Nurses' Health Study

Nurses' Health Study

Die US-Längsschnittstudie Nurses' Health Study (abgekürzt: NHS) hat wichtige Beiträge zur Ernährungskunde und Krebsrisiken bei Frauen erbracht. Seit 1976 gibt es die zweijährigen Befragungen und zum Teil klinischen Untersuchungen von tausenden teilnehmender Krankenschwestern.

Sie ist die weltweit bedeutendste Gesundheitslängsschnittstudie, die bereits seit 30 Jahren läuft.

Die englische Bezeichnung der Studie hat keine allgemein anerkannte deutsche Übersetzung gefunden. Sie drückt die Zusammensetzung und die Hauptfragestellung aus, nämlich die Gesundheit von weiblichem Pflegepersonal. Manchmal wird auch der Begriff Womans Health für die Studie verwendet.

Erster Fokus der Studie war die Frage nach der Auswirkung der Antibabypille auf das Brustkrebsrisiko.

Durch die Größe des Teilnehmerinnenkreises sind inzwischen zahlreiche epidemiologische Daten vorhanden. Wiederkehrende Themen der Auswertungen sind Ernährung und diverse Krebsrisiken, besonders das Risiko auf Brustkrebs, aber auch Herz-Kreislauferkrankungen und kognitive Funktionen älter werdender Frauen.

Inhaltsverzeichnis

Studiendesign der beiden Kohorten

Inzwischen werden zwei Kohorten unterschieden (Zusammensetzung der Teilnehmerinnen):

Kohorte 1 ab 1976: Ca. 122.000 35- bis 55jährige verheiratete Krankenschwestern (170.000 waren angeschrieben worden) aus 11 bevölkerungsreichen Staaten.

1980 wurde der erste Fragebogen über die Ernährungsgewohnheiten verwendet. Danach wurde dies alle vier Jahre erhoben, die demografischen und andere Gesundheits-Daten im zweijährigen Turnus. 33.000 Blutproben wurden zwischen 1989-90 gesammelt. Die Antwortrate dabei betrugen über 90 %. Das zeigte, dass die Grundannahme, Krankenschwestern seien gut zur Teilnahme an den Folgeterminen und Wiederholungsuntersuchungen zu motivieren, richtig war.

Kohorte 2 ab 1989: Dabei wurden insbesondere Frauen berücksichtigt, die schon als Jugendliche die Pille eingenommen hatten. Etwa 125.000 25- bis 42-jährige verheiratete Krankenschwestern (125.000 waren als Zielgröße angestrebt worden. Auf das erste Schreiben an 517.000 antworteten etwa 24% = 123.000). Nach Ausschluss der unvollständig beantworteten Fragebögen blieben 116.686 Teilnehmerinnen in dieser Kohorte (Nurses' Health Study II). Auch hier wurden etwa 30.000 Blutproben in den 90er Jahren gesammelt und die Teilnahme an den Wiederholungsuntersuchungen betrug jeweils über 90%. Durch die große Anzahl ist auch bei den üblichen Drop outs (Nichtteilnahme an Folgeterminen) bei langem Verlauf immer noch statistische Repräsentativität für die Ergebnisse zu sichern.

Beteiligte Personen und Institutionen

Die zwei Ärzte, Frank E. Speizer und Walter C. Willett, gelten als die Begründer.

Beteiligte Institutionen sind Harvard Medical School, Harvard School of Public Health, Brigham and Women's Hospital, Dana-Farber Cancer Institute, Children's Hospital Boston, Beth Israel Deaconess Medical Center und das Channing Laboratory.

Gefördert wurde die Studie von den National Institutes of Health, einer Behörde des US-Gesundheitsministeriums.

Beispiele für Fragestellungen, Befunde

Die folgenden Beispiele für Fragestellungen, Befunde oder Teilergebnisse aus der Studie sollten vorsichtig interpretiert werden. Das englische „findings“ beschreibt die Ergebnisse.

Auf Basis welcher Teilnahme-Zahlen kam es zur Aussage? Wie lautete diese im Original (weil nicht überprüfte Zitate häufig „reißerisch“ verkürzen)? Nennt die Forschergruppe Zusammenhänge oder eine Ursache-Wirkung-Beziehung?

