Asant
Asant
Asant (Ferula assa-foetida)

Asant (Ferula assa-foetida)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Steckenkräuter (Ferula)
Art: Asant
Wissenschaftlicher Name
Ferula assa-foetida
L.
Asafoetida-Pulver

Asant (Ferula assa-foetida), auch bekannt als Stinkasant (hindi: हिंग Hing, urdu: Hei-ng) oder Teufelsdreck [1], ist eine Pflanzenart in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Das Verbreitungsgebiet reicht vom Iran, Afghanistan, Russland bis ins westliche Pakistan [2].

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Asant wächst als ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 2 bis zu 3 Meter. Es wird eine dicke Pfahlwurzel gebildet. Die großen Laubblätter sind zweifach gefiedert. Die flaumig behaarten Teilblättchen sind länglich und stumpf mit glattem Rand. [2]

Der dicht flaumig behaarte, doppeldoldige Blütenstand ist kompakt. Die haltbaren Kronblätter sind weißlich-gelb. Die Frucht ist mit einer Länge von etwa 1 cm und einer Breite von etwa 0,8 cm breit länglich bis fast kugelig mit Flügeln die fast so breit sind wie die Samen. [2]

Systematik

Die Erstveröffentlichung von Ferula assa-foetida erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 248. [3]

Nutzung

Asant liefert beim Einschneiden des freigelegten, etwa 15 cm dicken „Wurzelstocks“ ein stark nach Knoblauch schmeckendes Gummiharz. Es wird in Afghanistan, Pakistan, im Iran und in Indien als Gewürz benutzt, vor allem aber in der indischen Küche.

Die Asant-Droge besteht zu 24 bis 65% aus Harz. Der Harzanteil ist z. T. für den bitteren, beißenden Geschmack und den sehr unangenehmen Geruch verantwortlich, der sich allerdings bei Verwendung in einen Geruch ähnlich dem von Zwiebeln und Knoblauch ändert. Das ätherische Öl, das etwa 6-20 % ausmacht, enthält schwefelhaltige Aromakomponenten. Asant ist magenberuhigend und wirkt gegen Blähungen, sodass es vor allem bei Bohnengerichten Verwendung findet. Dabei wird es nur in sehr geringen Mengen verwendet und in der Regel als Klumpen unter den Deckel des Kochgeschirrs geklebt, wo es sein Aroma entfalten kann. In geriebener Form kann es auch direkt den Speisen beigegeben werden.

Der aus den Wurzeln austretende Milchsaft wird an der Sonne getrocknet und verharzt. Dabei verfärbt er sich rotbraun.[4] Die „Ernte“ des Saftes zieht sich über 2-3 Monate hin und ergibt Ausbeuten von etwa 1 kg pro Pflanze.

Asant ist besonders beliebt bei indischen Brahmanen, denen der Genuss von Zwiebeln und Knoblauch auch aufgrund ihrer angeblichen aphrodisierenden Wirkung verboten ist.

Das getrocknete Gummiharz des Asant war als Asa foetida über Jahrhunderte fester Bestandteil des Arzneischatzes in Europa, dem Nahen Osten, Persien und Indien. Noch das Deutsche Arzneibuch 6 aus dem Jahre 1926 führt Asa foetida und liefert die entsprechenden Prüfvorschriften. Neben der pharmazeutisch-medizinischen Verwendung war der Asant darüber hinaus in Volksglauben und volkstümlichem Heilwissen verankert[5]. Zur medizinischen Anwendung kamen neben der rohen Droge Asa foetida das entsprechende Asa foetida-Öl und Alkoholauszüge; außerdem wurde das Gummiharz als Räucherdroge verwendet. Indikationen für die Anwendung waren a) verschiedene Angst- und Nervenstörungen (Nervosität, Hysterie, Hypochondrie), b) krampfartige Magen-, Leber- und Galleleiden, c) Impotenz und reduzierter sexueller Antrieb. Entsprechend war Asant vorwiegend als Nerven- und Beruhigungsmittel sowie als gastrointestinales Spasmolytikum verbreitet. Seit dem Altertum galt Asa foetida außerdem als Aphrodisiakum und wurde über Jahrhunderte in der Liebesmagie eingesetzt.

Asant soll auch in Chanel Nº 5 enthalten sein.

Siehe auch

Liste der Küchenkräuter und Gewürze

Einzelnachweise

  1. vgl. exemplarisch: Gerd und Marlene Haerkötter: Hexenfurz und Teufelsdreck. Liebes-, Heil- und Giftkräuter: Hexereien, Rezepte und Geschichten, 4. Aufl. Frankfurt am Main 1987
  2. a b c E. Nasir: Umbelliferae in der Flora of Pakistan Ferula assa-foetida - Online.
  3. Eintrag bei Tropicos.
  4. Johann Daniel Friedrich Rumpf, Carl Lang, Neue Bilder Gallerie für junge Söhne und Töchter zur angenehmen und nützlichen Selbstbeschäftigung aus dem Reiche der Natur, Kunst, Sitten, und des gemeinen Lebens
  5. M. Smollich: Die Arzneidroge Asa foetida – ein historisches Nervenmittel und Aphrodisiakum. GRIN 2009 ISBN 978-3-640-26174-1

Weblinks

 Commons: Assant (Ferula assa-foetida) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asant — Asant, stinkender, soviel wie Asa foetida, wohlriechender, soviel wie Benzoe …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Asant — Asant, s. Asa foetida …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Asant — oder Asout, s. Asa …   Herders Conversations-Lexikon

  • Asant — Asạnt 〈m. 1〉 I 〈zählb.; Biol.〉 ein Doldengewächs aus dessen rübenförmiger Wurzel ein Gummiharz gewonnen wird, das an der Luft erstarrt u. in asiat. Ländern als Gewürz dient II 〈unz.; Bot.〉 bei Koliken u. Krämpfen in der Tierheilkunde angewandter …   Universal-Lexikon

  • asant — abrasant arasant basant blasant brasant casant déphasant dérasant désenvasant embrasant envasant extravasant jasant paraphrasant phrasant rasant recasant transvasant écrasant évasant …   Dictionnaire des rimes

  • Asant — A|sạnt 〈m.; Gen.: (e)s, Pl.: e〉 1. 〈zählb.; Biol.〉 ein Doldengewächs aus dessen rübenförmiger Wurzel ein Gummiharz gewonnen wird, das an der Luft erstarrt u. in asiatischen Ländern als Gewürz dient 2. 〈unz.; Bot.〉 bei Koliken u. Krämpfen in der… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Asant — Asạnt, der; s <lateinisch> (eine asiatische Gewürzpflanze) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Āsant, der — Der Āsant, des es, plur. von mehreren Arten, die e, ein ausländischer Nahme zweyer eingetrockneter harziger Säfte; stinkender Asant, welcher unter dem Nahmen des Teufelsdreckes bekannter ist, Asa foetida, und wohl riechender Asant, welcher auch… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • übelriechender Asant — m ферула вонючая (ж), ферула асафетида (ж), аса фетида (ж) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • bezañ asant — être d accord …   Dictionnaire Breton-Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”