3 Engel für Charlie - Volle Power
Filmdaten
Deutscher Titel: Drei Engel für Charlie – Volle Power
Originaltitel: Charlie’s Angels: Full Throttle
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2003
Länge: 101 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12 / 16 (extended Version)
Stab
Regie: McG
Drehbuch: John August,
Cormac Wibberley,
Marianne Wibberley
Produktion: Drew Barrymore,
Leonard Goldberg,
Nancy Juvonen
Musik: Ed Shearmur
Kamera: Russell Carpenter
Schnitt: Wayne Wahrman
Besetzung

Cameron Diaz als Natalie Cook,
Drew Barrymore als Dylan Sanders,
Lucy Liu als Alex Munday,
Luke Wilson als Pete Komisky,
John Cleese als Alex' Vater,
Bernie Mac als Jimmy Bosley,
Crispin Glover als Thin Man („Klappergestell“),
Justin Theroux als Seamus O'Grady,
Robert Patrick als Ray Carter,
Demi Moore als Madison Lee,
Rodrigo Santoro als Randy Emmers,
Pink als Chefin des Motocross,
Eve als Natalie-Nachfolge,
Ashley Olsen als Nachfolge-Engel,
Mary-Kate Olsen als Nachfolge-Engel,
Jaclyn Smith als Kelly Garrett,
Shia LaBeouf als Max

Der im Jahr 2003 veröffentlichte Actionfilm 3 Engel für Charlie – Volle Power ist die Fortsetzung von 3 Engel für Charlie (2000). Die Hauptrollen wurden, wie im ersten Teil, von Cameron Diaz, Drew Barrymore und Lucy Liu übernommen. In einer Nebenrolle tritt Demi Moore als ehemaliger Engel für Charlie auf.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

In diesem Film haben die Engel den Auftrag, ein Set gestohlener Titanringe aufzuspüren. Werden diese Ringe in einer speziellen Maschine zusammengesetzt, erscheint eine Liste mit Namen von Leuten aus einem Zeugenschutzprogramm. Es zeigt sich, dass einer der Engel – Dylan (Drew Barrymore) – selbst in dem Programm ist. Der Dieb wird versuchen, die Ringe an die Mafia zu verkaufen. Schließlich stellt sich heraus, dass der frühere Engel Madison Lee (Demi Moore) hinter dem Diebstahl steckt.

Auszeichnungen

Der Film erhielt im Jahr 2004 die Goldene Himbeere in den Kategorien Schlechtestes Remake oder Sequel und Schlechteste Nebendarstellerin für Demi Moore. Er wurde in fünf weiteren Kategorien für die Goldene Himbeere nominiert, darunter für Drew Barrymore und Cameron Diaz sowie in der Sonderkategorie Konzepte ohne Inhalt.

Demi Moore gewann 2004 den MTV Movie Award Mexico, Cameron Diaz wurde für den gleichen Preis nominiert. Der Film wurde außerdem für drei MTV Movie Awards nominiert, darunter eine Nominierung für Demi Moore.

Cameron Diaz gewann 2004 den Imagen Foundation Award und wurde für den Kids' Choice Award nominiert. Der Film gewann 2004 den Golden Trailer Award und den Hollywood Makeup Artist and Hair Stylist Guild Award. Ed Shearmur gewann 2004 den BMI Film Music Award.

Hintergrund

In einem Cameo-Auftritt erscheint Jaclyn Smith in der Rolle der "Kelly Garrett" aus der Originalserie der 1970er Jahre. Bereits beim ersten Kinofilm aus dem Jahr 2000 hatten die Produzenten versucht, Darstellerinnen aus der Serie für Gastauftritte zu gewinnen; damals hatten jedoch alle abgelehnt. Außerdem ist zu Beginn des Filmes kurz Bruce Willis zu sehen.

Durch 3 Engel für Charlie – Volle Power durchbrach Cameron Diaz nach Julia Roberts die Gagengrenze von 20 Millionen US-Dollar.

