Aschuraliew

Ruslan Nuralijewitsch Aschuralijew (* 20. Februar 1950) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer, mehrfacher Weltmeister und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in München im freien Stil im Leicht- bzw. Weltergewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ruslan Aschuralijew stammt aus Dagestan und begann dort als Jugendlicher mit dem Ringen. Nach ersten Erfolgen wurde er zu „Uroshai“ Machatschkala delegiert und dort von den Trainern Ali Aliew und S. Musajew zu einem der weltbesten Freistilringer im Leicht- bzw. Weltergewicht in den 1970er Jahren geformt.

1969 gewann er in Minsk ein Turnier der besten Nachwuchsringer aus den sozialistischen Staaten vor Sigfried Jozlowski aus der DDR und seinem Landsmann Kagirow. 1971 wurde Ruslan bei der V. Völker-Spartakiade der UdSSR im Weltergewicht erster Sieger vor Marsagischwili und Jelkanow und war damit auf einen Schlag der sowjetische Spitzenringer seiner Gewichtsklasse.

Seine Karriere bei internationalen Meisterschaften begann bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Ruslan hatte in das Leichtgewicht abtrainiert, was ihm viel an Substanz gekostet hatte. Er gewann in München zwar vier Kämpfe hatte aber gegen die in überragender Form ringenden Kikuo Wada aus Japan und vor allem gegen Dan Gable aus den USA keine Chance. Immerhin gewann er noch die Bronzemedaille.

In den Folgejahren trainierte er nicht mehr ab sondern startete im Weltergewicht. Bei der Weltmeisterschaft 1973 in Teheran wusste er zu überzeugen und kam u. a. zu Siegen über die starken Adolf Seger aus der BRD und Jan Karlsson aus Schweden, unterlag aber dem Iraner Mansour Barzegar knapp nach Punkten und wurde Vizeweltmeister.

Im Jahre 1974 war er noch erfolgreicher. Er wurde zunächst in Madrid Europameister, wobei er auch die deutschen Ringer aus Ost und West Adolf Seger und Udo Schröder besiegte und dann gewann er auch bei der Weltmeisterschaft desselben Jahres in Istanbul. 1975 startete Ruslan nur bei der Weltmeisterschaft in Minsk, bei der er sich in brillanter Form vorstellte. Er gewann seine sechs Kämpfe vorzeitig und wurde ohne Fehlpunkte zum zweiten Male Weltmeister. Er gewann dabei auch über Mansour Barzegar aus dem Iran vorzeitig.

Als Favorit fuhr Ruslan deshalb zu den Olympischen Spielen 1976 nach Montreal. Von seiner Vorjahresform war er jedoch einiges entfernt. Er verlor gegen Mansour Barzegar und gegen den US-Amerikaner Stanley Dziedzic jeweils nach Punkten und musste sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen. Als Ruslan bei der Weltmeisterschaft 1977 in Lausanne nach Niederlagen gegen Resit Karabacak aus der Türkei und Mansour Barzegar gar nur auf den 7. Platz kam, wurde er bei internationalen Meisterschaften nicht mehr eingesetzt.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, Le = Leichtgewicht, We = Weltergewicht, damals bis 68 kg bzw. 74 kg Körpergewicht)

