Aschenbrenner

Die Aufgabe eines Aschenbrenners (auch: Pottaschbrenner) war es, Holz zu verbrennen. Aus der Asche wurde dann durch Auslaugen und Sieden (Pottaschsieder) die Pottasche gewonnen, die beim Färben, in der Seifensiederei und für die Glasherstellung in Glashütten benötigt wurde.

Historisch wurde Pottasche weiterhin benötigt als Düngemittel, bei der Herstellung von Schießpulver, und im Haushalt als Waschmittel, Weich- und Weißmacher, als auch als Backtriebmittel.[1]

Als der Waldbestand immer mehr zurückging und im 12. Jahrhundert vielerorts das Schlagen und Verbrennen von Bäumen begrenzt oder verboten wurde, sammelten die Aschenbrenner auch totes Holz aus den Wäldern sowie die Herdasche der Bevölkerung ein.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert ging der Beruf des Aschenbrenners durch die zunehmende Bedeutung der Kohle und deren Transportmöglichkeiten mit der Eisenbahn zurück. Pottasche als Industrie-Rohstoff wurde durch Kalium-Minerale (Bergbau) ersetzt.

Der Zeitzeuge Lukas Grünenwald, Lehrer und Heimatforscher, berichtet aus seinen Erinnerungen an seine Jugendzeit in Dernbach (Pfalz)[2]:

Diese Pottaschhütten waren kleine, viereckige Steinhäuser mit einer Stube und Küche und Holzlage darüber. In der Küchenecke stand ein großer, runder Eisenkessel im gemauerten Herde zum Pottaschsieden und ein Kamin stieg von da über das Satteldach empor. In den drei Wänden dem Eingange gegenüber waren kleine Fenster.
Die nötige Holzasche wurde in allen Dörfern weithin gekauft und in Säcken auf Handkarren und Wagen auf den damals noch schlechten Straßen oft mühsam heimgebracht. In der Hütte wurde sie zuerst kalt beigesetzt, d.h. in grauen Weidenkörben, die innen mit Leinwand ausgeschlagen waren und über Laugbütten standen, mit Bachwasser übergossen und durchsickert, bis sie ganz ausgelaugt war.
Die Mutterlauge wurde dann im Herde solange gesotten, bis nur noch die weiße, kostbare Pottasche übrig blieb, die um teuren Preis an Glashütten verkauft wurde.

Lukas Grünenwald, 1875

Einzelnachweise

  1. Helmut Seebach: Altes Handwerk und Gewerbe in der Pfalz. Band 3: Pfälzerwald. Waldbauern, Waldarbeiter, Waldprodukte- und Holzwarenhandel, Waldindustrie und Holztransport. Bachstelz-Verlag, Annweiler-Queichhambach u. a. 1994, ISBN 3-924115-13-3, S. 114ff.
  2. Helmut Seebach: Altes Handwerk und Gewerbe in der Pfalz. Band 3: Pfälzerwald. Waldbauern, Waldarbeiter, Waldprodukte- und Holzwarenhandel, Waldindustrie und Holztransport. Bachstelz-Verlag, Annweiler-Queichhambach u. a. 1994, ISBN 3-924115-13-3, S. 116.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aschenbrenner — Le nom désigne en allemand un brûleur de cendres, sans doute celui qui produisait les cendres nécessaires à des industries telles que la verrerie (les cendres de fougères et d autres végétaux fournissaient la potasse indispensable à la fusion du… …   Noms de famille

  • Aschenbrenner — Berufsname zu mhd. asche »Asche« und mhd. brennen »brennen«. Es handelt sich um ein altes Gewerbe, das durch das Verbrennen von Holz die von Seifensiedereien, Glashütten, Schmelzwerken u.a. benötigte Asche besorgte …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Aschenbrenner (Begriffsklärung) — Aschenbrenner bezeichnet: Aschenbrenner, einen historischen Beruf Aschenbrenner ist der Name von: Aschenbrenner Reisen, einem Busunternehmen aus der Landreis Cham Aschenbrenner ist der davon abgeleitete Familienname folgender Personen: Beda… …   Deutsch Wikipedia

  • Aschenbrenner [1] — Aschenbrenner (Aschenschweler, Ascherer), s. u. Asche …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aschenbrenner [2] — Aschenbrenner, 1) Beda, geb. 1756 zu Vielreich in Baiern, war der letzte Abt des Benedictinerklosters Oberaltaich, wurde 1790 Professor des Kanonischen Rechts zu Ingolstadt u. st. 1817; schr.: Elementa praelectionum canonicar., Ingolst. 1787, 2… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aschenbrenner, der — Der Áschenbrếnner, oder Áscherer, des s, plur. ut nom. sing. Leute, welche ein Geschäft daraus machen, das Holz in den Wäldern für die Glas und Schmelzhütten zu Asche zu brennen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Peter Aschenbrenner — Peter Aschenbrenner, auch „Himalaya Peter“ genannt, (* 6. Mai 1902 in Ebbs; † 25. Jänner 1998 in Kufstein) war ein österreichischer Alpinist und Bergsport Pionier. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Expeditionen …   Deutsch Wikipedia

  • Rosa Aschenbrenner — (* 27. April 1885 in Beilngries; † 9. Februar 1967 in München[1]; geborene Rosa Lierl) war eine sozialistische Politikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Beda Aschenbrenner — OSB, Taufname Franz Josef (* 6. März 1756 bei Haselbach (Niederbayern); † 24. Juli 1817 in Ingolstadt), war Professor für Kirchenrecht an der Universität Ingolstadt und letzter Abt der bayerischen Benediktinerabtei Oberalteich. Biographie Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Eva Aschenbrenner — (* 2. Februar 1924 in Kochel) ist eine bayerische Autorin. Sie gilt unter Anhängern im deutschsprachigen Raum als Kräuterkundige und Kapazität im Bereich der populärwissenschaftlichen Volksheilkunde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kritik 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”