Oliver Storz

Oliver Storz (* 30. April 1929 in Mannheim; † 6. Juli 2011 in Deining, Bayern)[1] war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Oliver Storz kam als Sohn des Schriftstellers und späteren baden-württembergischen Kultusministers Gerhard Storz zur Welt. In der Kleinstadt Schwäbisch Hall aufgewachsen, wurde er 1944 mit 15 Jahren noch zum Volkssturm eingezogen. Unverletzt überstand er den Zweiten Weltkrieg, absolvierte 1949 das Abitur und nahm in Tübingen ein Studium in Germanistik, Anglistik, Romanistik und Literatur auf. 1955 schloss er seine Studien mit Staatsexamen ab, blieb jedoch zunächst als Studienassessor an der Universität. Zwischen 1957 und 1959 war Storz für die Stuttgarter Zeitung als Feuilletonredakteur und Theaterkritiker tätig. In dieser Zeit entstanden auch Arbeiten für Hörfunk und verschiedene Zeitschriften. 1960 kam er wie viele andere "Stuttgarter" Talente mit Helmut Jedele zur Bavaria Atelier GmbH nach München. Dort arbeitete er bis 1974 als Verlagsautor, Redakteur und Produzent, zeitweise auch als Leiter der Dramaturgie. Für seine kritischen Fernsehspiele erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. 1974 erhielt er eine Professur für „Theorie des Theaters“ an der Stuttgarter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Oliver Storz arbeitete von 1976 bis zu seinem Tod als freier Schriftsteller und Regisseur.

Filmografie

  • 1961: Jack Mortimer, Fernsehserie (WDR), Drehbuch
  • 1962: Der Schlaf der Gerechten, Fernsehfilm (WDR), Drehbuch
  • 1962: Wallenstein, Fernsehfilm (SDR), Drehbuch
  • 1963: Don Carlos, Fernsehfilm (BR), Drehbuch
  • 1964: Der doppelte Nikolaus, Fernsehfilm (SDR), Drehbuch
  • 1964: Ein Mann im schönsten Alter
  • 1965: Die Praktiker haben das Wort, Episode, Drehbuch
  • 1966: Der Nachtkurier meldet, Fernsehfilm, Drehbuch
  • 1966: Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion, Fernsehserie
  • 1966: Der Fall Rouger, Fernsehfilm (SDR), Drehbuch
  • 1966: Das ganz große Ding, Fernsehfilm (Bavaria Atelier), Drehbuch: Oliver Storz, Victor Canning
  • 1966: Jeanne oder die Lerche, Fernsehfilm (WDR), Drehbuch: Jean Anouilh, Franz Geiger, Oliver Storz
  • 1967: Der Trinker, Fernsehfilm (SDR), Drehbuch
  • 1967: Le Monde parallèle, Fernsehserie, Drehbuch
  • 1968: Prüfung eines Lehrers, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1968: Graf Yoster gibt sich die Ehre, Episode, Drehbuch
  • 1970: Die Beichte, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1970: Wie eine Träne im Ozean, Fernsehfilm (WDR), Drehbuch
  • 1972: Alexander Zwo, Fernsehserie (WDR), D/F/I/A, Drehbuch: Wilfried Schröder, Karl Heinz Willschrei, Oliver Storz
  • 1974: Tatort: Der Mann aus Zimmer 22, Fernsehfilm (WDR), Drehbuch
  • 1974: Lisa – Aus dem Leben einer Unentbehrlichen, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1975: Die Insel der Krebse, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1975: Niederlagen, aus der ZDF-Reihe: Rufzeichen, Drehbuch
  • 1975: Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1977: Der Tod des Camilo Torres, oder: Die Wirklichkeit hält viel aus, Fernsehfilm (Tellux-Film/ZDF), Drehbuch
  • 1977: Der Alte: Die Dienstreise, Episode, Drehbuch
  • 1977: Sachrang, Fernsehfilm (BR/NDR), Drehbuch
  • 1978: Der Alte: Die Sträflingsfrau, Episode, Drehbuch
  • 1978: Der Alte: Erkältung im Sommer, Episode, Drehbuch
  • 1979: Die Magermilchbande, Serie (BR), Drehbuch
  • 1979: Das Tausendunderste Jahr, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1980: Musik auf dem Lande, Fernsehfilm (Monaco Film/ZDF), Drehbuch/Regie
  • 1980: Sierra Madre, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1980: Der Alte: Der Irrtum, Episode, Drehbuch
  • 1981: Die Hungerinsel, Fernsehfilm (ZDF/ORF), Drehbuch
  • 1983: Angelo und Luzy, Fernsehserie, Drehbuch: Rainer Ecke, Wolfgang Glück, Harald Leipnitz, Oliver Storz
  • 1984: Hildes Endspiel – Eine Vorstadtballade , Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1984: Der Sheriff von Linsenbach, Fernsehfilm, Drehbuch
  • 1984: Stadtbrand, Fernsehserie (ZDF), Drehbuch
  • 1984: Angelo und Luzy, Fernsehserie, Regie
  • 1985: Beinah Trinidad, Fernsehfilm (NDR), Drehbuch/Regie
  • 1985: Der Stadtbrand, 3. Teil der Hessischen Trilogie (ZDF), Drehbuch
  • 1986: Geschichten aus der Heimat - Gift, Schnaps und Meeresleuchten, Fernsehfilm (NDR), Drehbuch: Urs Eplinius, Oliver Storz
  • 1986: Dekameron, Fernsehfilm, Drehbuch
  • 1987: Flohr und die Traumfrau, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch
  • 1988: Das Viereck, Fernsehfilm (NDR), Drehbuch/Regie
  • 1988: Die Mitläufer, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch: Oliver Storz, Erwin Leiser
  • 1988: Ein naheliegender Mord, Fernsehfilm (ZDF), Drehbuch/Regie
  • 1991: Heldenfrühling, Fernsehfilm (ORF/ZDF/SRG), Drehbuch
  • 1992: Der Unschuldsengel, Fernsehserie (BR), Drehbuch
  • 1993: Christinas Seitensprung, Fernsehfilm (HR), Drehbuch/Regie
  • 1993: Geschichten aus der Heimat – Blattschuss, Fernsehserie, Regie
  • 1994: Drei Tage im April, Fernsehfilm (SDR/ARTE/ORF), Drehbuch/Regie
  • 1998: Gegen Ende der Nacht, Fernsehfilm (SDR/ORF/DRS), D/A/CH, Drehbuch/Regie
  • 2001: Zart und schuldig, Fernsehfilm (NDR), Drehbuch
  • 2003: Im Schatten der Macht, Fernsehserie (NDR/MDR/ARTE), Drehbuch/Regie
  • 2003: Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino, Produktion
  • 2006: Drei Schwestern made in Germany (Fernsehfilm)
  • 2009: Die Frau, die im Wald verschwand (Fernsehfilm)

