Asexuell

Asexualität ist eine sexuelle Orientierung. Als „asexueller Mensch“ kann ein Mensch verstanden werden, der − unabhängig von seinem Geschlecht − kein Bedürfnis nach sexueller Interaktion mit einer anderen Person hat („sexuelle Lustlosigkeit“). Eine wissenschaftliche Definition von Asexualität speziell für den Menschen gibt es noch nicht. Die Kurzdefinition eines asexuellen Menschen der Official Asexual Society in den Niederlanden lautet: „Geboren ohne sexuelle Gefühle“ („Born without sexual feelings“)[1].

Klar abzutrennen vom Begriff der Asexualität ist der freiwillige (Zölibat) oder unfreiwillige Verzicht auf Sexualität. Unter Letzteres fällt die Thematik der Menschen ohne Beziehungserfahrung.

Inhaltsverzeichnis

Typen

Die Internet-Plattform Asexual Visibility and Education Network (AVEN)[2] beschreibt etwa vier verschiedene Typen der Asexualität bei Menschen:

Typ A
Personen, die einen sexuellen Trieb verspüren, sich aber sexuell nicht von anderen Personen angezogen fühlen. Diese Personen haben eine Art biochemisches Bewusstsein von Sex, praktizieren vielleicht auch Masturbation, würden aber nie mit einer Person sexuell interagieren.
Typ B
Personen, die sich von anderen angezogen fühlen, aber keinen Sexualtrieb verspüren. Sie haben tiefe emotionale Verbindungen zu anderen, sie lieben vielleicht auch eine andere Person – aber ohne jedes Bedürfnis, mit ihrem oder ihrer Geliebten sexuell zu interagieren, was körperliche Zärtlichkeiten nicht ausschließt.
Typ C
Personen, die sowohl sexuelle Triebe verspüren als auch die emotionale Anziehungskraft anderer Personen, die jedoch trotzdem nicht sexuell interagieren. Sie masturbieren im Zweifelsfall und lieben eine andere Person. Aber sexuelle Interaktion mit ihrem oder ihrer Geliebten und die Liebe zu dieser Person sind für sie etwas völlig Verschiedenes, das nicht zusammengehört.
Typ D
Personen, die weder einen sexuellen Trieb verspüren noch die emotionale Anziehungskraft anderer Personen. Das heißt jedoch nicht, dass diese Personen keine engen und emotionalen Freundschaften kennen oder haben, aber sie verspüren keinen Reiz an Liebe oder sexueller Interaktion.

Problematik der Kategorisierung

Diese Kategorien sind jedoch nicht als umfassende Definitionen zu verstehen, sondern eher als eine Spannweite der Erfahrungen von Menschen, die sich selbst als asexuell bezeichnen. Sie werden auch nicht durchgehend als brauchbare Klassifizierung angesehen, da sich Menschen, die sich in mehrere oder auch keine dieser Kategorien einordnen würden, selbstverständlich trotzdem als asexuell sehen können. Umgekehrt können sich selbstverständlich auch Menschen, die sich selbst in die Kategorien A bis C einordnen, als nicht asexuell sehen, weil sie beispielsweise Masturbation als Sexualität mit sich selbst verstehen und erleben oder Fetischismus als Sexualität mit einem unbelebten Gegenstand, usw.

Verbreitung

Die Anzahl von Asexuellen in der Gesellschaft ist unbekannt, da zu diesem Thema bisher noch keine statistischen Erhebungen durchgeführt wurden. In einer englischen Studie von 1994, in der 18.000 Briten nach ihren sexuellen Praktiken befragt worden waren, kreuzte 1 % der Befragten die Option „Ich habe mich noch nie von jemandem sexuell angezogen gefühlt“ als für sie zutreffend an. Eine andere Studie aus den USA aus dem gleichen Jahr, durchgeführt von „The social organization of sexuality: sexual practices in the United States“, fragte zwar nicht gezielt nach Asexualität, zeigte aber auf, dass 13 % der 3500 Befragten nach ihren Angaben seit einem Jahr keinen Sex hatten und 2 % überhaupt noch nie in ihrem Leben.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Quellen und Anmerkungen

  1. Kurzdefinition der niederländischen „Official Asexual Society“: „Geboren ohne sexuelle Gefühle“ („Born without sexual feelings“) – Stand 2006 bei archive.org
  2. „Asexual Visibility and Education Network“ (AVEN): „Überblick über Asexualität“ (deutsch, 4. August 2005)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • asexuell — ase|xu|ell 〈Adj.〉 1. geschlechtslos 2. sexuell nichts empfindend [<grch. a „nicht“ + sexuell] * * * ạse|xu|al [auch: azɛ ksu̯a:l ], ạse|xu|ell [auch: azɛ ksu̯ɛl ] <Adj.> [aus griech. a = nicht, un u. ↑ sexual]: 1. a) …   Universal-Lexikon

  • asexuell — ạ|se|xu|ell 〈a. [ ′ ] Adj.〉 sexuell nichts empfindend, sexuell zurückgeblieben; oV …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • asexuell — asexuẹll: geschlechtslos …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • asexuell — ase|xu|ell [auch ... ɛl] vgl. ↑asexual …   Das große Fremdwörterbuch

  • asexuell — adj ( t, a) könlös …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • asexuell — ạse|xu|ell [auch azɛ ksu̯ɛl ] <griechisch; lateinisch> …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sexualorientierung — Sexuelle Orientierung (auch Sexualorientierung oder Geschlechtspartner Orientierung) erfasst die nachhaltigen Interessen einer Person bezüglich des Geschlechts eines potentiellen Partners auf der Basis von Emotion, romantischer Liebe, Sexualität… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuelle Ausrichtung — Sexuelle Orientierung (auch Sexualorientierung oder Geschlechtspartner Orientierung) erfasst die nachhaltigen Interessen einer Person bezüglich des Geschlechts eines potentiellen Partners auf der Basis von Emotion, romantischer Liebe, Sexualität… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuelle Orientierung — (auch Sexualorientierung oder Geschlechtspartner Orientierung) erfasst die nachhaltigen Interessen einer Person bezüglich des Geschlechts eines potentiellen Partners auf der Basis von Emotion, romantischer Liebe, Sexualität und Zuneigung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Muller’s ratchet — Die Sperrklinke (2) verhindert das Rückwärtsdrehen des Sperrrades (1). Genauso lässt sich die Muller Ratsche nur in die „Richtung“ von zusätzlichen, schädlichen Genmutationen drehen. Muller s ratchet (nach Hermann Joseph Muller, dtsch. Muller… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”