Artur Rosenauer

Artur Rosenauer (* 8. Mai 1940 in Sitzendorf an der Schmida, Niederösterreich) ist emeritierter Professor für Kunstgeschichte an der Universität Wien und Obmann der Kommission für Kunstgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1958 begann Rosenauer das Studium der Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Wien bei Otto Pächt, Otto Demus, Karl Maria Swoboda und Fritz Eichler. Daneben absolvierte er 1959 bis 1962 den dreijährigen Kurs am Institut für Österreichische Geschichtsforschung und ist seit 1962 dessen Mitglied. 1964 promovierte er mit einer Arbeit über Domenico Ghirlandaio zum Dr. phil. und wurde Assistent am Kunsthistorischen Institut der Universität Wien. 1973 habilitierte er sich mit einer Arbeit über den frühen Donatello, die 1975 in Buchform erschien. Nach längeren Forschungsaufenthalten in Florenz (1963, 1968/69 und 1977/78), Rom (1971), London (1967) und Washington (1984 und 1993) erfolgte 1977 seine Ernennung zum Außerordentlichen Professor. 1982 wurde er zum Ordinarius für Kunstgeschichte an der Universität Wien ernannt, seit 1990 war er korrespondierendes, seit 1998 ist er wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Von 1994 bis 2004 war er als Herausgeber der Wiener Jahrbuches für Kunstgeschichte tätig. Rosenauers Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Bereiche Wiener Schule der Kunstgeschichte, Europäische Malerei und Skulptur des 15. und 16. Jahrhunderts, Spätgotik und Renaissance in Österreich. Kulturpolitisch engagierte sich Rosenauer an der Seite von Sir Ernst Gombrich beim internationalen Kunsthistorikerprotest gegen die kontroversielle Variante des Ortner-Projektes für ein Museumsquartier im ehemaligen Wiener Messepalast (mit hohen Baumassen und Leseturm)[1] Rosenauer emeritierte per 30. September 2008.

Werke (Auswahl)

  • Studien zu Donatello. Skulptur im projektiven Raum der Neuzeit. Holzhausen Verlag, Wien 1975 (zugl. Habilitationsschrift, Universität Wien 1973).
  • Der Albrechtsmeister. In: Floridus Röhrig (Hrsg.): Der Albrechtsaltar und sein Meister. Edition Tusch, Wien 1981, ISBN 3-85063-109-5, S. 97-122[2]
  • Donatello. L'opera completa. Electa Editrice, Milano 1993, ISBN 88-435-4226-5.

Daneben publizierte Rosenauer noch zahlreiche Aufsätze und Rezensionen.

Einzelnachweise

  1. Vgl: Der Standard vom 6. Mai 1993 sowie a.a.O. vom 5. Juni 2001
  2. Inhalt: Richard Perger: Die Umwelt des Albrechtsaltars, S. 9-20; Floridus Röhrig: Geschichte und Thematik des Albrechtsaltars, S. 21-28; Floridus Röhrig, Manfred Koller: Tafelteil mit Bilderläuterungen und technischen Katalogangaben, S. 29-96; Manfred Koller: Die technologischen Untersuchungen am Albrechtsaltar und ihre Beiträge zum Problem der „Werkstatt“ des Albrechtsmeister, S. 123-146; Ingrid Karl: Restaurierbericht, S. 147-169;

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosenauer — bezeichnet Gebäude: Rosenauer Burg, ein Schloss in Coburg, Bayern Rosenauer Kirche, eine Kirche im ehemaligen Königsberg, Preußen Rosenauer ist der Familienname von: Artur Rosenauer (* 1940), österreichischer Kunsthistoriker Joseph Rosenauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Formalismus (Kunstgeschichte) — Der Begriff Formalismus bezeichnet eine kunsthistorische Methode zur Interpretation eines Kunstwerkes. Der Wert des Werkes liegt dabei in der Autonomie der Form. Die formalistische Betrachtung von Kunst betont Qualitäten wie z. B.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Fillitz — (* 20. April 1924 in Wien) ist ein österreichischer Kunsthistoriker, Museumsmann, Universitätslehrer, Forscher und Organisator. Inhaltsverzeichnis 1 Wirken 2 Werke 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ros — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Thausing — Moritz (recte Moriz) Thausing (* 3. Juni 1838 auf Schloss Tschischkowitz in Böhmen; † 11. August 1884 in Leitmeritz) war ein österreichischer Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Thausing — Portrait of Thausing. Moritz Thausing (3 June 1838 – 11 August 1884) was an Austrian art historian, and counts among the founders of the Vienna School of Art History. Contents 1 Life …   Wikipedia

  • Alois Riegl — Alois Riegl, Aufnahme von ca. 1890 Alois Riegl (* 14. Jänner 1858 in Linz; † 17. Juni 1905 in Wien) war ein österreichischer Kunsthistoriker, Denkmalpfleger und Vertreter der Wiener Schule der Kunstgeschichte (siehe auch Formalismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Donatello — Marmorstatue des Evangelisten Johannes (1408–1415), die bis 1537 mit den drei anderen Evangelisten in den vier großen Nischen neben dem Hauptportal am Dom Santa Maria del Fiore stand; seit 1936 im Museo del Opera del Duomo Donatello, eigentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Donato di Niccolò di Betto Bardi — Marmorstatue des Evangelisten Johannes (1408 1415), die bis 1537 mit den drei anderen Evangelisten in den vier großen Nischen neben dem Hauptportal am Dom Santa Maria del Fiore stand; seit 1936 im Museo del Opera del Duomo Donatello, eigentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Fillitz — Hermann Fillitz (* 20. April 1924 in Wien) ist ein österreichischer Kunsthistoriker, Museumsmann, Universitätslehrer, Forscher und Organisator. Inhaltsverzeichnis 1 Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur 4 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”