Asbjørn Halvorsen

Asbjørn Halvorsen (* 3. Dezember 1898 in Sarpsborg, Provinz Østfold; † 16. Januar 1955 in Narvik) war ein norwegischer Fußballspieler und -trainer. Er errang mit dem Hamburger SV zwei deutsche Meisterschaften und war zwischen 1935 und 1940 Trainer der norwegischen Nationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Asbjørn "Assi" Halvorsen begann mit dem Fußballspiel bereits 1909 bei Sarpsborg FK, dem führenden Verein seiner Heimatstadt. Schon als Jugendlicher wurde er in der 1. Mannschaft eingesetzt und war mit 18 Jahren bereits Kapitän. 1917 errang er mit dem Sieg im norwegischen Pokal schon seinen ersten Titel. Im Finale wurde SK Brann Bergen mit 4:1 besiegt, Halvorsen, der als Mittelläufer fungierte, steuerte dabei einen Treffer bei.

1918 debütierte Halvorsen in der norwegischen Nationalmannschaft bei einem Spiel gegen Schweden, das allerdings mit 0:2 verloren ging. 1920 nahm er mit Norwegen an den Olympischen Spielen teil, wo er mit der norwegischen Mannschaft eine britische Amateur-Auswahl mit 3:1 besiegen konnte.

Ein Jahr später musste Halvorsen, der Angestellter eine Schiffsmaklerfirma war, aus beruflichen Gründen nach Hamburg ziehen. Dort schloss er sich entgegen ersten Planungen dem Hamburger SV anstatt Altona 93 an. Bereits 1922, gleich in seiner ersten Saison, wurde er mit dem HSV norddeutscher Meister und erreichte nach Siegen über Titania Stettin (5:0) und den FC Wacker München (4:0) erstmals in der Vereinsgeschichte das Finale um die deutsche Meisterschaft. Nach zwei Unentschieden (2:2 und 1:1) gegen den 1. FC Nürnberg und einem regelwidrigen Spielabbruch durch den Schiedsrichter wurde den Hamburgern am grünen Tisch der Titel zugesprochen, auf den der HSV jedoch verzichtete. 1923 sollte Halvorsen dann doch seinen ersten großen deutschen Titel gewinnen. Nachdem er mit dem HSV erneut norddeutscher Meister wurde, schlug man in der Endrunde um die deutsche Meisterschaft Guts Muts Dresden (2:0), den VfB Königsberg (3:2) und im Finale Union Oberschöneweide (3:0).

1923, nach lediglich 19 Spielen, trat Halvorsen von der Nationalmannschaft zurück. Grund war, dass durch seinen Aufenthalt in Hamburg es für ihn immer schwerer wurde, neben seinem Beruf (er war mittlerweile Inhaber einer Schiffsmakler- und Speditionsfirma) und dem Vereinsfußball auch noch für die norwegische Nationalmannschaft im weitentfernten Oslo zu spielen. Sein letztes Länderspiel bestritt er auf dem Hamburger Victoria Platz, wo ausgerechnet sein Teamkollege und direkter Gegenspieler Tull Harder das einzige Tor des Tages erzielte.

In Deutschland ging es für Halvorsen mit dem HSV nicht mehr ganz so erfolgreich weiter. Nachdem man 1924 im Finale der deutschen Meisterschaft an Nürnberg scheiterte, gewann man nur noch 1925 die norddeutsche Meisterschaft.

Erst wieder 1928 konnte der nächste große Erfolg errungen werden. Nachdem er im Dress des HSV zum bereits fünften Mal norddeutscher Meister wurde, war man in der Endrunde nicht mehr zu stoppen. Man überrollte nacheinander den FC Schalke 04 (4:2), den VfB Königsberg (4:0), den FC Bayern München (8:2) und schließlich im Endspiel vor 42.000 Zuschauern in Altona Hertha BSC (5:2).

Bis 1933 gewann er mit dem HSV noch drei weitere norddeutsche Titel, ehe er wenige Monate nach der Machtergreifung der Nazis Deutschland verließ und nach Norwegen zurückkehrte. Für Hamburg spielte er insgesamt 28-mal in Endrunden um die deutsche Meisterschaft, war einer der populärsten Spieler des HSV und einer der ersten ausländischen Stars im deutschen Fußball.

Trainerkarriere

In Norwegen nahm er zunächst eine Trainerstelle bei seinem alten Verein Sarpsborg FK an, im Februar 1935 wurde er zusätzlich noch vom norwegischen Fußballverband NFF angestellt. Bereits drei Monate später war er Teamchef der norwegischen Auswahl und kehrte deshalb 1936 nach Deutschland zurück, um mit Norwegen an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Nachdem das Achtelfinalspiel gegen die Türkei problemlos gewonnen werden konnte, traf man im Viertelfinale auf die Auswahl Deutschlands. Durch einen 2:0-Sieg warf man den Gastgeber aus dem Turnier und erreichte am Ende durch ein 3:2 über Polen den Bronzerang, was bis heute als größter Erfolg einer norwegischen Mannschaft gewertet wird.

