Aschhausen (Adelsgeschlecht)
Wappen der Familie von Aschhausen nach Siebmachers Wappenbuch
Johann Gottfried I. von Aschhausen

Die Familie von Aschhausen war ein mitteldeutsches Adelsgeschlecht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der namensgebende Ort Aschhausen ist heute Teil der Gemeinde Schöntal im Hohenlohekreis in Baden-Württemberg. Als Helfer des Raubritters Hans Thomas von Absberg zerstörte der Schwäbische Bund 1523 die Burg Aschhausen, was die Wandereisen-Holzschnitte von 1523 zum Thema haben. Als Teil der fränkischen reichsfreien Ritterschaft war die Familie im Ritterkanton Odenwald organisiert. Der im Detail kritisch zu betrachtende Genealoge Johann Gottfried Biedermann stellt den Stammbaum der Familien auf zwei Tafeln dar, unter den Familienmitgliedern finden sich mehrere Amtmänner und Domherren im Dienste Würzburgs. Die Familie war 1657 im Mannesstamm erloschen.

Persönlichkeiten

Wappen

Der Wappenschild zeigt ein silbernes Rad mit fünf Speichen auf rotem Grund. Die Helmdecken sind Rot und Silber. Das Rad wiederholt sich auch als Helmzier.

Literatur

  • Johann Gottfried Biedermann: Geschlechts=Register Der Reichs Frey unmittelbaren Ritterschafft Landes zu Francken löblichen Orts Ottenwald …. Kulmbach 1751. Tafel CCCLXIX. und CCCLXX.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aschhausen — steht für: einen Ortsteil von Schöntal in Baden Württemberg, siehe Aschhausen (Schöntal) einen Ortsteil von Bad Zwischenahn, Landkreis Ammerland, Niedersachsen Johann Gottfried I. von Aschhausen, Bischof von Würzburg und Herzog in Franken (1617… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeppelin (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Zeppelin Zeppelin, auch Zepelin, ist der Name eines alten mecklenburgisch pommerschen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gelangte später vor allem in Württemberg, aber auch in Bayern,… …   Deutsch Wikipedia

  • Riedern (Adelsgeschlecht) — Die Herren von Riedern waren ein Adelsgeschlecht, benannt nach dem Dorf Riedern. einem Ortsteil der unterfränkischen Gemeinde Eichenbühl. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste fränkischer Rittergeschlechter — Das heutige Franken mit Sprachregionen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Baden-Württemberg — Auf dem Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden Württemberg befindet sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse, Wirkungsstätte… …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Kilian — Der Würzburger Dom Der Dom von der Festung Marienberg aus gesehen Der St. Kiliansdom zu Würzburg ist eine römisch katholische Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Kilian (Würzburg) — Der Würzburger Dom Der Dom von der Festung Marienberg aus gesehen Der St. Kiliansdom zu Würzburg ist eine römisch katholische Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Echter — von Mespelbrunn Bischöfliches Wappen am Spital der Stadt Aub, daneben die Wappen der Truchseß von Baldersheim und der v …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstbistum Bamberg — Das Heilige Römische Reich 1648 Karte des Hochstifts um 1700, Kupferstich von Johann Baptist Homann Das Hochstift Bamberg war bis zur Säk …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”