Arturo Berutti

Arturo Berutti (* 14. März 1858[1] in San Juan; † 3. Januar 1938 in Buenos Aires) war ein argentinischer Komponist.

Berutti studierte zunächst in Buenos Aires Rechtswissenschaften. Ein Stipendium wegen seiner musikalische Begabung eröffnete ihm im Jahre 1884 die Möglichkeit, zum Musikstudium nach Europa zu gehen. Er begann seine Ausbildung am Konservatorium in Leipzig bei Carl Reinecke und Salomon Jadassohn und setzte sie 1889 in Paris und 1890 in Mailand fort. Hier wurde er entscheidend durch die italienische Oper beeinflusst. Nach der Rückkehr in seine Heimat im Jahre 1896 setzte er sein bereits in Europa begonnenes Opernschaffen nun auch unter Verwendung von Libretti mit südamerikanischer Themen fort. Er wurde so der bedeutendste argentinische Opernkomponist des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

Der nachhaltige italienische Einfluss in seinen Werken verhinderte jedoch deren dauerhafte Bühnenpräsenz in Argentinien, sie wurden im Laufe der Jahre vollständig durch „nationale“ Opern verdrängt, die der Folklore seiner Heimat verpflichtet waren.

Werke

  • Vendetta, Oper, 1892
  • Evangelina, Oper nach dem Roman von Henry Wadsworth Longfellow, 1893
  • Tarass Bulba, Oper nach dem Roman von Nikolai Gogol, 1895
  • Pampa, Oper nach Juan Moreira von Eduardo Gutiérrez, 1897
  • Yupanki, Oper nach Vicente Fidel López, 1899
  • Khrysé, Oper nach dem Roman Aphrodite von Pierre Louÿs, 1902
  • Horrida nox, Oper, 1908
  • Gli eroi, Oper nach Vicente Fidel López, 1919

Literatur

  • Juan María Veniard: Arturo Berutti. Un argentino en el mundo de la ópera, Instituto Nacional de Musicología „Carlos Vega“, Buenos Aires 1988, ISBN 95-0972-604-4

Einzelnachweise

  1. In vielen Quellen wird allerdings auch der 27. März 1862 als Geburtsdatum angegeben.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arturo Berutti — Saltar a navegación, búsqueda Arturo Berutti ( 14 de marzo[1] de 1858 en San Juan ; 3 de enero de 1938 en Buenos Aires) fue un compositor argentino. Berutti realizo estudios de derecho en Buenos Aires. Gracias a su talento musical obtuvo en… …   Wikipedia Español

  • Berutti — Arturo Berutti (* 14. März 1858[1] in San Juan; † 3. Januar 1938 in Buenos Aires) war ein argentinischer Komponist. Berutti studierte zunächst in Buenos Aires Rechtswissenschaften. Ein Stipendium wegen seiner musikalische Begabung eröffnete ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Berutti — Berutti, Arturo …   Enciclopedia Universal

  • Berutti, Arturo — ► (1862 1938) Compositor argentino. Es considerado el iniciador del teatro lírico de su país. Obras: Pamplona, Yupanki, Khrysé y Los héroes, entre otras …   Enciclopedia Universal

  • 6. Jänner — Der 6. Januar (in Österreich und Südtirol: 6. Jänner) ist der 6. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 359 (in Schaltjahren 360) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Boero — Felipe Boero (* 1. Mai 1884 in Buenos Aires; † 9. August 1958 ebenda) war ein argentinischer Komponist. Boero studierte in Buenos Aires bei Arturo Berutti und von 1912 bis 1914 in Paris bei Gabriel Fauré und Paul Vidal. Er lebte danach als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Beru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/B — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Siccardi — Honorio Siccardi (* 13. September 1897 in Buenos Aires; † 10. September 1963 in Lomas de Zamora) war ein argentinischer Komponist. Siccardi studierte in Buenos Aires bei Felipe Boero und Ernesto Drangosch Klavier und bei Arturo Berutti und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gilardo Gilardi — Gilado Gilardi (May 25 1889 January 16 1963) was an Argentine composer, pianist, and conductor who was the eponym of the Gilardo Gilardi Conservatory of Music in La Plata, Buenos Aires.He was born in San Fernando, Argentina and first learnt music …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”