Asch-Schāfiʿī

Muhammad ibn Idris asch-Schafii (arabischمحمد بن ادريس الشافعي‎ Mohammed ibn Idris asch-Schafiʿi, DMG Muḥammad b. Idrīs aš-Šāfiʿī; * 767 in Palästina; † 820 in Fustat (Alt Kairo)) war ein Abkömmling der Familie des Propheten Mohammed. Er war einer der einflussreichsten islamischen Rechtsgelehrten der islamischen Rechtswissenschaft (Fiqh), auf den die Rechtsschule (madhhab) der Schafiiten zurückgeht.

Er wurde zunächst von den Hanafiten im Irak, dann nach einem Zwischenaufenthalt im Jemen von Malik ibn Anas in Medina und Sayyida Nafisa ausgebildet. Sein bereits im Irak verfasstes Buch (al-kitab al-qadim = "das alte Buch") ist nicht erhalten. Er lebte fern der Macht, vor allem in Syrien und Ägypten. Er machte ausgiebig und, wie Kritiker meinen, zu wenig skeptisch von den Hadithen Gebrauch, schloss Ra'y, die selbständige Entscheidung, überwiegend aus und versuchte als Eklektiker zwischen der selbständigen Rechtsfindung und dem Traditionalismus vermittelnd einzutreten. Dagegen war der Analogieschluss (Qiyas) sein Hauptinstrument. Vor allem durch ihn und seine Schule wurde die islamische Rechtswissenschaft immer mehr zum abgeschlossenen Corpus und auch ursprünglich freiere Rechtsschulen, wie die seines Schülers Ibn Hanbal, dem Begründer der Hanbalitischen Rechtsschule, gerieten im Lauf der Zeit immer mehr unter seinen Einfluss. Er gilt als Begründer der systematischen Jurisprudenz im Islam, die er in seiner berühmten Risala (Sendschreiben) dargelegt hatte. Die Sammlung seiner Schriften und Vorträge haben seine Schüler im späten 9. und 10. Jahrhundert besorgt, die unter dem erst später hinzugekommenen Titel als Kitab al-Umm (7 gedruckte Bände; Kairo) bekannt ist.

Literatur

  • I. Goldziher: Die Zahiriten. S. 20-26, Leipzig 1884
  • F. Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifttums. Bd.I. S. 484ff, Brill, Leiden 1967
  • F. Wüstenfeld: Der Imam as-Safi'i, seine Schüler und Anhänger bis zum Jahr 300 H. Göttingen 1890

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • asch-Schāfiʿī — Muḥammad ibn Idrīs asch Schāfiʿī (arabisch ‏محمد بن ادريس الشافعي‎ Mohammed ibn Idris asch Schafiʿi, DMG Muḥammad b. Idrīs aš Šāfiʿī; * 767 in Palästina; † 820 in Fustat (Alt Kairo)) war ein Abkömmling der Familie des Propheten Mohammed …   Deutsch Wikipedia

  • Schafi'iten — Schafi iten, eine der vier als rechtgläubig geltenden Rechtsschulen des sunnitischen Islams (s. d.), genannt nach dem Imâm Mohammed ibn Idrîß asch Schâfi i, geb. 767 in Syrien, gest. 820 in Kairo. Ein Schüler Mâliks, geht Schâfi i eigne Wege,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schāfiʿiten — Regionen, in denen Schafiiten die Mehrheit stellen Die Schāfiiten, arabisch ‏الشافعية‎, DMG …   Deutsch Wikipedia

  • Asch-Schafii — Muhammad ibn Idris asch Schafii (arabisch ‏محمد بن ادريس الشافعي‎ Mohammed ibn Idris asch Schafiʿi, DMG Muḥammad b. Idrīs aš Šāfiʿī; * 767 in Palästina; † 820 in Fustat (Alt Kairo)) war ein Abkömmling der Familie des Propheten Mohammed. Er war… …   Deutsch Wikipedia

  • Schafi'iten — Die Schafiiten arabisch ‏ الشافعية‎ asch schafi iya, DMG aš šāfiʿiya sind eine der vier traditionellen Rechtsschulen (Madhahib) des sunnitischen Islams. Die schafiitische Rechtsschule gilt als strenger als die Rechtsschule der Hanafiten und als… …   Deutsch Wikipedia

  • Asch-schaybi — Abdullah al Harari (arabisch ‏عبد الله الهرري‎, DMG Abdullah aus Harar) oder Abdullah al Habashi (‏عبد الله الحبشي‎, DMG ʿAbdullāh al Ḥabašī, „Abdullah der Abessinier“), mit vollem Namen Abdullah ibn Muhammad ibn Yusuf al Harari asch Schibi al… …   Deutsch Wikipedia

  • Muhammad ibn Idris asch-Schafii — (arabisch ‏محمد بن ادريس الشافعي‎ Mohammed ibn Idris asch Schafiʿi, DMG Muḥammad b. Idrīs aš Šāfiʿī; * 767 in Palästina; † 820 in Fustat (Alt Kairo)) war ein Abkömmling der Familie des Propheten Mohammed. Er war einer der einflussreichsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Auza'i — al Auzāʿī, ʿAbd ar Rahmān ibn ʿAmr b. Yuhmid al Auzāʿī, arabisch ‏عبد الرحمان بن عمرو بن يحمد الأوزاعي ‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAmr b. Yuḥmid al Auzāʿī (* um 707 in al Auzāʿ benannt nach einem dort angesiedelten jemenitischen Stamm[1] bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Auzāʿī — al Auzāʿī, ʿAbd ar Rahmān ibn ʿAmr b. Yuhmid al Auzāʿī, arabisch ‏عبد الرحمان بن عمرو بن يحمد الأوزاعي ‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAmr b. Yuḥmid al Auzāʿī (* um 707 in al Auzāʿ benannt nach einem dort angesiedelten jemenitischen Stamm[1] bei… …   Deutsch Wikipedia

  • al-Auzāʿī — al Auzāʿī, ʿAbd ar Rahmān ibn ʿAmr b. Yuhmid al Auzāʿī, arabisch ‏عبد الرحمان بن عمرو بن يحمد الأوزاعي ‎, DMG ʿAbd ar Raḥmān b. ʿAmr b. Yuḥmid al Auzāʿī (* um 707 in al Auzāʿ – benannt nach einem dort angesiedelten jemenitischen Stamm[1] –… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”