may refer to: * Artur Pappenheim (1870 1916}, German physician * Bertha Pappenheim (1859 1936), German… …   Wikipedia

  • Pappenheim — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour consulter un article plus général, voir : Nom de famille germanique. Pappenheim peut faire référence à : Toponyme Pappenheim, une ville… …   Wikipédia en Français

  • Pappenheim-Färbung — Streptococcus pyogenes (Pappenheim Färbung) Bei der Panoptischen Färbung nach Pappenheim (benannt nach Artur Pappenheim, 1870 1916) werden luftgetrocknete Blutausstriche mit mehreren Farblösungen behandelt. Diese Lösungen enthalten unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

  • Pappenheim stain — Pap·pen·heim stain (pahґpən hīm) [Artur Pappenheim, German physician, 1870–1916] see Stains and Staining Methods, under stain …   Medical dictionary

  • Pappenheim — Artur, German physician, 1870–1916. See P. stain, Unna P. stain …   Medical dictionary

  • Artur Grottger — Grottger, Self portrait, 1867 …   Wikipedia

  • Unna-Pappenheim stain — Un·na Pap·pen·heim stain (oonґah pahґpən hīm) [P.G. Unna; Artur Pappenheim, German physician, 1870–1916] see Stains and Staining Methods, under stain …   Medical dictionary

  • Liste der Biografien/Pan–Par — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”