3C Passat
Volkswagen
VW Passat B6 Variant

VW Passat B6 Variant

Passat
Hersteller: Volkswagen AG
Produktionszeitraum: seit 2005
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Stufenheck, viertürig
Kombi, fünftürig
Motoren: Ottomotoren:
1,4–3,6 Liter
(75–220 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,0 Liter
(77–125 kW)
Länge: 4765–4774 mm
Breite: 1820 mm
Höhe: 1472–1517 mm
Radstand: 2709 mm
Leergewicht: 1343–1747 kg
Vorgängermodell: VW Passat B5
Nachfolgemodell: für 2010 angekündigt[1]
Sterne im Euro NCAP-Crashtest[2]
VW Passat B6 Limousine
VW Passat B6 Variant
Passat R36

Der VW Passat B6 (Typ 3C) wird seit März 2005 sowohl im Werk Emden als auch in Mosel/Sachsen als Nachfolger des Modells B5 gefertigt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der VW Passat gleicht in vielen Komponenten dem VW Golf V (Plattform PQ35). Um einen großen Anteil technischer Gleichteile nutzen zu können, wurde der 3C wieder auf einen quer eingebauten Motor umgestellt. Gegenüber seinem Vorgänger wuchs der 3C in allen Dimensionen. Der Passat in der sechsten Generation orientiert sich beim Aussehen an dem Oberklassewagen VW Phaeton. Die beim Vorgänger vertikal ausgerichteten Heckleuchten verlaufen nun horizontal und ziehen sich in den Kofferraumdeckel. Markant ist der voll verchromte Kühlergrill, der bis in den Stoßfänger reicht. Das Profil des 3C wird durch eine Sicke und die relativ langen Überhänge geprägt. Als Innovationen werden eine halbautomatische, elektrische Feststellbremse und ein Starterknopf („keyless start“) serienmäßig verbaut. Der Passat ist weltweit der erste PKW, der ab Werk mit einem SAP-Telefon ausgestattet werden kann (Freisprecheinrichtung „Premium“, ab 10/2005). Dies kann jedoch nur von Mobiltelefone genutzt werden die das rSAP-Profil unterstützen. Den Passat gibt es in sieben Ausstattungsvarianten: Trendline, Comfortline, Sportline, Highline, BlueMotion, R36 und Individual. Der aktuelle Passat besitzt wieder eine quer eingebaute Antriebseinheit; daher werden die W8- oder V6-Motoren aus dem Audi A4/A6 nicht mehr in diesem Modell angeboten.

Auf Basis des Passat B6 (Fahrwerk, Plattform und Motoren), aber mit dem Radstand des VW Golf wird auch ein Cabrio der Mittelklasse angeboten, das VW unter der Bezeichnung Eos vertreibt.

2006 wurden in Deutschland 124.611 Passat neu zugelassen. Im Sommer 2007 wurde der neue Passat BlueMotion eingeführt. Dieser besitzt seit 11/2008 den 2,0-l-TDI-Motor mit 81 kW (110 PS) und hat einen geringeren Dieselverbrauch als der zuvor verbaute 1.9 TDI. Der Minderverbrauch zu den konventionellen Modellen wird durch Leichtlaufreifen, ein in den höheren Gängen länger übersetztes Getriebe und luftwiderstandoptimierten Unterboden erreicht. Damit wird der Verbrauch um etwa 0,5 l pro 100 km gesenkt. Dies ist bereits die zweite BlueMotion-Variante nach dem Polo BlueMotion, der im Sommer 2006 auf den Markt kam und ein großer Erfolg ist. VW hofft, diesen Erfolg mit dem Passat BlueMotion noch zu übertreffen. Der Aufpreis zum „normalen“ 1.9 TDI beträgt ca. 1000 €.

Anfang 2008 startete als Topmodell der Passat R36 (3,6 l Hubraum) mit 220 kW (300 PS) als Limousine und Variant. Zu erkennen ist das Topmodell an geänderten Schürzen rundum, sowie an mehr Chrom als am Serienmodell.

Im Februar 2008 sind die bisher eingesetzten 2,0-Liter-Dieselmotoren mit 103 kW/125 kW (140/170 PS) und Pumpe-Düse-Einspritzung nach und nach durch gleichstarke Motoren mit Common-Rail-Einspritzung ersetzt worden. Die neuen Motoren sind leiser und laufruhiger. Zudem sinkt der Verbrauch laut Hersteller bei Modellen mit Direktschaltgetriebe um 0,7 Liter auf 5,8 Liter bei der Limousine und 5,9 Liter beim Variant. Diese Motoren sind auch für den kommenden A3 und den Golf VI vorgesehen. In der neuen Generation des Audi A4 sowie im VW Tiguan wird dieser Motor bereits angeboten.

