Arvid von Nottbeck

Arvid von Nottbeck (* 10. Februar 1903 in Kamenskoje, jetzt Ukraine; † 19. Januar 1981 in Hannover) war ein deutscher Jurist und Politiker (FDP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Arvid von Nottbeck wurde am 10. Februar 1903 als Sohn eines Baltendeutschen im ukrainischen Kamenskoje (seit 1936 Dniprodserschynsk) geboren, wo der Vater als Chemiker in einem großen Stahlwerk angestellt war. Nach dem Abitur an der Domschule zu Reval nahm er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Dorpat auf, das er mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Anschließend war er bis 1939 als selbständiger Rechtsanwalt in Reval tätig. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er als Rechtsanwalt in Posen. Nach dem Kriegsende siedelte er als Heimatvertriebener nach Westdeutschland über und ließ sich 1947 als Rechtsanwalt und Notar in Walsrode nieder. Er engagierte sich in Vertriebenenorganisationen und war später Vorsitzender des Ehrenrates der Deutsch-Baltischen Landsmannschaft. Weiterhin betätigte er sich als Jagdsportler. Arvid von Nottbeck starb am 19. Januar 1981 in Hannover.

Politik

Nottbeck war in den 1930er-Jahren Mitglied des Stadtparlamentes von Reval und dort Fraktionsvorsitzender der Völkischen Minderheiten.

Nottbeck trat nach 1945 in die FDP ein, war Kreis- und Bezirksvorsitzender der Partei in Bomlitz und wurde in den Kreistag des Kreises Fallingbostel gewählt. Er war Mitglied des Landesvorstandes der FDP Niedersachsen, zeitweise stellvertretender Landesvorsitzender der Partei und Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. Von 1959 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 20. Mai 1959 sowie erneut von 1963 bis zu seiner Mandatsniederlegung am 21. Juni 1963 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Am 3. Oktober 1956 wurde er als Justizminister in die von Ministerpräsident Heinrich Hellwege geführte Regierung des Landes Niedersachsen berufen. Nach dem Bruch der Koalition aus DP, CDU, FDP und GB/BHE schied er am 6. November 1957 aus der Regierung aus.

Nach dem Wahlsieg der SPD bei den Landtagswahlen 1959 und der Bildung einer Koalition aus SPD, FDP und GB/BHE wurde Nottbeck am 12. Mai 1959 erneut als Justizminister in die von Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf geführte Landesregierung berufen und blieb auch in der von Ministerpräsident Georg Diederichs geführten Folgeregierung im Amt. Während seiner Amtszeit wurde die Strafvollzugsreform durchgeführt. Aus Protest gegen das Niedersachsen-Konkordat schied er am 13. Mai 1965 wieder aus der Regierung aus und wurde als Justizminister durch den CDU-Politiker Gustav Bosselmann abgelöst.

Literatur

  • Munzinger: Internationales Biographisches Archiv 21/1981 vom 11. Mai 1981

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nottbeck — steht für: Arvid von Nottbeck (1903–1981), deutscher Jurist und Politiker (FDP) das ehemalige Rittergut Haus Nottbeck in Oelde, in dem sich das Museum für Westfälische Literatur Haus Nottbeck befindet Lukas Nottbeck (* 1988), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Justizminister von Niedersachsen — Justizminister Niedersachsen (seit 1946) …   Deutsch Wikipedia

  • Langeheine — Richard Langeheine (* 16. Februar 1900 in Eixe; † 29. Dezember 1995 in Peine) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (NSDAP, später DP, GDP, CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Le …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Pfeiffer (Politiker) — Christian Pfeiffer (* 20. Februar 1944 in Frankfurt (Oder)) ist ein deutscher Kriminologe und derzeitiger Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN). Von 2000 bis 2003 war Pfeiffer Justizminister des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidi Merk — Heidrun „Heidi“ Merk (* 28. April 1945 in Strub in Bischofswiesen) ist eine deutsche SPD Politikerin. Von 1986 bis 2007 war sie Mitglied des niedersächsischen Landtages und von 1990 bis 1996 niedersächsische Justizministerin, von 1996 bis 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidrun Alm-Merk — Heidrun „Heidi“ Merk (* 28. April 1945 in Strub in Bischofswiesen) ist eine deutsche SPD Politikerin. Von 1986 bis 2007 war sie Mitglied des niedersächsischen Landtages und von 1990 bis 1996 niedersächsische Justizministerin, von 1996 bis 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph-Fall — Christian Pfeiffer (* 20. Februar 1944 in Frankfurt (Oder)) ist ein deutscher Kriminologe und derzeitiger Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN). Von 2000 bis 2003 war Pfeiffer Justizminister des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Heister-Neumann — Elisabeth Heister Neumann Elisabeth Heister Neumann (* 17. Juni 1955 in Alfter bei Bonn) ist seit dem 26. Februar 2008 Kultusministerin von Niedersachsen. Inhaltsverzeichnis 1 Berufliches …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Langeheine — (* 16. Februar 1900 in Eixe; † 29. Dezember 1995 in Peine) war ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (NSDAP, später DP, GDP, CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Niedersächsischen Landtages (1963–1967). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Diederichs II und Kabinett Diederichs III. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. Mai 1963 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”