Der Film floppte an den amerikanischen Kinokassen (101 Mio. $), konnte jedoch die Einspielergebnisse des ersten Teils im Rest der Welt überbieten (159 Mio. $).

In einer Szene am Anfang des Films liefert sich Dylan ein Wetttrinken mit einem Mongolen, was einer exakten Nachahmung einer Szene aus Jäger des verlorenen Schatzes entspricht.[1]

Kritik

„Der mit teilweise atemberaubenden Kampfszenen choreografierte Actionfilm will sich selbst nicht sonderlich ernst nehmen und übertreibt seine Inszenierungsorgien mitunter bis zur Selbstgefälligkeit. Handwerklich und darstellerisch perfekt, doch ohne überzeugenden Plot und einer allzu simplen Logik verpflichtet.“

Lexikon des internationalen Films [2]

Einzelnachweise

  1. german.imdb.com: Raiders of the Lost Ark (1981) - Bezüge zu anderen Titeln, Zugriff am 11. Juni 2008
  2. Lexikon des internationalen Films

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • STS 121 — Missionsemblem Missionsdaten Mission: STS 121 NSSDC ID: 2006 028A Space Shuttle …   Deutsch Wikipedia

  • Sts 121 — Missionsemblem Missionsdaten Mission: STS 121 NSSDC ID: 2006 028A Space Shuttle …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Vox-Sendungen — VOX Senderlogo Die Liste der VOX Sendungen ist eine (noch unvollständige) Zusammenstellung laufender und eingestellter Formate des Privatfernsehsenders VOX. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenproduktionen 1.1 Nachrichten …   Deutsch Wikipedia

  • Dionne Warwick — Live Dionne Warwick eigentlich Marie Dionne Warrick (* 12. Dezember 1940 in East Orange, New Jersey) ist eine US amerikanische Sängerin und Fernsehmoderatorin. Sie gilt laut dem Magazin Rolling Stone als die Pionier Chanteuse des schwarze …   Deutsch Wikipedia

  • Oscar/Bestes Kostümdesign — Mit dem Oscar für das beste Kostümdesign werden die Kostümbildner eines Films geehrt. Er wurde in dieser Kategorie erstmals 1949 verliehen. Zeitweise gab es getrennte Ehrungen für Schwarzweiß und Farbfilme. Statistik Am häufigsten honorierter… …   Deutsch Wikipedia

  • Oscars/Kostümdesign — Mit dem Oscar für das beste Kostümdesign werden die Kostümbildner eines Films geehrt. Er wurde in dieser Kategorie erstmals 1949 verliehen. Zeitweise gab es getrennte Ehrungen für Schwarzweiß und Farbfilme. Statistik Am häufigsten honorierter… …   Deutsch Wikipedia

  • Список телесериалов по наименованию — Содержание 1 Русскоязычные 2 На других языках 3 0 9 4 Латиница …   Википедия

  • Liste von Kriegsfilmen — Es ist teilweise umstritten, welche Spielfilme als „Kriegsfilme“ gelten können. Wie im Hauptartikel Kriegsfilm dargelegt, gibt es die Auffassung, nur die Thematisierung moderner Kriege rechtfertige das Etikett „Kriegsfilm“. Hiervon abweichend… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Care Bear characters — The Care Bears are a group of characters created by the U.S. greeting card company, American Greetings, in 1981.[1] The title characters originally appeared in card artwork by Elena Kucharik,[2] before branching out into various media and… …   Wikipedia

  • Numbers — Seriendaten Deutscher Titel Numbers – Die Logik des Verbrechens Originaltitel NUMB3RS …   Deutsch Wikipedia

  • Christopher Frank Carandini Lee — Christopher Lee beim Internationalen Filmfestival Karlovy Vary 2008 Christopher Frank Carrandini Lee, CBE (* 27. Mai 1922 in London) ist ein britischer Schauspieler und vorwiegend Darsteller von Bösewichten. M …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”