  • 1969, 1. Platz, Turnier in Minsk, F, We, vor Sigfried Jozlowski, DDR u. Kagirow, UdSSR;
  • 1971, 1. Platz, "Iwan-Kolew"-Turnier in Jambol, F, We, vor Kuzmanow, Bulgarien u. Sereeter, Mongolei;
  • 1972, 1. Platz, "Werner-Seelenbinder"-Turnier in Zella-Mehlis, F, We, vor Janko Schopow, Bulgarien, Kocsis, Ungarn u. Quente, DDR;
  • 1972, Bronzemedaille, OS in München, F, Le, mit Siegen über Segundo Olmedo, Panama, Ismail Juszeinow, Bulgarien, Josef Engel, CSSR u. Petre Poalelungi, Rumänien u. Niederlagen gegen Ali Sahin, Türkei, Kikuo Wada, Japan u. Dan Gable, USA;
  • 1973, 2. Platz, WM in Teheran, F, We, mit Siegen über Fahri Yenigün, Türkei, Batamaglan, Mongolei, Anthony Shacklady, England, Jan Karlsson, Schweden u. Adolf Seger, BRD u. einer Niederlage gegen Mansoor Barzegar, Iran;
  • 1974, 1. Platz, EM in Madrid, F, We, mit Siegen über Servet Aydemir, Türkei, Robert Blaser, Schweiz, Udo Schröder, DDR, Emilian Christian, Rumänien u. Adolf Seger u. einem Unentschieden gegen Jancho Pawlow, Bulgarien;
  • 1974, 1. Platz, WM in Istanbul, F, We, mit Siegen über Reza Tahiri, Iran, Dan Karabin, CSSR, Viktor Silbermann, Israel u. Hayri Polat, Türkei u. Unentschieden gegen Jancho Pawlow u. Mitsuo Degawa, Japan,
  • 1975, 2. Platz, World-Cup in Toledo/USA, F, We, hinter Stanley Dziedzic, USA u. vor Agvaraan Norov, Mongolei;
  • 1975, 1. Platz, WM in Minsk, F, We, mit Siegen über Keith Haward, England, Dan Karabin, Jiichiro Date, Japan, Fred Hempel, DDR, Marin Pârcălabu, Rumänien u. Mansoor Barzegar;
  • 1976, 1. Platz, World-Cup in Toledo/USA, F, We, vor Mansoor Barzegar u. Carl Adams, USA;
  • 1976, 4. Platz, OS in Montreal, F, We, mit Siegen über Jancho Pawlow, Marin Parcalabu u. Giuseppe Spagnoli, Italien u. Niederlagen gegen Mansoor Barzegar und Stanley Dziedzic;
  • 1977, 4. Platz, World-Cup in Toledo/USA, F, We, hinter Stanley Dziedzic, Viktor Silbermann, Kanada u. Hiroshi Ogasawara, Japan;
  • 1977, 7. Platz, WM in Lausanne, F, We, mit Siegen über Marc Mongeon, Kanada u. Kiro Ristov, Jugoslawien u. Niederlagen gegen Resit Karabacak, Türkei u. Mansoor Barzegar

Quellen

  • 1) Div. Ausgaben der Fachzeitschriften „Athletik“ aus den Jahren 1969 bis 1975 und „Der Ringer“ aus den Jahren 1976 bis 1977,
  • 2) International Wrestling Database des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • 3) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks

Ruslan Aschuralijew in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruslan Aschuraliew — Ruslan Nuralijewitsch Aschuralijew (* 20. Februar 1950) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer, mehrfacher Weltmeister und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in München im freien Stil im Leicht bzw. Weltergewicht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dziedzic — Stanley Joseph Dziedzic Jr. (* 5. November 1949 in Allentown, Lehigh County) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Erfolge 1974, 5. Platz, WM in Istanbul, FS, Wg, hinter Ruslan Aschuraliew, UdSSR, Jantscho Pawlow, Bulgarien, Victor… …   Deutsch Wikipedia

  • Stanley Dziedzic Jr. — Stanley Joseph Dziedzic Jr. (* 5. November 1949 in Allentown, Lehigh County) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Erfolge 1974, 5. Platz, WM in Istanbul, FS, Wg, hinter Ruslan Aschuraliew, UdSSR, Jantscho Pawlow, Bulgarien, Victor… …   Deutsch Wikipedia

  • Juszeinow — Ismail Juszeinow (* 10. Februar 1948) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war 1970 und 1972 Europameister im freien Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblink …   Deutsch Wikipedia

  • Resit Karabacak — Reşit Karabacak (* 7. Juni 1954 in Erzurum) ist ein ehemaliger türkischer Ringer und Europameister 1983 im freien Stil im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Stanley Dziedzic — Stanley Joseph Dziedzic Jr. (* 5. November 1949 in Allentown, Lehigh County) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Erfolge 1974, 5. Platz, WM in Istanbul, FS, Wg, hinter Ruslan Aschuraliew, UdSSR, Jantscho Pawlow, Bulgarien, Victor… …   Deutsch Wikipedia

  • Dan Karabin — Dan Karabín (* 18. Februar 1955 in Nitra) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Ringer und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau im freien Stil im Weltergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Ismail Juszeinow — (* 10. Februar 1948) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Er war 1970 und 1972 Europameister im freien Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Ringen/Medaillengewinner Freistil — Olympiasieger Ringen Übersicht Medaillengewinner Freistil Medaillengewinner Greco …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1972/Ringen — Bei den XX. Olympischen Sommerspielen 1972 in München fanden 20 Wettbewerbe im Ringen statt, je zehn im Freistil und im Griechisch römischen Stil. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”