Ashi-no-ko
Ashi-See
Aufnahme des Ashi-Sees von dessen Südostseite. Im Hintergrund ist der Fujisan zu erkennen, rechts das rote Torii des Hakone-Schreins.
Aufnahme des Ashi-Sees von dessen Südostseite. Im Hintergrund ist der Fujisan zu erkennen, rechts das rote Torii des Hakone-Schreins.
Daten
Koordinaten 35° 12′ 40″ N, 139° 0′ 10″ O35.211111111111139.00277777778730Koordinaten: 35° 12′ 40″ N, 139° 0′ 10″ O
Ashi-See (Japan)
DEC
Ashi-See
Höhe über Meeresspiegel 730 m
Maximale Tiefe 40 mdep1

Der Ashi-See (jap. 芦ノ湖, Ashi-no-ko, dt. „See des Schilfrohrs“) ist ein Kratersee in der Gemeinde Hakone im Fuji-Hakone-Izu-Nationalpark auf der japanischen Hauptinsel Honshu. Er bildete sich vor etwa 3000 Jahren nach dem letzten Ausbruch und teilweisen Einsturz des Hakone-yama in dessen Caldera. Aufgrund seiner guten Verkehrserschließung und des schönen Blicks auf den Fuji-san ist der Ashi-See ein beliebtes Ziel für Touristen.

Das erste Schriftzeichen wird wie im Chinesischen üblich, () geschrieben, mit einem leicht angeschrägten zweiten waagerechten Strich von oben, statt – wie im Japanischen üblich – parallel zu den anderen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ashi-See — Aufnahme des Ashi Sees von dessen Südostseite. Im Hintergrund ist der Fujisan zu erkennen, rechts das rote Torii des Hakone Schreins …   Deutsch Wikipedia

  • Ashi-guruma — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Ashi-waza — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Ko-soto-gake — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Yori Ashi — Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Fachbegriffen aus dem Bereich des Karatedō. Alle diese Begriffe stammen aus der japanischen Sprache und sind in Kanji verfasst. Inhaltsverzeichnis 1 Angriffs /Abwehrstufen 2 Raum 3 Zählen 4 Waza 技 Techniken …   Deutsch Wikipedia

  • De-Ashi-Barai — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • De-ashi-barai — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Okuri-ashi-barai — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Okuri-ashi-barei — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

  • Sasae-tsuri-komi-ashi — Die Judo Techniken (Waza) lassen sich grob in 3 (bzw. 4) Grundtypen einteilen: Nage Waza: Wurftechniken Katame Waza: Bodentechniken Ukemi Waza: Falltechniken Atemi Waza: Schlagtechniken (Nur in Kata) Dieser Artikel behandelt nur die Wurftechniken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”