Asa Torstensson

Åsa-Britt Maria Torstensson (* 25. März 1958) ist eine schwedische Politikerin. Sie gehört der Zentrumspartei an und sitzt als Abgeordnete im schwedischen Reichstag. Seit dem 6. Oktober 2006 ist sie Infrastrukturministerin in der Regierung Reinfeldt.

Torstensson studierte Sozialwesen an der Hochschule in Östersund. Anschließend arbeitete sie an verschiedenen Krankenhäusern und als Schulkurator.

Als 15-Jährige trat sie in die Jugendorganisation der Zentrumspartei ein. 1994 wurde sie als Stadtrat in Strömstad gewählt, ein Posten, den sie von ihrem Vater Torsten Torstensson übernahm. 1998 kam sie in den Reichstag und nachdem die Allianz für Schweden die Reichstagswahlen 2006 gewann, wurde Åsa Torstensson als Nachfolgerin von Ulrica Messing zur Infrastrukturministerin ernannt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Åsa Torstensson — Åsa Torstensson. Åsa Britt Maria Torstensson (born 25 March 1958) is Swedish politician and a member of the Centre Party. She has a university degree in social work (Swedish: socionomexamen). She was a member of the Riksdag between 1998 and 2002… …   Wikipedia

  • Åsa Torstensson — im September 2009 Åsa Britt Maria Torstensson (* 25. März 1958) ist eine schwedische Politikerin. Sie gehört der Zentrumspartei an und sitzt als Abgeordnete im schwedischen Reichstag. Von Oktober 2006 bis Oktober 2010 war sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Torstensson — ist der Familienname folgender Personen: Åsa Torstensson (* 1958), schwedische Politikerin Conny Torstensson (* 1949), schwedischer Fußballspieler Lennart Torstensson (1603–1651), schwedischer Feldherr und Generalgouverneur …   Deutsch Wikipedia

  • Åsa — ist ein schwedischer weiblicher Vorname.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/To — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Regierung (Schweden) — Schwedens Regierung besteht aus dem Premierminister (schwedisch: statsminister) und den Ministern (schwed.: statsråd oder seltener minister). Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Geschichte 3 Aktuelle Regierung 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of the parliament of Sweden, 2006–2010 — This is a list of Members of the Riksdag, the national parliament of Sweden. The Riksdag is a unicameral assembly with 349 Members of Parliament (Swedish: riksdagsledamöter), who are elected on a proportional basis to serve fixed terms of four… …   Wikipedia

  • Liste des membres de la Riksdag, 2006-2010 — La Liste des membres de la Riksdag, 2006 2010 énumère les membres du parlement national suédois: le Riksdag Le Riksdag est une assemblée monocamérisme avec 349 membres qui sont élu suivant le système à scrutin proportionnel plurinominal pour une… …   Wikipédia en Français

  • List of members of the parliament of Sweden, 2002–2006 — This is a list of Members of the Riksdag, the national parliament of Sweden. The Riksdag is a unicameral assembly with 349 Members of Parliament (Swedish: riksdagsledamöter), who are elected on a proportional basis to serve fixed terms of four… …   Wikipedia

  • March 25 — << March 2011 >> Su Mo Tu We Th Fr Sa 1 2 3 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”