Ashkali
Aschkali
Gesamtbevölkerung unbekannt
Siedlungsgebiete Kosovo und Zentralserbien, Albanien, Bulgarien, Mazedonien
Sprache mehrheitlich Albanisch
Religion Muslime
Ethnische Zuordnung Roma

Die Aschkali sind eine ethnische Minderheit im Kosovo und in Zentralserbien, in Albanien, in Bulgarien und in Mazedonien.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Manche Aschkali erklären ihre ethnische Herkunft mythisch. Sie seien - so eine Lesart - Nachkommen von Zuwanderern aus der Türkei während der osmanischen Herrschaft bzw. - so eine zweite - im Gefolge des Feldzugs Alexanders des Großen nach Indien (über Aschkalon) von Ägypten aus auf den Balkan gelangt. So erkläre sich die Bezeichnung Ägypter für einen Teil von ihnen. Dieser durch nichts belegte Mythos erhebt den ausdrücklichen Anspruch, "Ägypter" bzw. Aschkali seien vor den Albanern die ersten Bewohner des Kosovo wie auch anderer Gebiete gewesen, sie seien demnach im Besitz älterer und höherrangiger Rechte.

Tatsächlich dürften Aschkali albanisierte Roma sein. Darauf weisen jedenfalls kulturelle Gemeinsamkeiten beider Gruppen beispielsweise in den Erwerbstätigkeiten, mündlichen Überlieferungen oder Heiratsregeln hin. Dem steht nicht entgegen, dass das Romanes für sie eine Fremdsprache, Albanisch Primärsprache, Zweitsprache oft Serbisch ist. Der Sprachverlust kleiner ethnischer Gruppen ist ein allgemeines Phänomen und keine südosteuropäische oder Roma-Besonderheit. Entgegen der mythischen Erklärung der Selbstbezeichnung "Ägypter" findet dieses Wort sich weithin als Fremdbezeichnung der Roma, so im Serbischen und Türkischen oder im Englischen ("Gypsy"). Ein Teil der Aschkali bzw. "Ägypter" aber legt Wert auf eine "ethnische" Eigenständigkeit und darauf, sich von anderen albanischsprechenden Roma abzugrenzen.

Gesichert scheint, dass sich in der Minderheit sehr spät - etwa um die 1990er Jahre, d. h. in der Phase einer allgemeinen Ethnisierung der Politik auf dem Balkan - die Vorstellung einer eigenständigen Ethnizität abseits der Roma ausgebildet hat. In welchem Umfang sie innerhalb der Minderheit tatsächlich vertreten wird, ist eine offene Frage. Selbst offizielle Vertreter der Gruppe in Deutschland erklären, dass viele ihrer Angehörigen im Kosovo sich als albanische Roma bezeichnen. Von den Kosovo-Albanern werden sie zusammen mit den im Kosovo ansässigen Roma als eine Gruppe betrachtet. Die Roma des Kosovo betrachten sie als eine Teilgruppe. Auch die internationalen Organisationen wie OSZE oder internationale Hilfsorganisationen wie das Schweizerische Flüchtlinsgwerk sehen sie als Roma.

Aschkali im Kosovo

Vor dem Ausbruch des Bürgerkriegs im Kosovo beteiligten auch Aschkali sich an Streiks und Straßenaktivitäten gegen die jugoslawische bzw. die serbische Regierung. Dabei waren sie nicht anders als die albanischen Gegner der Regierung repressiven Maßnahmen ausgesetzt.

Während des Bürgerkriegs wurde aus der albanischen Mehrheitsbevölkerung heraus der Vorwurf erhoben, die Aschkali hätten mit den Serben gemeinsame Sache gemacht. Es kam zu schweren Pogromen, zu Plünderungen, zum Niederbrennen von Ansiedlungen sowie zur Vertreibung der Bewohner durch albanische Milizen und andere Angehörige der albanischen Mehrheitsbevölkerung. Viele Aschkaligemeinschaften wurden zerstört und oft wurde Aschkali ihr angestammter Grundbesitz genommen.[1]

Aschkali in den Nachbarstaaten

Bei der Volkszählung von 1994 in Mazedonien bezeichneten sich selbst 3.169 Personen als „Ägypter“. Sie wohnen hauptsächlich in den Gemeinden Ohrid, Struga, Kicevo, Resen und Debar. Primärsprache der „Ägypter“ in Ohrid, Struga, Resen und Debar ist Albanisch. In Bitola ist es Türkisch, in Kicevo Mazedonisch.