Werke (Auswahl)

  • Lokaltermin. Nymphenburger Verlagshandlung, München 1962
  • Nachbeben. Roman, Nymphenburger Verlagshandlung, München 1977, ISBN 3-485-00321-2
  • Ritas Sommer. Geschichten aus unserer Zeit. Hofmann und Campe, Hamburg 1984, ISBN 3-455-07492-8
  • Die Nebelkinder. Roman, Hofmann und Campe, Hamburg 1986, ISBN 3-455-07493-6
  • Die Freibadclique. Roman, SchirmerGraf, München 2008, ISBN 978-3865550576

Auszeichnungen

Weblinks

Nachrufe

Einzelnachweise

  1. Zum Tod von Oliver Storz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Storz — ist der Familienname von: Christian Storz (1832–1907), deutscher Politiker Claudia Storz (* 1948), Schweizer Schriftstellerin Eberhard Storz (* 1941), deutscher Schauspieler, Sänger und Hochschullehrer Gerhard Storz (1898–1983), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Storz — (* 19. August 1898 in Rottenacker; † 30. August 1983 in Leonberg) war ein deutscher Pädagoge, Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, CDU Politiker und von 1958 bis 1964 Kultusminister des Landes Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Storz — (* 3. Juni 1941 in Ulm) ist ein deutscher Schauspieler, Sänger und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Engagements 3 Publikationen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Drei Tage im April — Filmdaten Originaltitel Drei Tage im April Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Im Schatten der Macht — Filmdaten Deutscher Titel Im Schatten der Macht Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Die Frau, die im Wald verschwand — Filmdaten Deutscher Titel Die Frau, die im Wald verschwand Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Urzendowsky — Sebastian Urzendowsky (* 28. Mai 1985 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Sebastian Urzendowsky wurde bereits während seiner Schulzeit als Schauspieler entdeckt und spielte 1998 in Hendrik Handloegtens preisgekröntem Debütfilm Paul Is Dead …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Itzenplitz — (* 8. November 1926 in Holzminden) ist ein deutscher Film , Theater und Fernseh Regisseur und Autor. Leben Eberhard Itzenplitz stammt aus einer alten brandenburgischen Familie, die nach seiner Geburt nach Sachsen zog, wo er aufwuchs. 1943… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Kurt — (* 22. Oktober 1959 in Bern) ist ein Schweizer Film und Theaterschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”