Schlaganfall und Gemüse

Die viel zitierte "Krankenschwesterstudie" (Nurse's Health Study), in der 75.596 Krankenschwestern 14 Jahre lang beobachtet wurden, ergab: Frauen, die am meisten "Grünzeug" verzehrten, erlitten am seltensten einen Schlaganfall. Eine besondere Schutzwirkung zeigten Kohl- und grüne Blattgemüse sowie Zitrusfrüchte und deren Saft.[1]

Ballaststoffe und Darmkrebs

Die Ballaststoff-These vieler Ernährungswissenschaftler behauptet: Ballaststoffe schützen vor Darmkrebs. Diese These konnte bisher nicht bewiesen werden. Auch Nurses' Health sagt dazu: Kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Ballaststoffaufnahme und Darmkrebs. [2]

Vegetarier leben gesünder

Am 2. November 2004 verbreitete die Nachrichtenagentur CNN eine Meldung, dass Daten aus den großen epidemiologischen Studien "Nurse's Health Study" und "Health Professionals Follow-up Study" ergaben, dass ein hoher Verzehr von Früchten und Gemüse - wie bei Vegetariern üblich - eindeutig einen Schutzeffekt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewirkten. Bei der "Nurse's Health Study" wurden 71.910 Krankenschwestern untersucht und bei der "Health Professionals Follow-up Study" 37.725 männliche Ärzte. [3]


Siehe auch

  • Minnesota nun study, seit 1986 mit kathol. Nonnen (gleichbleibende Kohorte, an der Kentucky-Universität)


Einzelnachweise

  1. Meldung stiftung-warentest vom 27. Juli 2000.
  2. Artikel von Eva-Maria Schnurr: Die Legende der Ballaststoffe. In: Die Zeit/ZEIT Wissen 05/2006 vom 16.8.2006 S. 20-21. Der Artikel zeigt schön die methodische Problematik solcher Aussagen.
  3. Meldung vegetarisch-geniessen.com / von Nr. 01/05


Literatur

  • Belanger CF, Hennekens CH, Rosner B, Speizer FE: The Nurses' Health Study. Am J Nurs 1978;78:1039-40. PMID 248266
  • Die Liste der Einzel-Publikationen aus der Studie (1978-2005).
  • Oh K, Hu FB, Manson JE, Stampfer MJ, Willett WC: Dietary Fat Intake and Risk of Coronary Heart Disease in Women: 20 Years of Follow-up of the Nurses' Health Study. In: Am J Epidemiol. 2005 Apr 1;161(7):672-9. PMID 15781956


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nurses' Health Study — The Nurses Health Study, established in 1976 by Dr. Frank Speizer, and the Nurses Health Study II, established in 1989 by Dr. Walter Willett, are the most definitive long term epidemiological studies conducted to date on older women s health. The …   Wikipedia

  • Nurses’ Health Study — Die Nurses’ Health Study (abgekürzt: NHS) ist eine US Längsschnittstudie, die wichtige Beiträge zur Ernährungskunde und Krebsrisiken bei Frauen erbrachte. Seit 1976 gibt es die zweijährigen Befragungen und zum Teil klinischen Untersuchungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Nurses-Health-Studie — Die US Längsschnittstudie Nurses Health Study (abgekürzt: NHS) hat wichtige Beiträge zur Ernährungskunde und Krebsrisiken bei Frauen erbracht. Seit 1976 gibt es die zweijährigen Befragungen und zum Teil klinischen Untersuchungen von tausenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Nurses Health Studie — Die US Längsschnittstudie Nurses Health Study (abgekürzt: NHS) hat wichtige Beiträge zur Ernährungskunde und Krebsrisiken bei Frauen erbracht. Seit 1976 gibt es die zweijährigen Befragungen und zum Teil klinischen Untersuchungen von tausenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Health and Disease — ▪ 2009 Introduction Food and Drug Safety.       In 2008 the contamination of infant formula and related dairy products with melamine in China led to widespread health problems in children, including urinary problems and possible renal tube… …   Universalium

  • Health effects of coffee — The health effects of coffee have been studied to determine how coffee drinking affects humans. Coffee contains several compounds which are known to affect human body chemistry. The coffee bean itself contains chemicals which are mild… …   Wikipedia

  • Health care provider — A health care provider is an individual or an institution that provides preventive, curative, promotional or rehabilitative health care services in a systematic way to individuals, families or communities. An individual health care provider (also …   Wikipedia

  • Health psychology — is concerned with understanding how biology, behavior, and social context influence health and illness. Health psychologists work alongside other medical professionals in clinical settings, teach at universities, and conduct research. Although… …   Wikipedia

  • Health coaching — is becoming recognized as a new way to help individuals manage their illnesses and conditions, especially those of a chronic nature. Health coaching is a method of guiding another to discover and address their own ambivalence to health behavior… …   Wikipedia

  • Health 2.0 — (as well as the closely related concept of Medicine 2.0[1]) are terms representing the possibilities between health care, eHealth and Web 2.0, and has come into use after a recent spate of articles in newspapers, and by Physicians and Medical… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.