Arweiler

Alexander Henry Arweiler (* 7. November 1967) ist ein deutscher Altphilologe.

Leben

Nach dem Abitur 1987 und dem Wehrdienst begann Arweiler im Wintersemester 1988/1989 ein Studium der Klassischen Philologie, Philosophie und katholischen Theologie in Bonn und Rom (1990–92). Im Juni 1995 legte er das Erste Staatsexamen ab. Im Februar 1998 wurde er mit seiner Dissertation über die Bibeldichtung des Alcimus Avitus promoviert. Anschließend beteiligte er sich am Ausstellungskatalog „Handschriften der Kölner Dombibliothek“ und war PostDoc-Stipendiat des Graduiertenkollegs „Kommentar in Antike und Mittelalter“ in Bochum, außerdem Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Ab April 1999 war Arweiler wissenschaftlicher Assistent am Institut für Klassische Altertumskunde der Universität Kiel bei Konrad Heldmann. Im November 2002 habilitierte er sich mit einer Arbeit zur Rhetorik Ciceros, 2004 wurde er als Professor für Klassische Philologie mit Schwerpunkt Latinistik an die Universität Münster berufen.

Arweiler beschäftigt sich mit Ciceros Reden und Werken zur Rhetorik, außerdem mit anderen Fachschriftstellern der späten römischen Republik und der Kaiserzeit, mit Horaz und christlicher lateinischer Dichtung der Spätantike. Auch mit Theorie und Geschichte der Gattungen, Problemen literarischer Repräsentation und römischer Ästhetik und Semiotik befasst er sich.

Literatur

  • Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender, Band 1 (2005), S. 77

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arweiler — Arweiler, Kreis u. Stadt, so v.w. Ahrweiler …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alexander Arweiler — Alexander Henry Arweiler (* 7. November 1967) ist ein deutscher Altphilologe. Leben Nach dem Abitur 1987 und dem Wehrdienst begann Arweiler im Wintersemester 1988/1989 ein Studium der Klassischen Philologie, Philosophie und katholischen Theologie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Philologen an der Westfälischen Wilhelms-Universität — Die Liste der Klassischen Philologen in Münster zählt Hochschullehrer dieses Faches auf, die an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster und ihren Vorgängereinrichtungen das Fach Klassische Philologie vertraten. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Köhnken — (* 28. Januar 1938 in Buxtehude) ist ein deutscher Altphilologe. Leben Köhnken wurde nach dem Studium mit seiner Dissertation Apollonius Rhodius und Theokrit: Die Hylas und die Amykosgeschichten beider Dichter und die Frage der Priorität in… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Gnilka — (* 20. Dezember 1936 in Langseifersdorf in Schlesien) ist ein deutscher Altphilologe. Nach dem Besuch des Neuen Gymnasiums in Bamberg (1947–1952) beendete Gnilka seine Schulzeit am Gymnasium Hammonense in Hamm und legte dort 1956 zusammen mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Egbert von Lüttich — (* um 972, † unbekannt) war als Weltgeistlicher Lehrer an der Domschule von Lüttich. Er verfasste die Spruch und Erzählsammlung Fecunda ratis („Das vollbeladene Schiff“). Das um 1023 als Summe einer langen Lehrtätigkeit des Autors entstandene… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Canaris — Georg Josef Ignaz Canaris Georg Josef Ignaz Canaris (* 21. März 1740 in Ellwangen; † 21. August 1819 in Wehlen (heute Ortsteil von Bernkastel Kues)) war Pfarrer und kurfürstlicher erzbischöflicher Schulvisitator des Bistums Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Josef Ignaz Canaris — (* 21. März 1740 in Ellwangen; † 21. August 1819 in Wehlen (heute Ortsteil von Bernkastel Kues)) war Pfarrer und kurfürstlicher erzbischöflicher Schulvisitator des Bistums Trier …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Tränkle — (* 18. März 1930 in Augsburg) ist ein deutscher Altphilologe. Hermann Tränkle wurde als drittes Kind des Stadtamtmannes Konrad Tränkle und seiner Frau Maria geb. Müller geboren. Er legte 1948 am Benediktinergymnasium bei St. Stephan in Augsburg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”