Arányi

Jelly d’Arányi (auch Jelly d’Aranyi, * 30. Mai 1893 in Budapest; † 30. März 1966 in Florenz) war eine englische Violinistin ungarischer Herkunft.

Jelly d’Arányi, eine Großnichte des berühmten Geigers Joseph Joachim, begann als Pianistin, bevor sie sich an der Akademie in Budapest als Studentin bei Jenö Hubay auf die Geige konzentrierte. Nach Konzertreisen durch Europa und Amerika ließ sie sich 1923 als geschätzte Violinistin in London nieder. Gemeinsam mit dem Komponisten Béla Bartók spielte sie dort 1922 bzw. 1923 die Uraufführung seiner beiden Violinsonaten. Maurice Ravel widmete ihr 1924 Tzigane für Violine und Klavier, Ralph Vaughan Williams wenig später sein Concerto Accademico. Gustav Holst schrieb sein Double Concerto for 2 Violins für sie und ihre Schwester Adila Fachiri.

Gemeinsam mit ihrer Schwester war sie an den Umständen beteiligt, die 1937 zur Uraufführung des lange verborgenen Violinkonzertes von Schumann führten, da beide 1933 äußerten, auf spiritistischen Sitzungen vom Geist Schumanns und Joachims aufgefordert worden zu sein, das Werk aufzuspüren und aufzuführen. 1938 spielte d’Aranyi die Londoner Erstaufführung des Werkes.

Literatur

  • Carl Dahlhaus, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Brockhaus Riemann Musiklexikon, 1. Band. Schott Mainz, Piper München, 3. Aufl. 1989, ISBN 3-7957-8301-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aranyi —   [ ɔraːɲi], Arányi, Jelli d Aranyi, britische Violinistin ungarischer Herkunft, * Budapest 30. 5. 1893, ✝ Florenz 30. 3. 1966; studierte u. a. bei J. Hubay. Für sie schrieb B. Bartók seine beiden Violinsonaten, außerdem R. Vaughan Williams das… …   Universal-Lexikon

  • Arányi, Jelly d' — ▪ Hungarian musician born May 30, 1895, Budapest, Hungary died March 30, 1966, Florence, Italy  violinist known for her performances of contemporary music. Béla Bartók s two sonatas for violin and piano were written for her; Maurice Ravel s… …   Universalium

  • Jelly d'Arányi — Jelly d’Arányi (auch Jelly d’Aranyi, * 30. Mai 1893 in Budapest; † 30. März 1966 in Florenz) war eine englische Violinistin ungarischer Herkunft. Jelly d’Arányi, eine Großnichte des berühmten Geigers Joseph Joachim, begann als Pianistin, bevor… …   Deutsch Wikipedia

  • Jelly d'Arányi — Jelly d Aranyi ( Hungarian: Aranyi Jelly ) (born in Budapest, May 30, 1893, died in Florence, March 30, 1966) was a Hungarian violinist who made her home in London. She was the grand niece of Joseph Joachim, and sister of the violinist Adila… …   Wikipedia

  • Jelly d’Arányi — (auch Jelly d’Aranyi, * 30. Mai 1893 in Budapest; † 30. März 1966 in Florenz) war eine englische Violinistin ungarischer Herkunft. Jelly d’Arányi, eine Großnichte des berühmten Geigers Joseph Joachim, begann als Pianistin, bevor sie sich an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Араньи Е. —         (Aranyi) Елли д (р. 30 V 1895, Будапешт 30 III 1966, Флоренция) венг. скрипачка. Первоначально обучалась игре на фп.; дебютировала как пианистка в Вене. С 1903 занималась по классу скрипки у Е. Хубая в Академии музыки в Будапеште, в 1909… …   Музыкальная энциклопедия

  • Violin Concerto (Schumann) — Robert Schumann’s Violin Concerto in D minor, WoO 23 was his only violin concerto and one of his last significant compositions, and one that remained unknown to all but a very small circle for more than 80 years after it was written. Composition… …   Wikipedia

  • д’Араньи, Джелли — Джелли д’Араньи (англ. Jelly d Arányi, венг. Arányi Jelly; 30 мая 1893(18930530), Будапешт  30 марта 1966, Флоренция)  английская скрипачка венгерского происхождения. Внучатая племянница Йозефа Иоахима. Училась в Будапеште у… …   Википедия

  • Adila Fachiri — (b. Budapest, 26 February 1889;, d. 15 December 1962) was a Hungarian violinist who had an international career but made her home in England. She was the sister of the violinist Jelly D Aranyi.Born Adila Arányi de Hunyadvár, her early musical… …   Wikipedia

  • Concerto Pour Violon De Schumann — Le Concerto pour violon de Schumann est une oeuvre pour violon et orchestre écrite en 1853. L oeuvre ne fut pas éditée du vivant de son auteur et tomba dans un oubli dont elle ne sortit qu en 1937. Genèse Le 21 septembre 1853, Robert Schumann… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”