Arzach
Arzach bis zum 9. Jahrhundert (grün; rosa: Sjunik)

Arzach (armenisch Արցախ, wissenschaftliche Transliteration Arc̕ax, englische Transliteration Artsakh; russisch Арцах) war eine Provinz des Armenischen Reiches im ersten und zweiten Jahrhundert vor Christus. Im Jahre 2006 stießen armenische Archäologen bei Ağdam auf die Reste einer Stadt, bei der es sich um das in dieser Zeit von Tigran dem Großen gegründete Tigranakert handeln soll (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen, später Martyropolis genannten Stadt im Südosten der heutigen Türkei). Nach Ansicht aserbaidschanischer Historiker handelte es sich bei Arzach dagegen um eine Provinz des „Kaukasischen Albaniens“, das als einer der historischen Vorgänger des heutigen Aserbaidschan angesehen wird.[1]

Das historische Arzach umfasste etwa ein dreieckiges Gebiet zwischen der Kura, ihrem rechten Nebenfluss Aras und dem Sewansee. Ein Teil dieses Gebietes gehört heute zur Republik Bergkarabach, diese wird deshalb besonders in Armenien oft so genannt. Die offizielle Bezeichnung ist Lernajin Gharabaghi Hanrapetutjun (Republik Bergkarabach). Die das Gebiet der Republik umfassende Eparchie der Armenischen Apostolischen Kirche trägt offiziell den Namen Arzach.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Azərbaycan tarixi atlası. Azərbaycan Respublikası Dövlət Torpaq və Xəritəçəkmə Komitəsi. Azərbaycan Milli Elmlər Akademiyasının Tarix Institutu, Baku 2007, S. 14–15 (Geschichtsatlas Aserbaidschan; aserbaidschanisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arzach — The opening panel of Arzach First appearance Métal Hurlant (1975) Publication information …   Wikipedia

  • Arzach — Saltar a navegación, búsqueda Arzach (Arzak, Harzak, Harzach, ó Harzack) Formato Serialización en revistas, Álbum Primera edición Entre 1975 y 1976 en Métal Hurlant Nº páginas 35 Tradición francesa Género fantástico, subgénero …   Wikipedia Español

  • Arzach — « On peut très bien imaginer une histoire en forme d éléphant, de champ de blé, ou de flamme d allumette soufrée »  Mœbius, éditorial de Métal Hurlant no 4, 1975 Arzach est un album de bande dessinée de 35 planches en couleur… …   Wikipédia en Français

  • Arzach — Arzạch,   armenischer Name für Bergkarabach …   Universal-Lexikon

  • Asat u ankach Arzach — (Armenisch: Ազատ ու անկախ Արցախ, deutsch: Freies und unabhängiges Arzach) ist die Hymne der international nicht anerkannten und mehrheitlich von Armeniern bewohnten Republik Bergkarabach, die sich 1991 einseitig für von Aserbaidschan unabhängig… …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Arzach — Kaukasusregion um 1000 Das Königreich Arzach (armenisch für Bergkarabach) war ein mittelalterliches armenisches Staatsgebilde der Bagratiden Dynastie, das von etwa 1000 bis 1261 bestand und die Grafschaften Chatsjen, Gardman und Gegharkunik… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Giraud — (2008) Jean Giraud (* 8. Mai 1938 in Fontenay sous Bois[1] nahe Paris; Pseudonyme: Gir, Mœbius, auch Moebius) ist ein bedeutender französischer Comiczeichner, der den frankobelgischen Comic stark beeinflusst hat. Seine klassischen Abenteuercomics …   Deutsch Wikipedia

  • Moebius (Zeichner) — Jean Giraud (* 8. Mai 1938 in Fontenay sous Bois[1] nahe Paris; Pseudonyme: Gir, Moebius) ist ein bedeutender französischer Comiczeichner, der den Frankobelgischen Comic stark beeinflusst hat. Seine klassischen Abenteuercomics wie Leutnant… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Marc Lofficier — Naissance 22 juin 1954 (1954 06 22) (57 ans) Toulon Nationalité  France …   Wikipédia en Français

  • Jean Giraud — Pour les articles homonymes, voir Giraud et Mœbius.  Pour l’article homophone, voir Jean Girault. Jean Giraud …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”