Oberliga (Eishockey) 2005/06
Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 2005/06 nächste ►
Meister: EV Landsberg 2000
Aufsteiger: EV Landsberg 2000, ETC Crimmitschau
Absteiger: Stuttgart Wizards, Revierlöwen Oberhausen, Rote Teufel Bad Nauheim, SC Mittelrhein-Neuwied (alle Insolvenz)
↑↑ DEL  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Oberliga (Eishockey) wurde im Gegensatz zur Vorsaison wieder eingleisig und mit einem etwas geänderten Modus durchgeführt. Von den ursprünglich 23 Bewerbern für die Liga bekamen schließlich 19 die Lizenz.

Inhaltsverzeichnis

Vor der Saison

Von den in der Vorsaison sportlich qualifizierten Mannschaften nahmen

nicht mehr an der Liga teil.

Modus

Als Modus wurde schließlich festgelegt, dass die Teilnehmer auf den Plätzen 1 mit 10 nach der Vorrunde an einer Hauptrunde und die weiteren Mannschaften in einer Qualifikationsrunde teilnehmen.

Am 30. Dezember 2005 zog dann der ESV Bayreuth wegen Insolvenz seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurück, worauf alle bisher gegen diese Mannschaft gespielten Partien annulliert wurden.

Die Hauptrunde wurde diese Saison wieder ohne Aufteilung in Gruppen ausgespielt. Nach Abschluss der Runde folgt für die auf Platz 1 bis 8 platzierten Mannschaften die Meisterschaftsplayoff, während für die Mannschaften auf Platz 9 und 10 die Saison beendet war - aber zugleich die Qualifikation für die Oberliga 2006/07 erreicht wurde.

Die Meisterschaftsplayoff sind zugleich die Aufstiegsplayoff für die 2. Bundesliga 2006/07.

Während der Qualifikationsrunde stellte dann die den Spielbetrieb der Roten Teufel Bad Nauheim organisierende GmbH zwar einen Insolvenzantrag, aber sie setzte Spielbetrieb bis zum Ende der Saison fort. Nach Abschluss dieser Runde haben sich nach dem vor der Saison festgelegten Modus

absteigen. Nach dem Ende der Qualifikationsrunde wurde am 23. März 2006 für die Stuttgart Wizards doch der Insolvenzantrag gestellt.

Aufstieg aus den Landesverbänden

Die Regelung, welche Mannschaft aus den Landesverbänden in die Oberliga 2006/07 aufsteigen sollten, wird von diesen eigenständig getroffen: Aus

die Freigabe bekommen.


Meisterschaftsplayoffs

  Halbfinale Finale Oberligameisterschaft
                           
  1.  EV Landsberg 3  
8.  Starbulls Rosenheim 0  
  1.  EV Landsberg 3  
  4.  EC Hannover Indians 2  
4.  EC Hannover Indians 3
5.  Heilbronner Falken 1  
   nicht
   ausgespielt
3.   ETC Crimmitschau 3  
6.  1. EV Weiden 0  
2.   EV Ravensburg 0
  3.   ETC Crimmitschau 3  
2.   EV Ravensburg 3
  7.  SC Riessersee 0  

Halbfinale

Durch die bessere Platzierung am Ende der Hauptrunde wurde dem EV Landsberg 2000 der Meistertitel 2006 zuerkannt.

Viertelfinale

Hauptrunde

Platz 1 bis 8 sind für die Playoffs qualifiziert. Platz 9 und 10 sind für die Oberliga 2006/07 qualifiziert.

Pl. Team Sp Tore Diff. Pkt.
1. EV Landsberg 2000 (N) 18 67:44 23 37
2. EV Ravensburg 18 73:47 26 35
3. ETC Crimmitschau (A) 18 56:42 14 33
4. EC Hannover Indians 18 55:50 5 32
5. Heilbronner Falken 18 66:48 18 32
6. 1.EV Weiden (A) 18 57:65 -9 27
7. SC Riessersee 18 48:59 -11 23
8. Starbulls Rosenheim 18 56:68 -13 21
9. EC Peiting 18 46:73 -27 15
10. SC Mittelrhein-Neuwied 18 54:80 -26 15

Qualifikationsrunde

Pl. Team Sp Tore Diff. Pkt.
1. Eisbären Juniors Berlin 14 56:47 9 35
2. TEV Miesbach 14 75:31 44 30
3. EV Füssen 14 56:47 -11 26
4. EHC Klostersee 14 66:60 6 23
5. Ratinger Ice Aliens 14 57:43 14 23
6. Revierlöwen Oberhausen 14 58:62 -4 14
7. Stuttgart Wizards 14 51:75 -24 14
8. Rote Teufel Bad Nauheim 14 35:87 -62 3

Vorrunde

Die Teams der Plätze 1-10 der Vorrunde nahmen an der Oberliga-Hauptrunde teil.

