Aschgraues Mondlicht
Herkunftsweg des Erdscheins
Aschgraues Mondlicht; die von der Erde beleuchtete Nachtseite des Mondes wird deutlich sichtbar, die schmale Mondsichel ist überbelichtet

Erdschein, Erdlicht oder aschgraues Mondlicht nennt man das Sonnenlicht, das von der Erde auf die von der Sonne unbeleuchtete Seite des Mondes geworfen wird. Dadurch wird dessen dunkle Seite fahl beleuchtet, was bei günstigem Wetter auch mit bloßem Auge deutlich zu erkennen ist. Am besten ist es bei schmaler Mondsichel kurz vor und kurz nach Neumond sichtbar, bei merklichem Winkelabstand zur blendenden Sonne. Aus der Zeit vor der richtigen Deutung dieser Erscheinung stammt auch die poetische Umschreibung der alte Mond in den Armen des neuen.

Details

Bei Neumond steht der Mond ungefähr zwischen Erde und Sonne, so dass man von der Erde aus auf die Nachtseite des Mondes blickt. Ein Beobachter auf dem Mond würde zu dieser Zeit gerade auf die beleuchtete Seite der Erde blicken: Die Erde steht in diesem Moment als „Vollerde“ am Mondhimmel. Sie erscheint dort wegen ihres größeren Durchmessers und des höheren Rückstrahlungsvermögens etwa 50 Mal so hell wie der Vollmond von der Erde aus gesehen. Wenn man bedenkt, dass schon Vollmondlicht hell genug ist, um deutliche Schatten zu erzeugen, dann bekommt man eine Vorstellung davon, wie hell der Schein der Vollerde die Mondlandschaft ausleuchten muss. Mit einem Prismenfernglas erkennt man sogar Einzelheiten. Weil im Moment des Neumondes ein Beobachter auf der Erde, welcher den Mond oberhalb des Horizontes sehen könnte, sich stets im Tageslicht befindet, ist der Neumond ohne Sichel nie von der Erdoberfläche aus sichtbar, weil dieser durch die Sonneneinstrahlung in der Atmosphäre stets überstrahlt wird.

Messungen des aschgrauen Mondlichts erlauben Rückschlüsse auf Veränderungen der Erdalbedo, die zum Beispiel durch veränderte Bewölkung entstehen. Eine Messmethode entwickelte der französische Astronom André Danjon.

Die erste korrekte Deutung des aschgrauen Mondlichts wird neben Leonardo da Vinci (Codex Leicester, zwischen 1506 und 1510) mitunter auch Michael Mästlin (1550–1631) zugeschrieben. Früher glaubten manche Beobachter, dass der Mond selbst etwas Licht ausstrahlt; andere meinten, er sei transparent und es schimmere ein wenig Sonnenlicht hindurch.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aschgraues Mondlicht — aschgraues Mondlicht,   das Erdlicht …   Universal-Lexikon

  • aschgraues Mondlicht — peleninė šviesa statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. ashen light; earth shine vok. aschgraues Mondlicht, n; Erdlicht, n; Erdschein, n rus. пепельный свет, m pranc. lumière cendrée, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Erdlicht — Herkunftsweg des Erdscheins Aschgraues Mondlicht; die von der Erde beleuchtete Nachtseite d …   Deutsch Wikipedia

  • Erdschein — Weg von Sonnenlicht über Erdlicht zu aschgrauem Mondlicht Aschgra …   Deutsch Wikipedia

  • Erdmond — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Erde …   Deutsch Wikipedia

  • Hadley-Rille — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Erde …   Deutsch Wikipedia

  • Mond — Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor …   Deutsch Wikipedia

  • Selenologie — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Er …   Deutsch Wikipedia

  • — Mond Der Mond, fotografiert mit einem 103 mm Refraktor. Zentralkörper Er …   Deutsch Wikipedia

  • Mond — Luna (fachsprachlich); Erdtrabant; Erdbegleiter; Erdmond; kosmischer Nachbar (umgangssprachlich); Satellit; Trabant; Begleiter * * * Mond [mo:nt], der; [e]s, e: die Erde umkreisender und die …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”