Asesinos Cereales

Asesinos Cereales ist eine argentinische Ska-Punk-Band.

Geschichte

Asesinos Cereales in Buenos Aires 2008

Asesinos Cereales formierte sich im Jahre 2000 kurz nach der Trennung der lokalen Szenebands Bajo Presión, Hating Hate und Alteración. Anfangs war die neue Band noch beeinflusst durch die Musik der ehemaligen Gruppen, dem Punk-Rock. Aber die Musiker entwickelten sich weiter und erweiterten den Horizont ihrer Musik. Sie fing an mit Ska-Rhythmen zu experimentieren und auch Trompete, Posaune und Keyboard fanden ihren Platz in einigen Stücken. Während der Konzerte spielte sie mit Ska-P, The Locos und den Reincidentes.

Im Januar 2005 begannen sie mit der Aufnahme ihrer ersten CD, welche Rompecabezas genannt wurde. Produziert von 4K Records und vertrieben von Universal enthielt diese erste Scheibe 12 Stücke. In der zweiten Hälfte des Jahres 2005 spielten die Asesinos Cereales mit The Locos sowie den Reincidentes aus Spanien.

Die zweite CD der Asesinos Cereales "Sin Fronteras" erschien im November 2007. Zusätzlich zu dieser CD wurde ein Videoclip zu "Podria Ser Viernes" gedreht.

In Deutschland wurden sie vor allem als "Freunde von Ska-P" bekannt, da sie häufig zusammen mit diesen auftraten und auch Live-Stücke covern.

Diskographie

  • 2000 "Miércoles 14" selbstvertriebenes Demo
  • 2004 "Rompecabezas"
  • 2007 "Sin Fronteras"

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asesinos Cereales — Saltar a navegación, búsqueda Asesinos Cereales Asesinos Cereales en el Estadio de Newells, Rosario. Información personal …   Wikipedia Español

  • Asesinos Cereales — est un groupe de ska argentin formé en l an 2000 après la dissolution des groupes de la scène local du moment : Bajo Presion, Alteracion et Hating Hate. Au départ, la bande a été influencé par la musique Punk Rock mais avec l évolution des… …   Wikipédia en Français

  • Latin Ska — Ska ist eine in den späten 1950er Jahren auf Jamaika entstandene Tanzmusik. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Entstehungsgeschichte des Ska 3 Die Ska Wellen 3.1 Die erste Welle: Jamaican Ska 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Punk-Ska — Der Ska Punk ist eine Crossover Stilrichtung aus Ska und Punkrock. Ein Subgenre des Ska Punk ist Skacore, bei welchem Ska mit Hardcore Punk gemischt wird. Der Übergang zwischen beiden ist fließend. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Punkska — Der Ska Punk ist eine Crossover Stilrichtung aus Ska und Punkrock. Ein Subgenre des Ska Punk ist Skacore, bei welchem Ska mit Hardcore Punk gemischt wird. Der Übergang zwischen beiden ist fließend. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Rock Nacional — Die argentinische Rock und Popmusik Szene ist vielfältig und hat trotz unverkennbarer Wurzeln in der spanischen und US amerikanischen Popmusik ihren eigenen Charakter. Häufig wird das Stichwort Rock Nacional in Verbindung mit argentinischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ska-Core — Der Ska Punk ist eine Crossover Stilrichtung aus Ska und Punkrock. Ein Subgenre des Ska Punk ist Skacore, bei welchem Ska mit Hardcore Punk gemischt wird. Der Übergang zwischen beiden ist fließend. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ska-Rock — Ska ist eine in den späten 1950er Jahren auf Jamaika entstandene Tanzmusik. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Entstehungsgeschichte des Ska 3 Die Ska Wellen 3.1 Die erste Welle: Jamaican Ska 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ska Punk — Der Ska Punk ist eine Crossover Stilrichtung aus Ska und Punkrock. Ein Subgenre des Ska Punk ist Skacore, bei welchem Ska mit Hardcore Punk gemischt wird. Der Übergang zwischen beiden ist fließend. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Skacore — Der Ska Punk ist eine Crossover Stilrichtung aus Ska und Punkrock. Ein Subgenre des Ska Punk ist Skacore, bei welchem Ska mit Hardcore Punk gemischt wird. Der Übergang zwischen beiden ist fließend. Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 2 Geschichte 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”