AsH3
Strukturformel
Allgemeines
Name Arsenwasserstoff
Andere Namen
  • Monoarsan
  • Arsin
Summenformel AsH3
CAS-Nummer 7784-42-1
Kurzbeschreibung farbloses, sehr giftiges Gas
Eigenschaften
Molare Masse 77,9453 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte

3,52 kg·m−3 [1]

Schmelzpunkt

−117 °C [1]

Siedepunkt

−62 °C [1]

Dampfdruck

16 bar (20 °C) [1]

Löslichkeit

in Wasser begrenzt löslich (700 mg/l) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Sehr giftig Hochentzündlich Umweltgefährlich
Sehr giftig Hoch-
entzündlich
Umwelt-
gefährlich
(T+) (F+) (N)
R- und S-Sätze R: 12-26-48/20-50/53
S: (1/2)-9-16-28-33-36/37-45-60-61
MAK

aufgehoben[1]

LD50

LC50 (human, inhalativ): 25 ppm in 30 min [3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Arsenwasserstoff (Monoarsan, Arsin) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Arsen und Wasserstoff mit der Summenformel AsH3. Es ist ein äußerst giftiges Gas, das bei der Auflösung von salzartigen Arseniden in Wasser und verdünnten Säuren entsteht.

Die Bezeichnung „Arsenwasserstoff“ wird auch häufig für die Gesamtheit aller Arsen-Wasserstoff-Verbindungen verwendet (siehe Arsane).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Ersten Weltkrieg wurde Arsenwasserstoff als Grünkreuz-Kampfstoff eingesetzt.

Gewinnung und Darstellung

Technisch wird Arsenwasserstoff in einstufiger Reaktion durch sauere Hydrolyse von Arseniden hergestellt. Üblich und sehr einfach durchzuführen ist beispielsweise die Hydrolyse von Zinkarsenid in nicht-oxidierender, wässriger Säure (beispielsweise Schwefelsäure):

\mathrm{Zn_3As_2 + 3\,H_2SO_4 \ \longrightarrow \ 3\,ZnSO_4 + 2\,AsH_3}

Bei sorgfältiger Auswahl der Ausgangsstoffe lässt sich auf diesem Weg sehr reiner Arsenwasserstoff erzeugen.[4] Als Nebenprodukt entsteht das oberhalb von -100 °C instabile Diarsan. Weiterhin liefert auch die Hydrierung von Arsen(III)-chlorid (AsCl3) mittels LiAlH4 oder NaBH4 reinen Arsenwasserstoff.

Aus löslichem Arsenhydroxid lässt sich Arsenwasserstoff mittels naszierendem Wasserstoff gewinnen:

\mathrm{As(OH)_3 + 6\,H \ \longrightarrow \ AsH_3 + 3\,H_2O}

Auch die elektrochemische Herstellung von Arsenwasserstoff ist ein gangbarer Weg, der schnell an Bedeutung gewinnt. Die elektrochemische Synthese erlaubt die relativ gezielte Ad-hoc-Herstellung definierter Arsenwasserstoff-Mengen. Die ersten Patente zur elektrochemischen Herstellung von Arsenwasserstoff und anderen Hydriden wurden bereits zu Beginn der 1990er Jahre veröffentlicht.

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Struktur

Arsenwasserstoff ist ein pyramidales Molekül mit den drei Wasserstoff-Atomen an der dreieckigen Pyramidenbasis und dem Arsen-Atom an der Pyramidenspitze. Der Bindungswinkel H-As-H ist mit 91,83° um einiges geringer als der Tetraederwinkel von 109,5°, da zum Einen das freie Elektronenpaar am Arsen eine größere elektrostatische Abstoßung ausübt als die bindenden Elektronenpaare. Zum Anderen bewirkt die Bindungslänge As-H von 0,1519 nm, dass die abstoßenden Kräfte zwischen den Schwerpunkten der elektrischen Ladung zweier As-H-Bindungen bei kleineren Bindungswinkeln im Gleichgewicht sind.

