Asemie

Aspermie ist der medizinische Ausdruck für das Ausbleiben des Ejakulats mit oder ohne Spermien (Samen) trotz des Auftretens der durch einen Orgasmus neurophysiologisch vom Sexualzentrum im Zwischenhirn ausgelösten und direkt eine Ejakulation bewirkende unwillkürlichen Kontraktionen der Geschlechtsorgane [1], [2] und ist nicht zu verwechseln mit einer Azoospermie, der Abwesenheit von Samenreifungszellen und Samenzellen in einem Ejakulat, oder der Anejakulation, dem Ausbleiben der unwillkürlichen Kontraktionen der Geschlechtsorgane und damit dem Ausbleiben der Ejakulation bei vorhandenem Orgasmus.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsvariationen

Nach auch in der Literatur zu findenden anderen Definitionen bedeutet Aspermie entweder das Fehlen zellulärer Elemente im Samen [3] oder das Fehlen von Samenfäden im Ejakulat [4] Ein Unterschied zu Azoospermie ist bei diesen Definitionsvarianten teils kaum noch erkennbar.

Formen

Präpubertär

Da in der überwiegenden Mehrzahl bei männlichen Kindern vor der Pubertät und damit vor dem Eintritt der Geschlechtsreife bei einer sexuellen Stimulation bis zum Höhepunkt trotz unwillkürlicher Kontraktionen der Geschlechtsorgane ein trockener Orgasmus ohne jede Ejakulation auftritt, kann man auch in diesen Fällen von einer vorübergehenden Aspermie sprechen.

Postpubertär

In diesem Lebensabschnitt wird von einer sogenannten Transportaspermie dann im Rahmen einer Innervationsstörung im Bereich der ableitenden Samenwege und aller akzessorischer Geschlechtsdrüsen oder bei einer vollständigen retrograden Ejakulation gesprochen.

Erkrankungsfolge

Die Folge einer auch nach der Pubertät andauernden oder nach Erreichen der Geschlechtsreife zu irgendeinem Zeitpunkt erneut auftretenden Aspermie ist die männliche Infertilität.

Einzelnachweise

  1. www.agma.med.uni-giessen.de:8888/fsmed/wp-content/uploads/2006/01/urologie_skript.doc
  2. www.med.uni-giessen.de/derma/Andrologie.doc
  3. [1] Roche Lexikon Medizin, 5. Aufl., Urban & Fischer 2003
  4. http://64.233.183.104/search?q=cache:vJUiNGaczv0J:www.urologenportal.de/lexikon.html+Aspermie

Siehe auch

Trockener Orgasmus


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • asemie — asemíe s. f., g. d. art. asemíei Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  ASEMÍE s. f. tulburare a limbajului mimic, incapacitate de a folosi semnele pentru înţelegerea şi exprimarea ideilor. (< fr. asémie) Trimis de… …   Dicționar Român

  • Asemīe — (Asymbolie, griech.), das Unvermögen, sich durch Worte, Gebärden, Schriftzeichen etc. mit der Umgebung zu verständigen. Vgl. Aphasie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • asémie — [asemi] n. f. ÉTYM. 1900, in D. D. L.; de2. a , et du rad. du grec sêmeion « signe ». ❖ ♦ Méd. Incapacité de comprendre ou d utiliser les moyens habituels de communication, les systèmes de signes (gestes, mimique, p …   Encyclopédie Universelle

  • Asemie — Asemi̲e̲ [zu a...1 u. gr. ση̃μα = Zeichen] w; , ...i̱en, in fachspr. Fügungen: Ase̱mia*, Mehrz.: ...iae: Unfähigkeit zu einer Verständigung mit der Umwelt bzw. mit anderen Menschen (z. B. bei totaler ↑Aphasie od. bei Verlust der Mienen und… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Asemie — Ase|mie die; , ...ien <zu gr. a »nicht, un «, sẽma »Zeichen« u. 2↑...ie> Unfähigkeit, sich der Umwelt durch Zeichen od. Gebärden verständlich zu machen (z. B. bei ↑Aphasie od. bei Verlust der Mienen u. Gebärdensprache; Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Valie Export — Valie Export, de son vrai nom Waltraud Lehner, née en 1940 à Linz est une artiste autrichienne engagée. Elle réalise à la fois des performances, des vidéos et des photographies conceptuelles. Elle est une pionnière de l art médiatique. Valie… …   Wikipédia en Français

  • Asymbolīe — (griech.), s. Asemie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • asemisch — ase|misch: die Asemie betreffend …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”