Aschaffenburger Mutig-Preis

Der Aschaffenburger Mutig-Preis ist ein zweijährlich jeweils regional und überregional verliehener Preis für Zivilcourage. Er versteht sich als „Bürgerpreis“, der nicht von einer Institution oder Organisation verliehen wird.

Aschaffenburger Schloss (Standort des Schwedenkönigs mit Kapuzinerkloster (kleines Türmchen links))

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Inspiriert von der Geschichte des Kapuzinerpaters Bernhard,[1] der im Jahre 1631 die Stadt Aschaffenburg durch seinen mutigen Einsatz vor der Zerstörung gerettet haben soll, riefen Wolfgang Gärthe, Geschäftsführer der Euroschulen-Organisation in Stockstadt, und Harald Maidhof, Chef der Aschaffenburger Agentur für Arbeit, gemeinsam mit dem Guardian des Aschaffenburger Kapuzinerklosters Pater Felix Kraus

Gedenkstein für Pater Bernhard Trier, den mutigen Retter von Aschaffenburg

diese Auszeichnung ins Leben. Sie wollen damit zum Nachdenken anregen und Mut zur Zivilcourage machen. Die Preisträger erhalten neben den 500 € Preisgeld eine Urkunde und einen silbernen Teller, der sich auf die Legende von Pater Bernhard bezieht.

Die Initiatoren äußerten zu ihrem Projekt: „Es gibt auch heute vielfältige Beispiele von Menschen die Mut beweisen“ (Harald Maidhof). „Manchmal entscheidet ein Augenblick darüber, ob man mutig ist oder nicht.“(Wolfgang Gärthe)....“das Bewusstsein stärken und eine Tat auszeichnen, die dem Allgemeinwohl dient“' (Pater Felix Kraus). [2] In der Jury sitzen Vertreter aus Wirtschaft, Medien und Kirche, die Kosten für die Übergabe und das Preisgeld werden aus Spendengeldern finanziert.

Schlüsselübergabe an den König Gustav II. Adolf von Schweden

Kriterium

Kriterium für eine Nominierung kann eine Tat oder eine mündliche oder schriftliche Äußerung sein, die laut Initiatoren mehr als Selbstverständlichkeit ist und die die allgemeinen Gepflogenheiten übertrifft. Die Tat soll nicht zum unmittelbaren persönlichen Vorteil unternommen worden sein, und sie soll zum Nacheifern motivieren. [3] Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen, einmal überregional und einmal für Ereignisse in der Region.

Preisträger

Bisherige Preisträger waren:

2004
  • Vytautas Landsbergis, ehemaliger litauischer Staatspräsident, war der erste Ausgezeichnete. Landsbergis habe an der Spitze der Vorbereitung und Umsetzung des Unabhängigkeitsprozesses in Litauen gestanden; gemeinsam mit anderen habe er sichergestellt, dieses Ziel zu erreichen, dafür sei die Übernahme von persönlichem Risiko und unklarem Ausgang Voraussetzung gewesen. Die Auszeichnung sei auch eine Anerkennung der vielen Menschen Litauens, die sich mutig am Unabhängigkeitsprozess beteiligt haben. (Gärthe)[4] Friedrich Magirius, Superintendent (1982-1995) an der Leipziger Nicolaikirche war Laudator.
  • Michael Allig war der zweite Preisträger, dem am 27. November 2004 der Mutig-Preis verliehen wurde. Der 24-jährige Aschaffenburger sah nicht weg, als am 1. Mai 2003 vor einer Diskothek in Niedernberg ein Mann seine Freundin verprügelte. Er versuchte ihr zu helfen. Ihm wurden von zwei Freunde des Schlägers mit einer Rasierklinge schwere Gesichtsverletzungen beigebracht und körperlich traktiert.[5]
2006
  • Franjo Komarica, Bischof aus Banja Luka, war Preisträger im Jahre 2006. Er habe während des Krieges allen Bedürftigen – Katholiken, Muslimen und Serben – mit der von ihm aufgebauten Caritas humanitär geholfen. Trotz größter Gefahr für Leib und Leben sei er in Banja Luka geblieben, „weil er wusste, dass er für viele Menschen die einzige moralische Stütze ist".(Jury)[6]
  • Mit ihm ausgezeichnet wurde der Miltenberger Stadtpfarrer Ulrich Boom, seit 8. Dezember 2008 Weihbischof der Diözese Würzburg. Ulrich Boom habe „Zur richtigen Zeit am richtigen Ort ein positives Zeichen gesetzt“ Mit einem 20-minütigen Geläute seiner Stadtpfarrkirche St. Jakobus hat er eine Demonstration der Nachwuchsorganisation der NPD gesprengt. Dem Geistlichen sei es darum gegangen, „Verblendung und Verirrung umzuwandeln in Innehalten und Nachdenken (Jury).[7]Es wurde erwogen, dies mit einer Geldbuße wegen Verstoßes gegen die Versammlungsfreiheit zu ahnden, das Verfahren wurde aber ohne Auflagen eingestellt. Der Spiegel und der Berliner Tagesspiegel tauften Boom den „Glöckner vom Untermain“; sogar Radio Vatikan erwähnte den Mutigpreis.
2008
  • Den Mutig-Preis 2008 erhielt die 32-jährige gebürtige Somalierin Jawahir Cumar. Sie kämpft seit 1996 mit ihrem Verein „STOP Mutilation“ gegen die Beschneidung von Mädchen in Europa und Afrika. Sie selbst hat die Beschneidung als junges Mädchen in Somaila erfahren. Im Alter von elf Jahren kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland.[8]
  • Mit dem regionalen Preis 2008 wurden Marcus Diller und Axel Dehler ausgezeichnet. Sie sorgten dafür, dass im August 2004 ein Straftäter in der Aschaffenburger Fußgängerzone festgenommen werden konnte. Der 43-Jährige trat aus „persönlicher Frustation“ den Außenspiegel eines Autos ab. Passant Diller stellte ihn zu Rede, wobei er daraufhin angegriffen und mit Fausthieben ins Gesicht verletzt wurde. Die übrigen Passanten sahen zu; der hinzugekommene Dehler rief mit seinem Handy die Polizei. Sie verfolgten den flüchtenden Täter und stellten ihn; dieser wurde später zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.[9]

Einzelnachweise

  1. Der Schwedenkönig Gustav Adolf in Aschaffenburg – „Historiker haben berichtet, dass Gustav II. Adolf einige Male in Aschaffenburg war und von den Honoratioren der Stadt gebührend empfangen wurde“
  2. Main-Echo Nr.164 vom 16. Juli 2004
  3. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr.1 71 vom 26.Juli 2004
  4. Main-Echo Nr. 179 vom 3. August 2004
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 279 vom 29.November 2004
  6. Main-Echo Nr. 120 vom 25. Mai 2006
  7. Main-Echo Nr. 273 vom 27. November 2006
  8. Main-Echo Nr. 272 vom 22. November 2008
  9. Main-Echo Nr. 273 vom 24. November 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mutig-Preis — Aschaffenburger Schloss (Standort des Schwedenkönigs) mit Kapuzinerkloster (kleines Türmchen links) Der Aschaffenburger Mutig Preis ist ein zweijährlich jeweils regional und überregional verliehener Preis für Zivilcourage. Er versteht sich als… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Boom — bei den Feierlichkeiten zur Firmung 2009 in Bad Kissingen Ulrich Boom (* 25. September 1947 in Alstätte (Ahaus) im Münsterland) ist Weihbischof in Würzburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”