Die Teams der Plätze 11-18 nahmen an der Qualifikationsrunde teil.


Pl. Team Sp Tore Diff. Pkt.
1. EV Landsberg 2000 (N) 34 174:87 87 73
2. ETC Crimmitschau (A) 34 154:82 72 73
3. EV Ravensburg 34 155:90 65 71
4. EC Hannover Indians 34 155:90 65 71
5. Starbulls Rosenheim 34 126:90 36 71
6. SC Riessersee 34 150:111 39 62
7. Heilbronner Falken 34 131:108 23 62
8. SC Mittelrhein-Neuwied 34 122:113 9 61
9. 1. EV Weiden (A) 34 126:106 20 57
10. EC Peiting 34 120:118 2 53
11. Ratinger Ice Aliens (N) 34 130:125 -5 49
12. EV Füssen 34 127:140 -13 48
13. EHC Klostersee 34 133:128 5 45
14. Eisbären Juniors Berlin 34 125:141 -16 43
15. TEV Miesbach 34 120:146 -26 43
16. Rote Teufel Bad Nauheim (N) 34 75:168 -93 18
17. Revierlöwen Oberhausen 34 88:194 -106 14
18. Stuttgart Wizards 34 76:242 -166 4
19. ESV Bayreuth - - - -



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oberliga (Eishockey) 2004/05 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 2006/07 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) — Die Oberliga ist zurzeit die dritthöchste Eishockeyspielklasse in Deutschland und wird von der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft organisiert. Sie spielt in den zwei Gruppen Nord und Süd sowohl mit Profi als auch mit Halbprofimannschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1958/59 — Oberliga 1958/59 Oberligameister 1958 VfL Bad Nauheim Aufsteiger in die Bundesliga 1959/60 VfL Bad Nauheim, ESV Kaufbeuren Absteiger keiner Aufsteiger SG Nürnberg, EV Landsberg, ERV Ravensburg An der ersten Oberligasaison als 2. Spielkla …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1959/60 — Oberliga 1959/60 Oberliga Meister 1960 TuS Eintracht Dortmund Aufsteiger in die Bundesliga 1960/61 TuS Eintracht Dortmund Absteiger ERV Ravensburg Aufsteiger ERC Sonthofen Die zweite Oberligasaison startete aufgestockt auf 10 Mannschaften,… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1960/61 — Oberliga 1960/61 Oberligameister 1961 ESV Kaufbeuren Aufsteiger in die Bundesliga 1961/62 ESV Kaufbeuren Absteiger keiner Aufsteiger Eintracht Frankfurt, EC Oberstdorf Auch die dritte Oberligasaison wurde wie im V …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1961/62 — Oberliga 1961/62 Oberligameister 1962 EV Landshut Aufsteiger in die Bundesliga keiner Absteiger in die Gruppenliga keiner Aufsteiger aus der Gruppenliga 1961/62 keiner In der 4. Oberligasaison wurde die Liga auf 12 …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1962/63 — Oberliga 1962/63 Oberligameister 1963 EV Landshut Aufsteiger in die Bundesliga EV Landshut Absteiger in die Gruppenliga SC Ziegelwies Aufsteiger aus der Gruppenliga TSV Holzkirchen Auch in der 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1963/64 — Oberliga 1963/64 Oberligameister 1964 und Aufsteiger in die Bundesliga TuS Eintracht Dortmund Absteiger in die Gruppenliga Kölner EK Aufsteiger aus der Gruppenliga MEV 1883 München Auch in der 6. Oberligasaison blieb der Modus praktisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Oberliga (Eishockey) 1964/65 — Oberliga 1964/65 Oberligameister 1965 Preußen Krefeld Absteiger keiner Aufsteiger EC Deilinghofen, EV Rosenheim Für die 7. Oberligasaison wurde im Gegensatz zur Vorsaison die Auf und Abstiegsregelung geändert: Neben dem in der Vorsaison… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”