Nymphomanie
Klassifikation nach ICD-10
F52.7 Gesteigertes sexuelles Verlangen
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Die Nymphomanie (von altgriechisch νύμφη nýmphē „Braut“ sowie μανία manía „Wahnsinn“, „Raserei“; siehe auch Nymphen)[1] ist die Bezeichnung für ein übermäßig gesteigertes Verlangen von Frauen nach möglichst viel Geschlechtsverkehr. Von Nymphomanie spricht man in der Regel jedoch nur, wenn der Wunsch nach Sexualität mit Promiskuität, also häufigem Partnerwechsel einhergeht. Bei Männern wird dieses Phänomen als Satyriasis oder „Donjuanismus“ bezeichnet. In der Wissenschaft gilt der Begriff als veraltet. Synonym wird auch der Begriff „Klitoromanie“ verwendet, ein extrem übersteigertes nymphomanes Verhalten auch als „Metromanie“ bezeichnet, während als geschlechtsneutraler Begriff auch „Erotomanie“ Verwendung findet.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsproblem

Der Begriff Nymphomanie bzw. Nymphomane oder Nymphomanin wird heute in der Regel als abwertende Fremdzuschreibung gebraucht und ist in hohem Maße von kulturellen Wertvorstellungen und Sitten, insbesondere von historisch sehr wandelbarer Sexualmoral abhängig. Besonders fraglich ist, welches Sexualverhalten als „normal“ und welches als „gesteigert“ angesehen werden soll.

Der Begriff der Nymphomanie wird in der Fachliteratur kaum verwendet, wobei auch neutralere Begriffe wie Hypersexualität aufgrund der inhaltlichen Problematik umstritten sind. In der Antike war der Begriff anders belegt. Der älteste Beleg des Begriffs findet sich auf einer Tafel aus der Grotte Melissani auf Kefalonia, einer antiken Kultstätte des Hirtengottes Pan.[2].

Psychologische Dimension

Trotz der kulturellen Relativität des Begriffs verweist das, was man mit Nymphomanie zu bezeichnen versucht, zumindest in einigen Fällen tatsächlich auf psychische Probleme der betroffenen Menschen, unter denen diese auch tatsächlich subjektiv leiden. So ist eine Fixierung zwischengeschlechtlichen (oder auch gleichgeschlechtlichen) Verhaltens auf die Ebene des Sexuellen oft Ausdruck einer psychisch tief sitzenden Bindungsangst, die in einer auf den sexuellen Aspekt einer Beziehung reduzierte Bindung jenes Bedürfnis nach Nähe auszuleben versucht, das als tiefere partnerschaftliche Bindung ängstlich vermieden wird. Sexualität wird dann zur Sucht und Ersatzbefriedigung für wirkliche Liebe, vergleichbar mit anderen Süchten wie Alkoholismus oder Drogenkonsum. Psychotherapie kann dazu beitragen, die Ursachen derartigen Suchtverhaltens zu verstehen und therapeutisch zu verändern.[3]

In der Psychiatrie gilt ein übermäßig gesteigerter Geschlechtstrieb als Symptom oder, in der axialen Bewertung im ICD und im DSM-IV als Indikator für die Diagnose verschiedener Persönlichkeitsstörungen. Das „Krankheitsbild Nymphomanie“ ist dagegen inzwischen aus dem DSM-IV entfernt, im ICD-10 ist es hingegen aufgeführt.[4]

Im gesellschaftlichen Diskurs ist die Frage des Zusammenhangs zwischen Nymphomanie und psychischer Störung sehr umstritten und oft Ausdruck unterschiedlicher moralischer Wertvorstellungen. So neigen konservative Menschen eher dazu, hier einen Zusammenhang zu sehen, während liberal eingestellte Menschen Nymphomanie mitunter gar als Ausdruck von Emanzipation interpretieren.

