Asada Kaori

Bonnie Pink (eigentlicher Name: Kaori Asada (浅田 香織); * 16. April 1973 in Kyōto) ist eine japanische Sängerin.

Ihr Künstlername hat keine besondere Bedeutung; sie hat ihn sich zufällig ausgesucht, weil ihr die Worte gut gefielen.[1] Sie lebt seit 1998 in New York City und schreibt ihre Lieder selbst, größtenteils in englischer Sprache. Außerdem spielt sie Klavier und Gitarre.

Ihre erste Single Orange veröffentlichte sie 1995 unter ihrem realen Namen. Im gleichen Jahr erschien das Debüt-Album Blue Jam bei Pony Canyon Records. Sie beschrieb es auf dem Umschlag als eine „Mischung aus bitterem Honig, Blues, vorübergehender Stille, unaufhaltsamem Wahnsinn, Tränen, sauren Weintrauben, hoffnungsvollen Bomben, großer großer Liebe und einigen grünen Äpfeln“ („mixture of bitter honey, blues music, momentary silence, irresistible madness, teardrops, sourgrapes, hopeful bombs, big big love, and a few green apples“). Ihr Musikstil wird definiert als eine Mischung aus Jazz, Blues, Pop und Rock. Im nächsten Jahr traf sie Tore Johansson, den schwedischen Produzenten der Cardigans, der ein guter Freund wurde und viele ihrer Werke produzierte. 1997 folgte das Album Heaven's Kitchen. Ihr drittes Album Evil and Flowers von 1998 schrieb sie in der Einsamkeit der schwedischen Landschaft. Sie hoffte, dort Inspiration zu finden, bekam aber Depressionen und verarbeitete den Frust in ihren Liedern.

Bei ihrem vierten Album Let Go arbeitete sie mit Mitchell Froom, dem New Yorker Produzenten von Elvis Costello, Cibo Matto und Suzanne Vega zusammen, der sie als Coproduzentin bezeichnete. Das fünfte Album Just a Girl folgte 2001. Ein Jahr später veröffentlichte sie mit anderen Künstler den Remix re*PINK. Als 2003 und 2004 Present und Even So erschienen, sank ihre Popularität allmählich. Mit der Single A Perfect Sky, die in einem Werbespot mit dem Model Yuri Ebihara Verwendung fand und die erfolgreichste Single in ihrer Karriere war, kehrte im Juni 2006 der Erfolg zurück. Ihr Best-of-Album erreichte ebenfalls hohe Platzierungen in den Charts. Im November des gleichen Jahres veröffentlichte sie gemeinsam mit m-flo die Single Love Song.

Pinks Single Love is Bubble war die Titelmelodie des japanischen Films Kiraware Matsuko no Isshō (嫌われ松子の一生, Memories of Matsuko), in dem sie auch selbst auftritt.[2] Zwei weitere Songs (Cotton Candy und Last Kiss) wurden in zwei Anime verwendet. Ihre neueste Single Water Me ist die Filmmusik in Watashitachi no Kyōkasho, einem melancholischen Drama über den Selbstmord eines jungen Mädchens.

Am 7. Juli 2007 trat Bonnie Pink beim Live Earth-Konzert in ihrer Heimatstadt Kyōto auf.

Inhaltsverzeichnis

Diskografie

Alben

  • 1995 Blue Jam
  • 1997 Heaven's Kitchen
  • 1998 Evil & Flowers
  • 1999 Bonnie's Kitchen 1 and 2
  • 2000 Let Go
  • 2001 Just a Girl
  • 2002 re*PINK
  • 2003 Present
  • 2004 Even So
  • 2005 Reminiscence
  • 2005 Golden Tears
  • 2006 Every Single Day -Complete Bonnie Pink (1995-2006)-
  • 2007 Thinking Out Loud