Ausstattungsvarianten

  • Trendline: Bereits in dieser Variante sind Funktionen wie Klimaanlage „Climatic“ und elektronische Parkbremse serienmäßig. Jedoch sind die hinteren Türen nicht mit elektrischen Fensterhebern ausgerüstet.
  • Comfortline: Diese auf Komfort zugeschnitte Variante umfasst zusätzliche Details wie serienmäßigen 6-Wege-Fahrersitz mit Höheneinstellung inkl. elektrisch verstellbarer Lendenwirbelstütze, Regensensor und die Funktion „Coming home/Leaving home“.
  • Sportline: In dieser Variante steht Sportlichkeit und Dynamik im Vordergrund. Sportfahrwerk und 16-Zoll-Leichtmetallräder sowie Dreispeichenlenkrad und Schaltknauf in Leder unterstreichen den sportlichen Charakter.
  • Highline: Die gehobene Ausstattungslinie ist die teuerste, bietet deshalb mehr Ausstattung wie z. B. Lederausstattung, Klimaautomatik „Climatronic“ oder Holzdekorleisten.
  • BlueMotion: Das umweltfreundliche Modell bietet serienmäßig einen Dieselpartikelfilter, weniger Verbrauch und dadurch weniger CO2-Emission. Mit der Sonderausstattung Multifunktionsanzeige „Plus“ wird zusätzlich eine Gangempfehlung im Tachoinstrument angezeigt.
  • R36: Das stärkste Aggregat mit 300 PS bietet eine eigene Ausstattung; serienmäßig z.B. sind 18-Zoll-Leichtmetallräder und die Dekoreinlagen "Aluminium dunkel gebürstet".
  • R-Line Edition
  • Individual

Motoren

Quellen

  • VW Passat B6 Variant Bordbuch, Heft 3.5 "Tekniske data", dänisch 05.2006
  • Fahrzeugkonfigurator, Herstellerseite Internet, 01.2008

Einzelnachweise

  1. Birgit Priemer: Neue Generation ohne Schnickschnack. auto motor und sport.)
  2. Crash-Test VW Passat B6 (ADAC 5/2005)
  3. a b c d e f g h Auch mit Direktschaltgetriebe (DSG) erhältlich
  4. a b c Auch mit 6-Gang Tiptronic-Automatikgetriebe erhältlich
  5. Auch als 4Motion mit Allradantrieb erhältlich, ab 2008 nur noch mit Allradantrieb
  6. a b Nur mit Direktschaltgetriebe (DSG) und Allradantrieb (4Motion) erhältlich
  7. Auch mit Rußpartikelfilter erhältlich
  8. a b Auch als BlueMotion erhältlich
  9. a b c d e f Nur mit Rußpartikelfilter erhältlich
  10. a b Für Frankreich 88 oder 90 kW (120 oder 122 PS); für Belgien 100 kW (136 PS)
  11. Für Belgien 120 kW (163 PS)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Passat CC — Volkswagen Passat CC Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: 2008–heute Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Passat — Infobox Automobile name = Volkswagen Passat manufacturer = Volkswagen parent company = Volkswagen Group (Volkswagen AG) aka = Volkswagen Dasher Volkswagen Quantum Volkswagen Santana Volkswagen Corsar Volkswagen Magotan Volkswagen Carat production …   Wikipedia

  • VW Passat R36 — Volkswagen VW Passat B6 Variant Passat Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: seit 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • VW Passat B6 — Volkswagen VW Passat Limousine Passat (Typ 3C) Hersteller: Volkswagen AG …   Deutsch Wikipedia

  • VW Passat — Volkswagen Passat Pour les articles homonymes, voir Passat. Passat Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Volkswagen Passat — Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: seit 1973 Klasse: Mittelklasse Karosserieversionen: Stufenheck, viertürig Schrägheck, fünftürig Kombi, fünftürig …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Passat — Otros nombres …   Wikipedia Español

  • VW Passat — Volkswagen Passat Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: seit 1973 Klasse: Mittelklasse Karosserieversionen: Schrägheck, zwei /viertürig Schrägheck, drei /fünftürig Stufenheck, viertürig …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Passat CC — Volkswagen Passat CC …   Википедия

  • VW Passat CC — Volkswagen Passat CC Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: seit 2008 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”