Offiziershochschule der DDR

Offiziershochschulen (OHS) in der DDR gab es für die Nationale Volksarmee, die Grenztruppen und die Kasernierten Einheiten des MdI. Teilweise stand diese Ausbildung auch Militpersonen aus den Staaten des Warschauer Vertrages sowie aus befreundeten Staaten (z. B. Libyen, Südjemen, Algerien, Angola, Syrien, Mosambik, Nord-Korea) offen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bis zum Jahr 1963 gab es eine Vielzahl verschiedene Offiziersschulen der verschiedenen Waffengattungen der NVA und Polizei. Am 17. Juni 1963 befahl der Minister für Nationale Verteidigung für seinen Zuständigkeitsbereich die Bildung von zentralen Schulen. Zum 30. November 1963 wurde die befohlene Umgliederung und Aufstellung der Offiziersschulen der Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte / Luftverteidigung, der Volksmarine, sowie der Grenztruppen der DDR beendet. Die Ausbildung an den zentralen Offiziersschulen begann am 2. Dezember 1963. Nunmehr dauerte die Ausbildung zum Offizier mit Abschluss „Techniker/Zugführer“ einheitlich drei Jahre. Nur noch Flugzeugführer mit einer 4-Jahres-Ausbildung zum „Flugzeugführer-Ingenieur“ sowie Offiziere der Volksmarine bildeten die Ausnahme. Für alle Ausbildungsprofile wurden nur Offiziersbewerber zugelassen, die Abitur oder mittlere Reife mit artverwandter Berufsausbildung besaßen. Erster Offiziersdienstgrad war (weiter) Unterleutnant.

Anfang 1971 erhielten die Offiziersschulen den Status einer Hochschule. Die Absolventen erhielten mit Abschluss der Ausbildung den Dienstgrad Leutnant und die Berechtigung, die Berufsbezeichnung „Hochschulingenieur“ zu führen. Das Diplomrecht wurde den Offiziershochschulen Anfang 1982 übertragen. Entsprechend begann am 1. September 1983 für alle eine Vierjahresausbildung und im August 1987 verließen die ersten Offiziere mit Diplomabschluss die Offiziershochschulen. Ab Jahrgang 1984 wurden die ersten weiblichen Offiziere ausgebildet. Dieser schloss 1988 ab und war der vorletzte der OHS der LSK/LV, die ihr Studium vollständig beendeten.

Institute

Offiziershochschulen

Einige dieser Hochschulen waren:

Medizinische Laufbahn

Die Ausbildung von Sanitätsoffizieren in den Bereich Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie erfolgte ab 1955 an der Militärmedizinischen Sektion der Universität Greifswald sowie ab 1981 auch an der Militärmedizinischen Akademie Bad Saarow.

Weiterbildung für Stabsverwendung

Zur Ausbildung von Offizieren der NVA, des MfS und der DVP für die Regiments- und Divisionsebene mit Einweisung in die operative Führung einer Armee gab es die Militärakademie der NVAFriedrich Engels“ in Dresden.

Voraussetzung war die erfolgreiche Tätigkeit als Truppenoffizier in der Führung eines Bataillons bzw. vergleichbarer Dienststellung nach Beendigung einer OHS.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Offiziershochschule der Landstreitkräfte Ernst Thälmann — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt OHS Ernst Thälmann …   Deutsch Wikipedia

  • Offiziershochschule der Luftstreitkräfte/Luftverteidigung für Militärflieger Otto Lilienthal — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt OHS Otto Lilienthal Gründung 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • Luftstreitkräfte der DDR — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee Hoheitszeichen Schema „F1“ ab 1985 Aktiv 1. März 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Offiziershochschulen der DDR — Absoventenabzeichen einer OHS oder eines NVA Offiziers an einer ziv. Univ./Hochschule Offiziershochschulen der DDR (OHS der DDR) waren militärische Lehreinrichtungen der bewaffneten Organe der DDR mit Hochschulstatus. Sie dienten vor allem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenztruppen der DDR — Grenztruppen auf Patrouille (1979) Ehemal …   Deutsch Wikipedia

  • Offiziershochschule des Ministeriums des Innern Artur Becker — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt OHS Artur Becker Gründung 19xy Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Offiziershochschule — Offiziershochschulen (OHS) in der DDR gab es für die Nationale Volksarmee, die Grenztruppen und die Kasernierten Einheiten des MdI. Teilweise stand diese Ausbildung auch Militpersonen aus den Staaten des Warschauer Vertrages sowie aus… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Grenztruppen — Grenztruppen auf Patrouille (1979) Die Grenztruppen der DDR wurden wegen alliierter Verträge zunächst als paramilitärische Polizeieinheit zur Überwachung der Außengrenzen der DDR am 1. Dezember 1946 unter der Bezeichnung Deutsche Grenzpolizei… …   Deutsch Wikipedia

  • Luftstreitkräfte der NVA — Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee Hoheitszeichen Schema „F1“ ab 1985 Aktiv 1. März 1956 …   Deutsch Wikipedia

  • Oberfähnrich (DDR) — Fähnrich (althochdeutsch „Faneri“, mittelhochdeutsch „Feneri“; früher auch Kornett, vom span. corneta, Reiterfahne, Standarte, daraus franz. cornette; englisch ensign) ist ein militärischer Dienstgrad, der national unterschiedlich, entweder einen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”