Einen zweiten großen Erfolg feierte er mit der norwegischen Mannschaft mit der Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 1938 in Frankreich. Dort scheiterte man in der ersten Runde nach einem großen Spiel mit 1:2 nach Verlängerung am späteren Weltmeister Italien. Nach 39 Spielen auf der Trainerbank, beendete die Kriegserklärung Deutschlands an Norwegen im Jahre 1940 auch diese Karriere.

Gefangenschaft und spätere Karriere

Halvorsen übte sich im Widerstand gegen die Besatzermacht. Er lehnte die Reformierung und Eingliederung des norwegischen Sports ab und verweigerte 1940 beim Pokalendspiel gar Reichskommissar Josef Terboven und anderen Nazis den Zutritt zur Ehrenloge, die für die königliche Familie reserviert war, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Exil befand.

Im August 1942 wurde Halvorsen von der Gestapo verhaftet und zunächst in ein Gefängnis gesperrt, aber schon bald in das KZ Grini bei Oslo verlegt. Im Herbst 1943 wurde Halvorsen in das KZ Natzweiler verlegt, von wo aus er zunächst in das Außenlager Neckarelz und am 5. Januar 1945 in das KZ Vaihingen verlegt wurde, auch dies ein Außenlager von Natzweiler, das zu dieser Zeit als Krankenlager diente. Hier war er als Revierleiter, dann als Revierschreiber eingesetzt. Am 5. April wurden die norwegischen Gefangenen durch das schwedische Rote Kreuz nach Neuengamme evakuiert.[1]

Dort heißt es in einem Bericht über Halvorsen:

Der Mann, der sich im Frühjahr 1945 im Krankenlager des Konzentrationslagers befindet, ist mehr tot als lebendig. Er wiegt nicht mehr als 40 Kilogramm, leidet an Typhus, Pneumonie, Rheuma, Fieber und – natürlich Unterernährung. Die Lagerleitung verlegt ihn in die Todeszelle.

Halvorsen überlebte dank dieser Rettungsaktion. Er wurde zunächst in Schweden behandelt, ehe er im Juni 1945 nach Norwegen zurückkehren konnte und dort, wenn auch gesundheitlich angeschlagen, zum NFF-Generalsekretär berufen wurde. Halvorsen setzte sich in seiner Dienstzeit vor allem für die Schaffung eines nationalen Ligasystems ein.

1951 heiratete er seine Frau Sigrid; die Ehe blieb kinderlos. Im Januar 1955 wurde er während einer Dienstreise für den NFF in einem Hotel in Narvik tot aufgefunden. Er wurde nur 56 Jahre alt und starb vermutlich an den Spätfolgen seiner KZ-Inhaftierung.

Erfolge

als Spieler:

  • Norwegischer Pokalsieger: 1917
  • Deutscher Meister: (1922), 1923, 1928
  • Norddeutscher Meister: 1922, 1923, 1924, 1925, 1928, 1929, 1931, 1932
  • 19 Spiele für Norwegen zwischen 1918 und 1923

als Trainer:

  • Bronzemedaille Olympische Spiele 1936
  • WM-Teilnahme 1938

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kristian Ottosen: Norwegische Häftlinge in Vaihingen. November 1944 bis April 1945. In: Manfred Scheck (Hg.): Das KZ vor der Haustüre. Augenzeugen berichten über das Konzentrationslager Vaihingen genannt »Wiesengrund«, Vaihingen, 4. Aufl. 2010, S. 191-202

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asbjørn Halvorsen — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Asbjørn Halvorsen — (December 3, 1898 ndash; January 16, 1955) was a Norwegian footballer. He was a centre half who played 19 times for the Norwegian national team, and won the Norwegian Cup in 1917 as a member of Sarpsborg. After his playing career ended, he became …   Wikipedia

  • Asbjorn Halvorsen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Asbjörn Halvorsen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Halvorsen — may refer to:* Aasmund Halvorsen Vinje * Asbjørn Halvorsen * Birger Halvorsen * Einfrid Halvorsen * Gail Halvorsen * Gunnar Halvorsen * Harald Halvorsen * Håvard Halvorsen * Jan Halvor Halvorsen * Johan Halvorsen * Johan Magnus Halvorsen * John… …   Wikipedia

  • Halvorsen — ist der Familienname folgender Personen: Asbjørn Halvorsen (1898–1955), norwegischer Fußballspieler Eirik Halvorsen (* 1975), norwegischer Skispringer Gail Halvorsen (* 1920), US amerikanischer Pilot Gunnar Halvorsen (1945–2006), norwegischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger SV/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des Hamburger SV betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der norwegischen Fußballnationalspieler — Diese Liste gibt einen Überblick aller Fußballspieler, die seit 1908 in der norwegischen Fußballnationalmannschaft eingesetzt wurden. Stand der Liste: 21. November 2007 Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eisern Union — 1. FC Union Berlin Voller Name 1. Fußballclub Union Berlin e. V. Gegründet 20. Januar 1966 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”