Kommerzialisierung

Im Bereich der Prostitution und Pornografie wird der Begriff als eine Art Aushängeschild benutzt. Prostituierte bezeichnen sich in ihren Inseraten oft ausdrücklich als nymphoman, auch Anzeigen für Telefonsex beziehen sich oft wörtlich oder sinngemäß auf diesen Begriff. In Illustrierten und im Internet werden zahlreiche angeblich sexhungrige Frauen vorgestellt. Auch der Spielfilm Black Snake Moan hat unter anderem Nymphomanie zum Thema (dargestellt von Christina Ricci).

Literatur

  • Helen Singer Kaplan: Sexualtherapie bei Störungen des sexuellen Verlangens, Georg Thieme Verlag, 2006, ISBN 3131179724
  • Peter Fiedler: Sexuelle Orientierung und sexuelle Abweichung, Beltz PVU, 2004, ISBN 3621275177
  • Brigitte Vetter: Sexualität: Störungen, Abweichungen, Transsexualität, Schattauer Verlag, 2007, Kapitel 11.1.1 Gesteigertes sexuelles Verlangen, Seiten 128/129, ISBN 3794524632

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Nymphomanie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch, München/ Wien 1965
  2. Gazzetti,Maria: Der Liebesangriff: "il dolce assalto" : von Nymphen, Satyrn und Wälden, Literaturmagazin, Ausgabe 32, S.46, Rowohlt Reinbek 1993
  3. Helen Singer Kaplan: Sexualtherapie bei Störungen des sexuellen Verlangens, Georg Thieme Verlag, 2006, Kapitel 6 und 7 (Untersuchung II Bestimmung der Ätiologie und Behandlung I Patienten mit Appetenzstörungen - Theoretische Gesichtspunkte), Seite 83 ff. ISBN 3131179724
  4. Helen Singer Kaplan: Sexualtherapie bei Störungen des sexuellen Verlangens, Georg Thieme Verlag, 2006, Kapitel 4 Diagnostische Kriterien und klinische Merkmale, Seite 37 ff. ISBN 3131179724
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • nymphomanie — [ nɛ̃fɔmani ] n. f. • 1732; de nymphe et manie ♦ Exagération pathologique des désirs sexuels chez la femme ou chez certaines femelles. ● nymphomanie nom féminin Exacerbation du désir sexuel chez la femme. Névrose causée par des lésions utérines… …   Encyclopédie Universelle

  • Nymphomanie — (Med.), so v.w. Mutterwuth …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nymphomanīe — (griech., Mutterwut, Mannstollheit, Andromanie), ein durch ausartenden Geschlechtstrieb veranlaßter übermäßiger, krankhaft gesteigerter Drang zum Beischlaf beim weiblichen Geschlecht. Der analoge Zustand beim Mann wird Satyriasis genannt. Beide… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nymphomanie — Nymphomanīe (grch.), Andromanie, Mannstollheit, unnatürlich gesteigertes Verlangen nach Geschlechtsgenuß bei Frauen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nymphomanie — Nymphomanie, s. Andromanie …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nymphomanie — Nymphomanie,die:⇨Mannstollheit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Nymphomanie — Hypersexualité L hypersexualité, aussi appelée sexualité compulsive, est un comportement sexuel humain qui se traduit par une recherche continue et persistante du plaisir sexuel. Pour les femmes, l hypersexualité est parfois appelée nymphomanie… …   Wikipédia en Français

  • Nymphomanie — Nym|pho|ma|nie 〈f. 19; unz.〉 krankhaft gesteigerter Geschlechtstrieb bei Frauen; Sy Mannstollheit [<grch. nymphe „Mädchen, Frau“ + mania „Verrücktheit“] * * * Nym|pho|ma|nie, die; [zu griech. nýmphē = (verhüll.) Klitoris u. ↑ Manie] (Med.,… …   Universal-Lexikon

  • nymphomanie — (nin fo ma nie) s. f. Terme de médecine. Fureur utérine. Les vaches sont sujettes à la nymphomanie. ÉTYMOLOGIE    Nymphe, et manie …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • nymphomanie — (n.f.) Longtemps considérée comme une dépravation, la nymphomanie est cette affection qui pousse certaines femmes à rechercher les plaisirs sexuels dans une mesure excessive, ce qui nuit à leur vie sociale. Il s agit en fait d hypersexualité et… …   Dictionnaire de Sexologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”