Nullpunktenergie

Die Nullpunktsenergie eines quantenmechanischen Systems ist die Energie seines Grundzustands, der niedrigste Eigenwert des Energieoperators.

Sie kann als Konsequenz der heisenbergschen Unschärferelation aufgefasst werden, welche besagt, dass der Impuls und der Ort eines Teilchens nicht gleichzeitig beliebig genau festgelegt sein können.

Beispiel: Der quantenphysikalische harmonische Oszillator hat das Energiespektrum

E_{n}=\hbar\omega\left(n+\frac{1}{2}\right),

wobei \hbar das reduzierte plancksche Wirkungsquantum und ω die Kreisfrequenz des Oszillators bezeichnet. Auch im energetisch niedrigsten Zustand, dem Grundzustand mit n = 0 existiert somit eine von Null verschiedene Energie E_{0}=\frac{1}{2}\hbar\omega.
Dieser energetisch niedrigste Zustand liegt jedoch nicht an der Stelle x = 0 des harmonischen Oszillators. Dies ist eine Konsequenz der Unschärferelation, nach der gilt:

 \Delta  x \cdot \Delta  p \ge \frac{\hbar}{2}.\!\,

Gilt x = 0, so gilt für die Ortsunschärfe Δx:

\Delta x \rightarrow 0, \!\,

wir wissen ja genau wo sich das Teilchen befindet, und daher für die Impulsunschärfe Δp:

\Delta p \rightarrow \infty \!\,.
Der Unschärferelation nach, kann sich das Teilchen nicht an der Stelle x = 0 befinden, daraus resultiert eine immer vorhandene Energie, unabhängig von thermodynamischen Grössen des Systems, in dem sich das Teilchen befindet; die Nullpunktsenergie.

Die Nullpunktsenergie ist damit auch die Energie des Systems am absoluten Temperaturnullpunkt. Obwohl einleuchtend scheint, dass mit immer weiterer Abkühlung alle Bewegungen „einfrieren“, bleibt dennoch eine quantenphysikalische Restbewegung, welche die Nullpunktsenergie ausmacht.

Die Nullpunktsenergie ist durch direkte thermische Messungen nicht nachweisbar, da diese nur Energiedifferenzen erfassen. In der Quantenfeldtheorie heißt die Summe aller Nullpunktsenergien Vakuumenergie, da diese Energie dem leeren Raum ohne Teilchen zukommt. Die Vakuumenergie kann mit Hilfe des Casimir-Effekts indirekt experimentell nachgewiesen werden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nullpunktenergie — nulinė energija statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. zero temperature energy; zero point energy vok. Nullpunktenergie, f; Nullpunktsenergie, f rus. нулевая энергия, f pranc. énergie au zéro absolu, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Wärmerauschen — Wärmerauschen, thermisches Rauschen, Widerstandsrauschen, Nyquist Rauschen, Johnson Rauschen oder Johnson Nyquist Rauschen genannt, ist ein weitgehend weißes Rauschen, das aus der thermischen Bewegung der Ladungsträger in elektrischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Harmonischer Oszillator (Quantenmechanik) — Der harmonische Oszillator in der Quantenmechanik, auch quantenharmonischer Oszillator, beschreibt – analog zum harmonischen Oszillator in der klassischen Physik – das Verhalten eines Teilchens (hier beschrieben durch eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Vakuumenergie — Die Vakuumenergie ist die Energie des „leeren Raumes“ bei vollständiger Abwesenheit von Feldern und Teilchen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik. Inhaltsverzeichnis 1 Beobachtungen und Abgrenzung 2 Historische Entwicklung 3 Details …   Deutsch Wikipedia

  • Erzeugungs- und Vernichtungsoperator — Die Erzeugungs und Vernichtungsoperatoren sind der Kern einer möglichen Lösung der Schrödingergleichung des harmonischen Oszillators. Diese Operatoren können auch dazu benutzt werden, Probleme mit quantenmechanischem Drehimpuls einfacher zu lösen …   Deutsch Wikipedia

  • Zero-point energy — is the lowest possible energy that a quantum mechanical physical system may have; it is the energy of its ground state. All quantum mechanical systems undergo fluctuations even in their ground state and have an associated zero point energy, a… …   Wikipedia

  • Born-Landé-Gleichung — Die Born Landé Gleichung (auch Madelung Gleichung) ist eine Erweiterung des elektrostatischen Coulomb Modells für Ionenkristalle (also Salze) und erlaubt die Berechnung von Gitterenergien. Die Gleichung ist benannt nach Max Born und Alfred Landé …   Deutsch Wikipedia

  • Chemische Bindung — Die chemische Bindung ist ein physikalisch chemisches Phänomen, durch das zwei oder mehrere Atome oder Ionen fest zu chemischen Verbindungen aneinander gebunden sind. Dieses beruht darauf, dass es für die meisten Atome oder Ionen energetisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Einstein-Modell — In der Festkörperphysik beschreibt das Einstein Modell (nach Albert Einstein) eine Methode, um den Beitrag der Gitterschwingungen (Phononen) zur Wärmekapazität eines kristallinen Festkörpers zu berechnen. Es ist dabei nicht so erfolgreich wie das …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronengas — In der Festkörperphysik bezeichnet der Begriff Elektronengas eine Modellvorstellung für die frei beweglichen Elektronen im Leitungsband von Metallen oder Halbleitern. Im Rahmen dieses Modells werden die frei beweglichen Elektronen als Grund für… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”