Ascan Wilhelm Lutteroth
Lutterroth ca. 1847

Ascan Wilhelm Lutteroth (* 22. September 1783 in Mühlhausen/Thüringen; † 20. Dezember 1867 in Hamburg) war ein Kaufmann und einflussreicher Hamburgischer Senator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lutteroth wuchs in Mühlhausen auf, besuchte später eine Handelsschule in Magdeburg, bevor er eine Lehre in väterlichen Handelshaus in Mühlhausen absolvierte. Anschließend war er zwei Jahre Volontär in einem Lausanner Handelshaus und bereiste die umliegenden Regionen. 1804 trat er erneut in die väterliche Firma ein. Die wirtschaftliche Lage war in Mühlhausen nicht sehr günstig, durch den Reichsdeputationshauptschluss 1803 hatte Mülhausen seinen Status als freie Reichsstadt endgültig verloren und wurde Preußen angegliedert, außerdem behinderte ab Herbst 1806 die Kontinentalsperre die Geschäfte. Lutteroth verließ Mülhausen und ließ sich nach einiger Suche in Königsberg nieder, um von dort unter Umgehung der Kontinentalsperre mit sehr lukrativen Waarenschmuggel zu beginnen. Lutteroth baute dabei ein umfangreiches Netz an Handelsbeziehungen auf. Als Königsberg und Ostpreussen von französischen Truppen besetzt wurde, verlegte Lutteroth seinen Standort nach St. Petersburg.

Nach dem Krieg ließ er sich in Hamburg nieder und gründete 1815 das Bank- und Handelshaus Lutteroth & Co., das in den folgenden Jahren zu eine der führenden Häuser Hamburgs wurde. Lutteroth machte weiterhin erfolgreiche Geschäfte und er konnte sein beträchtliches Vermögen, das er während der Zeit der Kontinentalsperre erworben hatte, vergrößern. Mit dieser finanziellen Sicherung wendete er sich der Politik zu. Er wirkte zunächst einige Jahre in der Commerzdeputation und amtierte von Juni 1833 bis Juni 1834 dort als Präses. [1]

Senat

Am 9. März 1835 wurde Lutteroth durch Kooptation in den Hamburger Rat gewählt. Dort bewährte er sich nach einiger Zeit durch erfolgreiche diplomatische Missionen. Beispielsweise handelte er 1839 ein für Hamburg vorteilhaftes Abkommen mit Preußen aus, indem der Hamburger Handel mit Preußen unter die gleichen Bedingungen gestellt wurde, wie Preußens Handel mit den Königreich der Niederlande. Später war er Hamburgs Bevollmächtigter im Bundestag des Deutscher Bund, er war der einzige Kaufmann, der diesem Gremium jemals angehörte. 1848 wurde er in die Hamburger Konstituante gewählt, als deren Vizepräsident er zeitweilig wirkte. Im folgenden Jahr wurde Lutteroth neben Heinrich Geffcken von Seiten des Rates in die sogenannte Neuner Kommission gewählt, welche die Hamburgische Verfassung überarbeiten sollte und maßgeblich die Wahlgesetze von 1859 formulierte. Auch wenn die Reform erstmal scheiterte, arbeitete Lutteroth auch in den folgenden Jahren im Stillen an der Umsetzung dieser Reform. Von der Erbgesessenen Bürgerschaft wurde Lutteroth 1850 zum Vertreter Hamburgs in das Staatenhaus des Erfurter Unionsparlament gewählt. Im Hamburg wirkte er auch am Obergericht bevor dieses 1860 vom Rat abgetrennt wurde. Nach zähen fast zehnjährigen Ringen wurden die Verfassungsreformen durchgeführt, 1859 wurde die Reform der Bürgerschaft umgesetzt und erstmals eine Bürgerschaft gewählt und 1860 wurde der Rat zum Hamburger Senat reformiert.