Arsenwasserstoff besitzt ein schwaches elektrisches Dipolmoment von 0,22 Debye.

Arsenwasserstoff ist gasförmig und außerordentlich giftig. Es ist farblos und riecht, durch fast immer vorhandene Verunreinigungen, leicht knoblauchartig. Die Geruchsschwelle liegt oberhalb des ehemaligen MAK Wertes von 50 ppb. Das Gas verflüssigt sich bei −62,48 °C (Siedepunkt) und geht bei −116,93 °C (Schmelzpunkt) in den festen Aggregatzustand über. Der Wert für die Standardbildungsenthalpie von +66,49 kJ/mol zeigt, dass Arsenwasserstoff eine endotherme chemische Verbindung ist. Das bedeutet, dass die Bildung des Moleküls mehr Energie verbraucht als bei der Reaktion frei wird.

Chemische Eigenschaften

Arsenwasserstoff ist eine instabile Verbindung, die durch Erhitzen leicht in ihre Bestandteile zerfällt:

\mathrm{AsH_3 \ \rightleftharpoons \ \tfrac{1}{n}\,As_n + 1\tfrac{1}{2}\,H_2}

Wird Arsenwasserstoff verbrannt oder durch ein auf Rotglut erhitztes Glasrohr geleitet und trifft anschließend auf ein gekühltes Porzellanschälchen, so bildet sich ein metallisch glänzender schwarzer Arsenspiegel. Diese chemische Reaktion wird zum analytischen Nachweis von Arsen verwendet (siehe Marshsche Probe).

Arsenwasserstoff verbrennt bei Anwesenheit von Luft mit fahlblauer Flamme zu Arsen(III)-oxid und Wasser:

\mathrm{2\,AsH_3 + 3\,O_2 \ \longrightarrow \ As_2O_3 + 3\,H_2O}

Bei Luftmangel oder bei kühleren Verbrennungstemperaturen verbrennt nur der Wasserstoff. Arsen bleibt in Form von schwarzem Arsen zurück. Das gleiche Verhalten wird auch bei der Verbrennung von Schwefelwasserstoff beobachtet.

\mathrm{2\,AsH_3 + 1\tfrac{1}{2}\,O_2 \ \longrightarrow \ \tfrac{2}{n}\,As_n + 3\,H_2O}

Arsenwasserstoff (AsH3) ist im Gegensatz zu Ammoniak (NH3) keine Base. Er wirkt in wässriger Lösung als starkes Reduktionsmittel. Bei Zugabe zu Silbernitrat-Lösung fällt metallisches Silber aus:

\mathrm{AsH_3 + 3\,H_2O + 6\,Ag^+ \ \longrightarrow \ As(OH)_3 + 6\,H^+ + 6\,Ag}

Verwendung

Trotz seiner unrühmlichen Vergangenheit als chemische Waffe ist Arsenwasserstoff heute ein gebräuchliches technisches Produkt. In der Halbleiterindustrie wird Arsenwasserstoff als Dotiergas im großen Stil und nicht unbedeutender Menge im Rahmen der thermischen Dotierung von Silicium im Diffusionsofen-Prozess und bei der Ionenimplantation eingesetzt.

Die Entsorgung von Arsenwasserstoff-Rückständen ist sehr problematisch, da nicht nur Arsenwasserstoff selbst, sondern auch alle Arsenwasserstoff-Folgeprodukte extrem toxisch und gesundheitsschädlich sind. Üblich ist die Adsorption an Aktivkohle. Nach Gebrauch muss die beladene Aktivkohle als Sondermüll in speziellen Tiefdeponien endgelagert werden.

Antidote bei Arsinvergiftung

Bei Vergiftung wird in Notfallkliniken Dimercaptopropansulfonsäure: Dimaval oder Dimercaptopropansulfonat als Gegengift verabreicht. Es handelt sich dabei um (RS)-2,3-Dimercapto-1-propansulfonsäure. Von einigen Ärzten wird DMPS jedoch als wirkungslos angesehen.

