Ololiuqui

Ololiuqui (auch: Qloliuhqui) ist eine Droge aus den Samen mehrerer, meist zweier Windengewächse (Convolvulaceae).[1] Die wichtigste Art hat den botanischen Namen Turbina corymbosa (Syn.: Rivea corymbosa). Eine weitere Art ist Ipomoea violacea (Syn.: Ipomoea tricolor, Ipomoea rubro-caerulea), sie werden unter der Bezeichnung Morning Glory gehandelt. Die Windengewächse wachsen im südlichen Mexiko und im nördlichen Mittelamerika und sind mit der Himmelblauen Prunkwinde (Ipomoea tricolor) verwandt.

Inhaltsverzeichnis

Anwendungsauswirkungen und Zusammensetzung

Die Droge wurde und wird von den mexikanischen Indianern und den Mayas aufgrund ihrer halluzinogenen Wirkung zu rituellen Zwecken als Entheogen genutzt. Die Indios zerreiben die harten Samen der Winden und lassen das Pulver in Agavenbier quellen. Nach der Filtrierung soll das berauschende Getränk das Erinnerungsvermögen bis weit in die Kindheit hinein erweitern und zur hypnotischen Tieftrance führen. Die in Ololiuqui enthaltenen Wirkstoffe LSA (Lysergsäureamid) und LSH (Lysergsäurehydroxyethylamid) sind chemisch mit LSD verwandt.

Geschichte

Bereits die spanischen Conquistadoren versuchten im 16. Jahrhundert unter Androhung drakonischer Strafen den Gebrauch der Substanz zu unterbinden, was jedoch nie gelang. Nach Auffassung der Indios ermöglicht es Ololiuqui, den Körper zu verlassen. Während dieser außerkörperlichen Erfahrung sei es dem Schamanen oder Priester, der sie einnimmt, möglich, mit Geistern und Dämonen zu sprechen, sowie in die Zukunft zu sehen. Die Droge wird von den Indios auch verwendet, um verlorene Gegenstände wiederzufinden und Verbrechen aufzuklären.

Die Pflanze und ihre Wirkstoffe unterliegen in Deutschland nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Biosynthese

Die aktiven Inhaltsstoffe werden durch Endophyten erzeugt.

Einzelnachweis

  1. Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen, S. 277 ff., 4. Auflage, 1999, ISBN 3-596-13980-5.

Literatur

  • Albert Hofmann, H. Tscherten: Isolierung von Lysergsäurealkaloiden aus der mexikanischen Zauberdroge Ololiuqui, in: Experientia 16, S. 414, 1960.
  • H. Heimann: Die Wirkung von Ololiuqui im Unterschied zu Psilocybin, in: Neuropsychopharmacology 4: S. 474-477, 1965.

Weblinks

 Commons: Rivea corymbosa – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ololiúqui — Ololiuqui Ololiuqui (ololiuhqui ou ololiúqui) désigne les graines de diverses plantes de la famille du volubilis dont les propriétés enthéogènes sont au centre d un usage rituel en Amérique centrale. La préparation varie en fonction des ethnies.… …   Wikipédia en Français

  • Ololiuqui — (ololiuhqui ou ololiúqui) désigne les graines de diverses plantes de la famille du volubilis dont les propriétés enthéogènes sont au centre d un usage rituel en Amérique centrale. La préparation varie en fonction des ethnies. Elle contient des… …   Wikipédia en Français

  • ololiuqui — kvaitulinis gyvatenis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Vijoklinių šeimos dekoratyvinis, vaistinis augalas (Turbina corymbosa), paplitęs Centrinėje ir Pietų Amerikoje. Turi haliucinogeninių medžiagų. atitikmenys: lot. Convolvulus corymbosus;… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • ololiuqui — linažiedis sukutis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Vijoklinių šeimos vaistinis augalas (Ipomoea violacea), paplitęs atogrąžose. atitikmenys: lot. Ipomoea violacea angl. beach moonflower; moonflower; ololiuqui; sea moonflower šaltinis… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • ololiuqui — noun Etymology: Spanish ololiuque, from Nahuatl ololiuhqui, literally, something rolled into a ball Date: 1915 a woody stemmed Mexican vine (Rivea corymbosa syn. Turbina corymbosa) of the morning glory family having small fleshy fruits with… …   New Collegiate Dictionary

  • ololiuqui — /oh loh lee ooh kee/, n. a woody vine, Turbina corymbosa, of the morning glory family, native to Central America, having seeds that are hallucinogenic and are used in some Indian rituals. [ < MexSp ololiuque < Nahuatl ololiuhqui lit., something… …   Universalium

  • ololiuqui — A hallucinogen used in ceremonies by the Aztec Indians in Mexico; contains ergot alkaloids and derivatives of lysergic acid. SEE ALSO: Rivea corymbosa, Ipomoea rubrocoerulea praecox. * * * olo·li·u·qui .ō .lō lē ü kē n a woody stemmed Mexican… …   Medical dictionary

  • ololiuqui — olo·liu·qui …   English syllables

  • ololiuqui — ˌōləˈl(y)ükē noun ( s) Etymology: Spanish ololiuque, from Nahuatl ololiuhqui, literally, one that covers, from ololoa to cover : a woody stemmed Mexican vine (Rivea corymbosa) of the family Convolvulaceae having small fleshy fruits with single… …   Useful english dictionary

  • ololiuqui-induced hallucination —    Ololiuqui is known under many names. It is also spelled as ololiüqui, ololiuhqui,and qloliuhqui. These names mean round thing in the Aztec language Nahuatl, and refer to the small, brown, oval seeds of the American vine Rivea corym bosa, which …   Dictionary of Hallucinations

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”