Nach der der Reform des Rates zum Senat wurde Lutteroth, auch als Dank für seine Reformtätigkeit für mehrere Jahre hintereinander zum zweiten Bürgermeister gewählt. Das war die höchste Position innerhalb des Hamburger Senates, die ein Kaufmann erlangen konnte. Dieses Amt des stellvertretenden Bürgermeisters, war üblicherweise einem Juristen vorbehalten, das Lutteroth dieses Amt mehrmals bekleidete, lässt erkennen welches hohes Ansehen Lutteroth in Hamburg genoss. In den folgenden knapp 60 Jahren sollte diese Ehre zwei weiteren kaufmännischen Senatoren zuteil werden, Max Theodor Hayn 1887 und William Henry O’Swald 1908 und 1909. Lutteroth verstarb im Amt, zu seinem Nachfolger wurde Charles Ami de Chapeaurouge gewählt.

Familie

Lutteroth war seit 1808 mit Charlotte v. Legat (1886-1872) verheiratet, da es später weitere Namensträger mit demselben Namen gab, führte er teilweise den Namen Lutteroth-Legat. Sein Enkel Ascan Lutteroth war ein bekannter Landschaftsmaler, dessen Schwester Anna Lutteroth war mit Theodor Eimer verheiratet. Sein Urenkel, ein Neffe des Landschaftsmalers, war der Hamburger Landgerichtsdirektor und Genealoge Ascan Wilhelm Lutteroth

Ehrungen

Die Lutterothstraße in Hamburg-Eimsbüttel trägt seit 1906 ihm zu Ehren seinen Namen.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. siehe dazu die Webseite der Handelskammer Hamburg: Die Präsides unserer Handelskammer von 1665 bis heute
  2. Hamburgs Straßennamen erzählen Geschichte von Christian Hanke, Medien-Verlag Schubert, Hamburg 2006, 4. Auflage, S. 110, ISBN 3-929229-41-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ascan Lutteroth (Jurist) — Ascan Wilhelm Lutteroth (* 6. Dezember 1874 in Hamburg; † 1. August 1960 ebenda) war Dr.jur. und langjähriger Landgerichtsdirektor in Hamburg. Im Ruhestand arbeitete er als Genealoge über Hamburger Familien und war verantwortlicher Bearbeiter der …   Deutsch Wikipedia

  • Ascan Lutteroth (Maler) — Ascan Lutteroth, 1905 Ascan Lutteroth (* 5. Oktober 1842 in Hamburg; † 2. Februar 1923 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ascan Lutteroth (Genealoge) — Ascan Wilhelm Lutteroth (* 6. Dezember 1874 in Hamburg; † 1. August 1960 ebenda) war langjähriger Landgerichtsdirektor in Hamburg. Im Ruhestand arbeitete er als Genealoge über Hamburger Familien und war verantwortlicher Bearbeiter der Edition… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutteroth — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Lutteroth (1846 1912), Unternehmer und Mitglied der Bürgerschaft Ascan Lutteroth (Maler) (1842–1923), Landschaftsmaler und Professor in Hamburg Ascan Lutteroth (Genealoge) (1874–1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ascan Lutteroth — ist der Name folgender Personen: Ascan Lutteroth (Maler) (1842–1923), Landschaftsmaler und Professor in Hamburg Ascan Lutteroth (Genealoge) (1874–1960), Landgerichtsdirektor in Hamburg Ascan Wilhelm Lutteroth (1783–1867), Hamburger Kaufmann und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Oswald Gustav Achenbach — Oswald Achenbach, Porträt von Ludwig des Coudres Oswald Achenbach (* 2. Februar 1827 in Düsseldorf; † 1. Februar 1905 in Düsseldorf) war ein niederdeutscher Maler, der der Düsseldorfer Malerschule zugerechnet wird. Der heute weitgehend unbekannte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Harvestehuder Weg — Der Anfang des Harvestehuder Wegs aus Richtung Hamburger Innenstadt K …   Deutsch Wikipedia

  • List of mayors of Hamburg — This is an incomplete list, which may never be able to satisfy particular standards for completeness. You can help by expanding it with reliably sourced entries. Hamburg greater coat of arms used by the Hamburg Senate …   Wikipedia

  • Hamburger Senat 1861-1919 — Sitzungszimmer des Hamburger Senats Flagge des Hamburger Senats Der Hamburger Senat setzte sich ab 1861 aus 24 Mitgliedern zusammen. Davon waren 18 stimmberechtigte Senatoren (de senatu) sowie 6 nicht stimmberechtigte Mitgli …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”