Aschbacher
Michael Aschbacher

Michael Aschbacher (* 8. April 1944) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der eine führende Rolle im Programm der Klassifikation der endlichen einfachen Gruppen hatte, das in den 1980er Jahren einen vorläufigen Abschluss fand. Er beschäftigt sich mit der Theorie endlicher Gruppen, Kombinatorik und algebraischen Gruppen.

Aschbacher studierte am Caltech (Bachelor 1966) und an der University of Wisconsin-Madison, wo er 1969 bei Richard Bruck promoviert wurde (Collineation Groups of Symmetric Block Designs). Ab 1970 war er wieder am Caltech, wo er 1976 eine volle Professur erhielt. Er ist zurzeit „Shaler Arthur Hanisch Professor of Mathematics“ am Caltech.

Aschbacher war eine treibende Kraft im Klassifikationsbeweis der einfachen endlichen Gruppen. Eine noch verbliebene Lücke im Beweis, den Fall der „quasithin groups“, schloss er 1995 mit Stephen D. Smith. Allein diese Arbeit umfasst rund 1300 Seiten.

1980 erhielt er den Colepreis in Algebra (für seine Arbeit A characterization of Chevalley groups over fields of odd order). 1990 wurde er in die National Academy of Sciences gewählt.

Schriften

  • mit Stephen D. Smith: The classification of quasithin groups I and II. AMS, 2004, ISBN 0-8218-3410-X und ISBN 0-8218-3411-8.
  • Finite group theory. Cambridge University Press 2000, ISBN 0521786754.
  • Sporadic groups. Cambridge University Press 1994, ISBN 0-521-42049-0.
  • 3-Transposition groups. Cambridge University Press 1997, ISBN 0-521-57196-0.
  • The finite simple groups and their classification. Yale University Press 1980, ISBN 0-300-02449-5.
  • Overgroups of Sylow subgroups in sporadic groups. Memoirs of the AMS, 1986, ISBN 0-8218-2344-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aschbacher — Aschbacher, Anton Dominik, geb. 1762 zu Achensee in Tyrol, zeichnete sich frühzeitig, bes. 1601, als Schützenhauptmann in der Vertheidigung seines Vaterlandes aus; von der baierischen Regierung 1813 verfolgt, trat er in die österreichische Armee …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Michael Aschbacher — Aschbacher redirects here. For the similar name Äschbacher, see Aeschbacher. Michael Aschbacher Born April 8, 1944 (1944 04 08) …   Wikipedia

  • Michael Aschbacher — (* 8. April 1944 in Little Rock, Arkansas) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der eine führende Rolle im Programm der Klassifikation der endlichen einfachen Gruppen hatte, das in den 1980er Jahren einen vorläufigen Abschluss fand. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Classification of finite simple groups — Group theory Group theory …   Wikipedia

  • Classification des groupes simples finis — La classification des groupes finis simples, aussi appelée le théorème énorme, est un vaste corps de travail en mathématiques, principalement publié entre environ 1955 et 1983, qui a pour but de classer tous les groupes simples finis. En tout, le …   Wikipédia en Français

  • Group (mathematics) — This article covers basic notions. For advanced topics, see Group theory. The possible manipulations of this Rubik s Cube form a group. In mathematics, a group is an algebraic structure consisting of a set together with an operation that combines …   Wikipedia

  • Fitting subgroup — In mathematics, especially in the area of algebra known as group theory, the Fitting subgroup F of a finite group G , named after Hans Fitting, is the unique largest normal nilpotent subgroup of G . Intuitively, it represents the smallest… …   Wikipedia

  • Einfache Gruppe — Endliche einfache Gruppen, im Folgenden kurz als einfache Gruppen bezeichnet, gelten in der Gruppentheorie (einem Teilgebiet der Mathematik) als die Bausteine der endlichen Gruppen. Einfache Gruppen spielen für die endlichen Gruppen eine ähnliche …   Deutsch Wikipedia

  • Endliche einfache Gruppe — Endliche einfache Gruppen, im Folgenden kurz als einfache Gruppen bezeichnet, gelten in der Gruppentheorie (einem Teilgebiet der Mathematik) als die Bausteine der endlichen Gruppen. Einfache Gruppen spielen für die endlichen Gruppen eine ähnliche …   Deutsch Wikipedia

  • Teorema de clasificación de grupos simples — En teoría de grupos, el teorema de clasificación de grupos simples, se diseñó para clasificar todos los grupos simples finitos. Estos grupos pueden ser vistos como los bloques que construyen todos los grupos finitos, al mismo modo que los números …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”