Artur Woll

Artur Woll (* 30. Oktober 1923 in Duisburg) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Lehrbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Artur Woll wurde 1923 als Sohn eines Bergmanns in Duisburg geboren. Er legte sein Abitur 1954 am Abendgymnasium Duisburg ab. Von 1954 bis 1957 studierte Woll an der Universität Köln Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften und Politische Wissenschaften. Er legte dort die Diplomprüfung für Volkswirte ab. Seine Promotion schloss er 1958 an der Universität in Freiburg im Breisgau ab, wo er auch als Wissenschaftlicher Assistent und nach seiner Habilitation als Dozent tätig war.

Zum Wintersemester 1964/65 wurde Artur Woll auf den Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an der Justus-Liebig Universität Gießen berufen. 1972 folgte er einem Ruf auf einen ordentlichen Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre an die Universität Siegen, an der er von 1972 bis 1980 als Gründungsrektor tätig war. Rufe an die Universitäten Bochum und Zürich lehnte er ab.

Durch den Bundespräsidenten wurde Woll 1979 in den Wissenschaftsrat berufen, 1986 war er im Auftrag der Weltbank Berater und Gastprofessor an der Zhongnan University Wuhan (China). Am 8. Februar 1989 wurde Woll emeritiert.[1]

Anfang der neunziger Jahre war Woll Gründungsbeauftragter an der Universität Düsseldorf für den dortigen Studiengang Betriebswirtschaftslehre.

Artur Woll ist mit Irene Woll-Schumacher (Professorin für Soziologie) verheiratet und hat zwei Töchter (Zwillinge).

Ehrungen

Für seine Tätigkeit als Gründungsrektor der Universität Siegen wurde er 1981 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Für seine Verdienste um das Hochschulwesen und das Fach Volkswirtschaftslehre erhielt Artur Woll 1993 das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse.

Artur Woll ist außerdem Ehrensenator der Universität Siegen (für seine Tätigkeit als Gründungsrektor). Die Ehrendoktorwürde wurde ihm für seine volkswirtschaftlichen Forschungsarbeiten von der Universität Düsseldorf sowie für seine hervorragenden wirtschaftswissenschaftlichen Leistungen von der Universität Gießen verliehen. Ein moderner Gebäudekomplex für Existenzgründer und Forschungsgruppen an der Universität Siegen trägt seinen Namen (Artur Woll-Haus).

Werke (Auszug)

  • Artur Woll: Wachstum als Ziel der Wirtschaftspolitik. J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1968, ISBN 3-16-329461-8
  • Artur Woll (Hrsg.): Inflation. Definitionen, Ursachen, Wirkungen und Bekämpfungsmöglichkeiten. Vahlen, München 1979, ISBN 3-800-60725-5
  • Artur Woll: Wirtschaftspolitik. 2. Aufl., Vahlen, München 1992, ISBN 3-8006-1668-8
  • Artur Woll (Hrsg.): Wirtschaftslexikon. 10. Aufl., Oldenbourg, München 2008, ISBN 978-3-486-25492-1
  • Artur Woll: Volkswirtschaftslehre. 16. Aufl., Vahlen, München 2011, ISBN 3-8006-3396-5
  • Artur Woll u.A.: Geldpolitik. Grundwissen der Ökonomik. Uni-TB. GmbH., Stuttgart 1975, ISBN 3-437-40028-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Zurückgeblättert...", Siegener Zeitung vom 5. März 2011



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Woll — ist der Name folgender Personen: Artur Woll (* 1923), deutscher Wirtschaftswissenschaftler Balthasar Woll (1922 1996), deutsches Mitglied der Waffen SS Deborah Ann Woll (* 1985), US amerikanische Schauspielerin Erna Woll (1917 2005), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Woll — Wọll,   Artur, Volkswirtschaftler, * Duisburg 30. 10. 1923; Professor in Gießen (1964 72) und Siegen (seit 1972), beschäftigt sich besonders mit wirtschaftstheoretischen und wirtschaftspolitischen Grundfragen sowie mit dem Bereich Geld und… …   Universal-Lexikon

  • Uni Siegen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität Siegen Gründung 1972 Ort Siegen …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Siegen — Gründung 1972 Trägerschaft MIWFT NRW (staatlich) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Faktorausstattung — Der Begriff Faktorausstattung beschreibt in der Volkswirtschaftslehre alle Bestandteile, die für eine Volkswirtschaft verfügbar und zur Produktion geeignet sind. Gemeint sind damit die Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital, die häufig… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitalistisch — Unter Kapitalismus wird eine Wirtschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum der Produktionsmittel beruht und über den freien Markt (Marktwirtschaft) gesteuert wird. In der deutschen Wirtschaftswissenschaft wird statt des oft wertend… …   Deutsch Wikipedia

  • Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft — ORDO Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft Beschreibung Fachzeitschrift für Wirtschafts und Sozialwissenschaften Fachgebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Duisburger Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 Bis ins 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert 1.3 20. Jahrhundert 1.3.1 bis 1950 1.3.2 ab 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig-Erhard-Medaille — Die Ludwig Erhard Stiftung e.V. ist als gemeinnütziger Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts Bonn unter der Nummer VR 3228 eingetragen. Der Verein wurde 1967 durch Altbundeskanzler Ludwig Erhard in Bonn gegründet. Die Ludwig Erhard Stiftung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”