Arzneimittel-Positivliste

Eine Positivliste für Arzneimittel enthält Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden dürfen. Die Auswahl der Medikamente erfolgt dabei sowohl nach therapeutischen Gesichtspunkten wie hohem therapeutischen Nutzen und Bewährungsgrad als auch anhand von wirtschaftlichen Aspekten wie dem Verhältnis aus Kosten und Nutzen.

Die in Deutschland 1992 im Gesundheitsstrukturgesetz geplante Einführung einer Positivliste ist trotz mehrerer Anläufe nicht umgesetzt worden. Die Beschließung eines Arzneimittel-Positivlistengesetzes (AMPoLG) wurde zuletzt 2003 zurückgestellt.[1][2]

In den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union, unter anderem in Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Portugal und Schweden, wird eine Positivliste gepflegt.[3] In der Schweiz existiert mit der Spezialitätenliste ebenfalls eine abschließende Positivliste für Arzneimittel [4].

Siehe auch

Belege

  1. Ulrich Schwabe, Dieter Paffrath: Arzneiverordnungs-Report 2003, Springer, 2003, S. 2.
  2. Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Wolf Bauer et al.: Einführung einer Arzneimittel-Positivliste
  3. BMG: Das Glossar zur Gesundheitsreform. online, abgerufen am 16. April 2007
  4. Spezialitätenliste Schweiz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Positivliste für Medikamente — Eine Positivliste für Arzneimittel enthält Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden dürfen. Die Auswahl der Medikamente erfolgt dabei sowohl nach therapeutischen Gesichtspunkten wie hohem… …   Deutsch Wikipedia

  • Positivliste für Arzneimittel — Eine Positivliste für Arzneimittel enthält Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden dürfen. Die Auswahl der Medikamente erfolgt dabei sowohl nach therapeutischen Gesichtspunkten wie hohem… …   Deutsch Wikipedia

  • Positivliste — Eine Weiße Liste oder Positivliste (engl.: whitelist) bezeichnet im Gegensatz zu einer Schwarzen Liste (blacklist) unter anderem Personen, Unternehmen und Elemente, die nach Meinung der Verfasser der Liste per se vertrauenswürdig sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittel — Arzneimittel, veraltet Arzenei[1] kurz Arzneien oder gleichbedeutend Medikamente (lateinisch medicamentum das Heilmittel) sind „Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder zur Verhütung menschlicher oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Positivliste — Po|si|tiv|lis|te, die: Liste von Produkten, Unternehmen o. Ä., die nach Einschätzung der Verfasser empfehlenswert, vertrauenswürdig sind: eine P. für Arzneimittel …   Universal-Lexikon

  • AkdÄ — Eine Arzneimittelkommission (Abk. AMK) ist ein mit Fachleuten besetztes Gremium, das Empfehlungen in der Anwendung von Arzneimitteln gibt. In Deutschland spielen die Arzneimittelkommissionen der Kammern der Heilberufe eine wichtige Rolle unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft — Eine Arzneimittelkommission (Abk. AMK) ist ein mit Fachleuten besetztes Gremium, das Empfehlungen in der Anwendung von Arzneimitteln gibt. In Deutschland spielen die Arzneimittelkommissionen der Kammern der Heilberufe eine wichtige Rolle unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Whitelist — Eine Weiße Liste oder Positivliste (engl.: whitelist) bezeichnet im Gegensatz zu einer Schwarzen Liste (blacklist) unter anderem Personen, Unternehmen und Elemente, die nach Meinung der Verfasser der Liste per se vertrauenswürdig sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tierarzneimittel — sind Stoffe oder Stoffzusammensetzungen, die zur Heilung oder zur Verhütung von Tierkrankheiten bestimmt sind bzw. einem Tier verabreicht oder am Tier angewendet werden können um entweder die tierischen Körperfunktionen wiederherzustellen oder zu …   Deutsch Wikipedia

  • Anthroposophisch erweiterte Medizin — Die Anthroposophische Medizin ist eine aus der Anthroposophie Rudolf Steiners (1861−1925) hervorgegangene alternativmedizinische Richtung. Ihre theoretisch methodischen Grundlagen entwickelte Steiner 1920–1924 in zahlreichen Vorträgen für Ärzte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”