Aschbergschanze
Große Aschbergschanze
Die Asch
Große Aschbergschanze

Große Aschbergschanze

Aschbergschanze (Sachsen)
Red pog.svg
Standort
Stadt Klingenthal
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Stillgelegt 1990
Schanzenrekord 107,5 m
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog (1985)
Daten
Aufsprung
Konstruktionspunkt 102 m
50.39111944444412.480725
Tafel an der Aschbergschanze

Die Große Aschbergschanze (bei Einheimischen und Sportlern auch als die "Asch" bekannt) war bis 1990 eine Skisprungschanze in Klingenthal im oberen Vogtland. Am Gegenhang gab es zwei weitere kleine Aschbergschanzen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Aschbergschanze wurde von Mai bis Dezember 1958 als Heimstätte des SC Dynamo Klingenthal erbaut und im Januar 1959 vor 70.000 Zuschauern eingeweiht. Zur Schanzenanlage gehörte auch ein Sessellift für Springer und Zuschauer.

Auf der Großen Aschbergschanze gab es nationale Wettkämpfe (unter anderem DDR-Meisterschaften) und 1986 auch einen internationalen Weltcup-Wettkampf.

Wegen Baufälligkeit, vor allem des Anlaufturmes, wurde die Große Aschbergschanze 1990 abgerissen. Die zwei kleinen Aschbergschanzen, die der Kinder- und Jugendarbeit sowie dem Training vorbehalten sind, wurden 2000 bis 2001 überarbeitet. Durch die Renovierung sind sie auch für das Sommertraining geeignet.

Kommunale und private Initiativen setzten sich seit 1993 zunächst erfolglos für einen Wiederaufbau ein. Erst in den Jahren 2003 bis 2005 wurde mit der neuen Vogtland Arena am nahen Schwarzberg eine neue Großschanze in Klingenthal errichtet. Sie wurde am 27. August 2006 eingeweiht.

Daten

Die Große Aschbergschanze hatte ein HN-Verhältnis von 0,511, der Kritische Punkt lag zunächst bei 82,5 Metern, zuletzt bei 102 Metern. Die Anlaufneigung betrug 35,5 Grad, die Schanzentischneigung betrug 10,3 Grad und die Aufsprungneigung betrug 38,0 Grad. Die Geschwindigkeit am Schanzentisch lag bei etwa 26 m/s.

Schanzenrekorde

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Aschbergschanze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen enthält alle Skisprungschanzen der Welt mit gültigem …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Renner-Schanze — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 Standort Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen enthält alle Skisprungschanzen der Welt mit gültigem …   Deutsch Wikipedia

  • Rennsteig-Schanze — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 Standort Stadt Oberhof …   Deutsch Wikipedia

  • Schanze am Rennsteig — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 Standort Stadt Oberhof …   Deutsch Wikipedia

  • Vogtlandarena — Vogtland Arena Standort Stadt Klingenthal Land …   Deutsch Wikipedia

  • Klingenthaler Schmalspurbahn — Klingenthal–Sachsenberg Georgenthal Kursbuchstrecke: 171p (1965) Streckennummer: 6963; sä. KSG (ex KUG) Streckenläng …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Großschanzen — Bergiselschanze in Innsbruck Schattenbergschanze in Oberstdorf Die Liste der Großschanzen …   Deutsch Wikipedia

  • Schanzenanlage im Kanzlersgrund — Schanzenanlage im Kanzlersgrund Vorlage:Infobox Sprungschanze/Wartung/Ganzer Bildlink Hans Renner Schanze (rechts) und Rennsteigschanze (links) im Jahre 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Vogtland Arena — Vogtland Arena …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”