In Bulgarien sprechen die Angehörigen der Gruppen neben Bulgarisch auch Türkisch, in Serbien vorzugsweise Serbisch, in Griechenland Griechisch.

Eine Minderheit bilden sie auch in Albanien, wo sie die jeweils vorherrschende regionale Variante des Albanischen, also Toskisch oder Gegisch sprechen. Auch dies erhärtet die These, dass es sich hier um eine Roma-Gruppe handelt, die sich sprachlich der jeweiligen Umgebung angepasst hat.

Während der ethnischen Säuberungen im Kosovo durch die UCK-Milizen und die albanische Mehrheitsbevölkerung kam es zu Massenvertreibungen, in deren Folge viele Aschkali und Ägypter nach Serbien und Montenegro flüchteten. Dort leben sie mehrheitlich marginalisiert in Slums abseits der eingesessenen Bevölkerung.

Literatur

  • Rajko Djuric/Jörg Becken/A. Bertolt Bensch, Ohne Heim - Ohne Grab. Die Geschichte der Roma und Sinti, Berlin 1996, S. 121-122
  • Ger Duijzings, De Egyptenaren in Kosovo en Macedonie, in Amsterdams Sociologisch Tijdschrift, 18 (1992), S. 24-38
  • Norbert Mappes-Niediek, Die Ethno-Falle. Der Balkan-Konflikt und was Europa daraus lernen kann, Berlin 2005
  • Stephan Müller, Menschenrechte und Europäische Union. Zur Situation der Roma im Kosovo [2]

Anmerkungen

  1. 650 Jahre Roma-Kultur im Kosovo und ihre Vernichtung: Das Pogrom, Köln o. J.; Dominik Baur, Gnadenlose Jagd auf Minderheiten im Kosovo, in: spiegel online, 26. Mai 2004 [1].

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ashkali — Ethnic group group=Ashkali poptime=2,000 6,000 popplace=Kosovo Albania Montenegro Serbia langs=Albanian language rels=Predominantly Islam. related=Roma and other Indo Aryan peoplesThe Ashkali (also Aschkali , Hashkali , Aškalije (Ашкалије),… …   Wikipedia

  • Ashkali —    The Ashkali are an ethnic group in Kosovo who are related to the Romanies but do not speak the language. It is likely that they did once speak it. They could alternatively be the descendants of a nomadic group of local origin such as the many… …   Historical dictionary of the Gypsies

  • Ashkali and Balkan Egyptians — Not to be confused with Egyptians. Ashkali/Egyptians Ashkali flag (Matica Aškalija, Amëza e Ashkalive), designed in 1999 by Abedin Toplica.[1] Total population 30,000 50,000 A …   Wikipedia

  • Democratic Ashkali Party of Kosovo — Kosovo This article is part of the series: Politics and government of Kosovo Political status of Kosovo Declaration of independenc …   Wikipedia

  • Ethnic groups of Vojvodina — Ethnic groups of Vojvodinaerbs*Serbs – Serbs constitute an absolute majority of people in Vojvodina. According to the 2002 census, there were 1,321,807 Serbs in Vojvodina or 65.05% of the population. Serbs also make up an absolute majority in… …   Wikipedia

  • Roma-Politik der Europäischen Union — Die auf Roma bezogene Politik der Europäischen Union zielt auf eine verstärkte soziale Einbeziehung und Teilhabe bestimmter unter den Dachbegriff „Roma“ zu fassender Personengruppen wie der Kalderasch, der Lovara, der Sinti oder der Ashkali… …   Deutsch Wikipedia

  • Demographics of Kosovo — The demographic features of the population of Kosovo, includes various factors such as population density, ethnicity, education level, health of the populace, economic status, religious affiliations and other aspects of the population. Kosovo has …   Wikipedia

  • Roma people by country — This is a table of Roma people by country. Note that some countries with a Roma population are not included, where reliable sources could not be found, also many of the sources are outdated and/or supply only partial information only about a part …   Wikipedia

  • Romani people — For other uses, see Romani (disambiguation). Romani people Rromane dźene Romani flag created in 1933 a …   Wikipedia

  • Kosovo — This article is about the geographical region of Kosovo. For individual articles about the entities disputing its sovereignty, see Republic of Kosovo and Autonomous Province of Kosovo and Metohija. For other uses, see Kosovo (disambiguation).… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”