Singles

  • 1995 Orange
  • 1996 Surprise!
  • 1996 We've Gotta Find a Way Back to Love
  • 1996 Do You Crash?
  • 1997 Heaven's Kitchen
  • 1997 It's Gonna Rain!
  • 1997 Lie Lie Lie
  • 1998 Forget Me Not
  • 1998 Kingyo (Goldfisch)
  • 1998 e.p.
  • 1998 Inu to Tsuki (Ein Hund und der Mond)
  • 1999 Daisy
  • 2000 You Are Blue, So Am I
  • 2000 Fish
  • 2000 Kako to Genjitsu (Vergangenheit und Gegenwart)
  • 2000 Sleeping Child
  • 2001 Take Me In
  • 2001 Thinking of You
  • 2001 Nemurenai Yoru (Eine schlaflose Nacht)
  • 2003 Tonight, the Night
  • 2004 Private Laughter
  • 2004 Last Kiss
  • 2005 So Wonderful
  • 2006 Love Is Bubble
  • 2006 A Perfect Sky
  • 2006 Love Song (feat. m-flo)
  • 2008 " Favourit Love song"
  • 2007 Anything For You
  • 2007 Water Me

gemeinsame Produktionen

  • 1998 In My Life (Beatles-Song Blackbird)
  • 2005 SXSW2005 Japan

DVD

  • 2002 B.P.V. Vol.1
  • 2003 B.P.V. Vol.2
  • 2003 Pink in Red (Live-Album mit DVD)

Quellen

  1. Interview mit Bonnie Pink (PDF)
  2. Homepage zum Film (japanisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asada — ist der Name folgender Personen: Gōryū Asada (1734–1799), japanischer Astronom Hiroyuki Asada, japanischer Künstler Kaori Asada (* 1973, Künstlername Bonnie Pink), japanische Sängerin Mao Asada (* 1990), japanische Eiskunstläuferin Asada… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaori Asada — Bonnie Pink (eigentlicher Name: Kaori Asada (浅田 香織); * 16. April 1973 in Kyōto) ist eine japanische Sängerin. Ihr Künstlername hat keine besondere Bedeutung; sie hat ihn sich zufällig ausgesucht, weil ihr die Worte gut gefielen.[1] Sie lebt seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Yoko Asada — Saltar a navegación, búsqueda Yoko Asada 浅田 葉子 Nacimiento 23 de mayo de 1969 (40 años) Hyogo, Japón Ocupación Seiyū …   Wikipedia Español

  • Yōko Asada — Yoko Asada 浅田 葉子 Nacimiento 23 de mayo de 1969 (42 años) Hyogo, Japón Ocupación Seiyū Año debut 1990 …   Wikipedia Español

  • Yōko Asada — Born May 23, 1969(1969 05 23) Nationality Japanese Occupation voice actress Yōko Asada (浅田 葉子 …   Wikipedia

  • Bonnie Pink — Saltar a navegación, búsqueda Bonnie Pink Información personal Nombre real Kaori Asada, Asada Kaori (浅田香織) Nacimiento 16 de abril de 1973 …   Wikipedia Español

  • Bonnie Pink — Infobox musical artist Name = Bonnie Pink Img capt = Background = solo singer Birth name = Kaori Asada Alias = Born = birth date and age|1973|4|16 Died = Origin = Instrument = Guitar, Piano Genre = Japanese Pop R B Occupation = Singer, songwriter …   Wikipedia

  • Bonnie Pink — Pour les articles homonymes, voir Pink. Bonnie Pink Nom Kaori Asada Naissance 16 avril 1973 Pays d’origine Kyoto …   Wikipédia en Français

  • Bonnie Pink — (nacida Asada Kaori, Kyoto, Japón, 16 de abril de 1973) es una cantante y compositora japonesa, que desarrolla su carrera en Suecia y Estados Unidos. Toca la guitarra y el piano, y compone su propia obra. Debutó en 1995 con su propio nombre, y… …   Enciclopedia Universal

  • Ojamajo Doremi discography — This is a list of the dozens of Ojamajo Doremi CD releases in Japan. Contents 1 Ojamajo Doremi 1.1 Ojamajo Carnival!! 1.2 Ojamajo CD Club Vol. 1: Ojamajo Vocal Collection 1.3 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”