Ascidiae
Seescheiden
Clavelina lepadiformis

Clavelina lepadiformis

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Manteltiere (Urochordata)
Klasse: Seescheiden
Wissenschaftlicher Name
Ascidiae
Nielsen, 1995

Seescheiden (Ascidiae oder Ascidiacea) sind sack- oder knollenförmige Wirbellose, die zum Unterstamm Manteltiere gehören. Ihr Körper ist von einer dicken Ausscheidung der Außenhaut (dem Mantel) umgeben. Erwachsene Seescheiden sind festsitzend, aber in der Jugend können sie als Larven frei schwimmen. Sie schwimmen ein paar Tage umher, bis sie einen geeigneten Platz – gewöhnlich einen Felsen – gefunden haben, an dem sie sesshaft werden. Manche Seescheiden leben allein (Monascidien), andere in zusammenhängenden Kolonien (Synascidien).

Seescheiden gehören – wie der Mensch – zu den Chordatieren, das heißt, sie haben in bestimmten Entwicklungsstadien gleiche Organe, eine stabförmige Stütze im Rücken, aus der sich bei Wirbeltieren eine Wirbelsäule entwickelt. Die Chordatenmerkmale sind bei den Seescheiden nur im Larvenstadium zu erkennen. Im Larvenstadium stimmt die Seescheide fast komplett mit der Larve der Wirbeltiere überein.

Die Gehirnanlage, die im Larvenstadium vorhanden ist, ist beim erwachsenen Tier komplett verschwunden, durch eine Rückbildung ist nur noch ein Ganglion (Nervenknäuel) vorhanden. Allerdings scheint sich das Gehirn, ähnlich wie der Schwanz einer Eidechse, nachbilden zu können. Sie sind Zwitter, manche von ihnen sind selbstbefruchtend.

Inhaltsverzeichnis

Ernährung

Fast alle Seescheiden sind Nahrungsstrudler. Über eine Einströmöffnung wird das Wasser in den Kiemendarm geleitet, von dort durch Kiemenspalten in den Peribranchialraum, eine spezielle Bildung, in der die Nahrung herausgefiltert wird. Danach wird das filtrierte Wasser durch die Ausströmöffnung wieder abgegeben.

Im Januar 2009 wurde in der australischen Tiefsee südöstlich der Insel Tasmanien in einer Meerestiefe von 4000 Metern eine Art entdeckt, welche sich von kleineren Fischen ernährt, die ähnlich wie bei der Venusfliegenfalle im Inneren der Seescheide gefangen werden.[1][2]

Systematik

Es gibt zwei Ordnungen, drei Unterordnungen, 15 Familien und etwa 1900 Arten.

Didemnum sp. überwächst Grünalgen
Die koloniale Seescheide Botrylloides magnicoecum
  • Ordnung Enterogona. Die unpaaren Gonaden liegen in oder hinter der Darmschleife, die Kloakenhöhle entwickelt sich aus einer paarigen dorsalen Einstülpung.
    • Unterordnung Aplousobranchia Lahille, 1887
      • Familie Clavelinidae Forbes & Hanley, 1848
      • Familie Didemnidae Giard, 1872
      • Familie Polycitoridae Michaelsen, 1904
      • Familie Polyclinidae Milne-Edwards, 1841
    • Unterordnung Phlebobranchia Lahille, 1887
      • Familie Agnesiidae Michaelsen, 1898
      • Familie Ascidiidae Herdman, 1882
      • Familie Cionidae Lahille, 1887
      • Familie Corellidae
      • Familie Diazonidae Garstand, 1891
      • Familie Hypobythiidae Sluiter, 1895
      • Familie Perophoridae Giard, 1872
  • Ordnung Pleurogona. Die unpaaren Gonaden liegen links und rechts an der Körperwand, die Kloakenhöhle entwickelt sich aus einer unpaaren dorsalen Einstülpung.
    • Unterordnung Stolidobranchia Lahille, 1887
      • Familie Molgulidae Lacaze-Duthiers, 1877
      • Familie Pyuridae Hartmeyer, 1908
      • Familie Styelidae Sluiter, 1895

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,601919,00.html Spiegel Online: Tiefsee vor Australien - Forscher entdecken völlig neue Tierwelt
  2. Scientists discover new marine life off Tasmania - International Herald Tribune (Englisch)

Literatur

  • K. Deckert, G. Deckert, G. E. Freytag, G. Peters, G. Sterba: Urania Tierreich, Fische, Lurche, Kriechtiere, Urania-Verlag, 1991, ISBN 3-332-00376-3
  • S. A. Fosså, & A. J. Nilsen: Korallenriff-Aquarium, Band 6, Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim, ISBN 3-928819-18-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ascidiae — (Aszidien), s. Seescheiden …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ascidiae — Ascidiae, Seescheiden, ca. 2000 meist festsitzende Arten umfassende Klasse der ⇒ Tunicata. Die freischwimmende Larve verliert bei ihrer Festsetzung den eine Chorda dorsalis enthaltenden Ruderschwanz; Mund und Kloakenöffnung kommen auf der dem… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • ascidiae — as·cid·i·ae …   English syllables

  • ascidiae —  ̷ ̷ˈ ̷ ̷dēˌē Etymology: New Latin, from plural of Ascidia (I) synonym of ascidiacea …   Useful english dictionary

  • Асцидии — (Ascidiae)         класс хордовых животных подтипа оболочников (См. Оболочники). Мешковидное тело А. нижним концом прикреплено ко дну, на верхнем конце несёт два отверстия ротовое и клоакальное. Тело А. одето туникой толстой оболочкой, выделяемой …   Большая советская энциклопедия

  • АСЦИДИИ — (Ascidiae), класс хордовых животных подтипа личиночнохордовых (Urochordata), или оболочников (Tunucata); исключительно морские формы, отдаленно родственные позвоночным. Асцидии прикрепляются своими основаниями к камням на дне, причалам, днищам… …   Энциклопедия Кольера

  • Seescheiden — (Ascidien, Ascidiae), Ordnung der Manteltiere, haben in ihrer einfachsten Form die Gestalt eines Sackes mit zwei Öffnungen, einer vordern (Mund) zur Aufnahme des frischen Wassers und einer seitlichen (Kloake) zur Entleerung des unbrauchbar… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • ТИП ОБОЛОЧНИКИ (TUNICAТА) —          Оболочники, или туникаты, к которым относятся асцидии, пиросомы, сальны и аппендикулярии, одна из наиболее удивительных групп морских животных. Свое название они получили за то, что тело их одето снаружи особой студенистой оболочкой, или …   Биологическая энциклопедия

  • Ascidiacea — Seescheiden Clavelina lepadiformis Systematik Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa) Unte …   Deutsch Wikipedia

  • Ascidien — Seescheiden Clavelina lepadiformis Systematik Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa) Unte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”