Sicherheitshinweise

Arsenwasserstoff ist die toxischste Arsenverbindung. Ist man einer Konzentration von 20 mg/m³ länger als 50 Minuten ausgesetzt, so wirkt diese tödlich (letale Konzentration). 3-10 mg/m³ rufen nach mehreren Stunden Vergiftungserscheinungen hervor. Es ist insbesondere darauf zu achten, dass Notfallmaßnahmen bei Verdacht auf einen Kontakt mit Arsenwasserstoff sofort durchgeführt werden, da die durch Arsenwasserstoff ausgelöste Hämolyse zeitverzögert auftreten kann. Notfallkliniken sind in der Regel bei der Behandlung einer sehr selten vorkommenden Arsenwasserstoffvergiftung überfordert. Die verfügbare Literatur gibt keine eindeutigen Handlungsanweisungen. Nutzer sollten sich daher unbedingt vorher mit der nächsten Notfallklinik für die Behandlung in einem Notfall abstimmen.

Vom Arsenwasserstoff abgeleitete Verbindungen

Ersetzt man beim Arsenwasserstoff AsH3 ein, zwei oder drei Wasserstoff-Atome durch organische funktionelle Gruppen, so entstehen organische Arsane.

Quellen

  1. a b c d e f Eintrag zu Arsenwasserstoff in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 2. September 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 7784-42-1 im European chemical Substances Information System ESIS
  3. Arsenwasserstoff bei ChemIDplus
  4. G. Brauer (Hrsg.), Handbook of Preparative Inorganic Chemistry 2nd ed., vol. 1, Academic Press 1963, S. 593-5.

Siehe auch

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AsH3 — Gas venenoso incoloro con un olor desagradable. Se produce en diversas industrias, particularmente cuando se utiliza o produce chatarra. También llamada trihidruro de arsénico. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud,… …   Diccionario médico

  • AsH3 — Arsine Ar sine ([aum]r s[i^]n or s[=e]n), n. [From {Arsenic}.] (Chem.) A compound of arsenic and hydrogen, {AsH3}, a colorless and exceedingly poisonous gas, having an odor like garlic; arseniureted hydrogen. [1913 Webster] || …   The Collaborative International Dictionary of English

  • AsH3 — Trihydrure d arsenic Trihydrure d arsenic Trihydrure d’arsenic …   Wikipédia en Français

  • ASH3 — Arsine (Academic & Science » Chemistry) …   Abbreviations dictionary

  • Arsine — Arsine …   Wikipedia

  • МЫШЬЯКОВИСТЫЙ ВОДОРОД — (AsH3), бесцветный газ с удельным весом 2>72. Обладает обычно чесночным запахом (последний в ряде случаев, особенно при значительной концентрации AsH3 в воздухе, может и отсутствовать). AsH3 соединение весьма нестойкое, разрушающееся от… …   Большая медицинская энциклопедия

  • Мышьяк — Эта статья состоит из I) химической части и II) медицинской и санитарной. I. М. (хим.), As (Arsenicum), атомный вес 75 принадлежит к элементам, известным с глубокой древности, хотя подробное изучение его соединений относится к сравнительно… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • МЫШЬЯК — (возможно, от слова мышь ; в Древней Руси возникновение такого назв. могло быть связано с применением соединений М. для истребления мышей и крыс; лат. Arsenicura, от греч. arsen сильный, мощный) As, хим. элемент V гр. периодич. системы, ат. н. 33 …   Химическая энциклопедия

  • Marsh test — The Marsh test is a highly sensitive method in the detection of arsenic, especially useful in the field of forensic toxicology when arsenic was used as a poison. It was developed by the chemist James Marsh and first published in 1836. Arsenic, in …   Wikipedia

  • Arsen — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”